Das Stadtderby in der Kreisoberliga war eine klare Sache für den Aufsteiger und Spitzenreiter Eintracht Falkensee gegen Blau-Gelb Falkensee. Das Stadtderby in der Kreisoberliga war eine klare Sache für den Aufsteiger und Spitzenreiter Eintracht Falkensee gegen Blau-Gelb Falkensee. © Holger Kohl
Das Stadtderby in der Kreisoberliga war eine klare Sache für den Aufsteiger und Spitzenreiter Eintracht Falkensee gegen Blau-Gelb Falkensee.

Kreisoberliga Havelland: Eintracht Falkensee verteidigt Tabellenführung in Unterzahl

Kreisoberliga Havelland: Der vorgezogene 14. Spieltag in der Zusammenfassung - mit Bildergalerie.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

RSV Eintracht 1949 II – Alemania Fohrde 4:1 (3:0). Tore: 1:0 Wallmeier (6.), 2:0 Wüstenhagen (39.), 3:0 Klauk (43.), 4:0 Wallmeier (60.), 4:1 Schütze (82.). Zuschauer: 35. Nach dem hohen Sieg über den ehemaligen Spitzenreiter aus Dallgow agierte die RSV-Reserve von Beginn an druckvoll und mit sehr viel Selbstbewusstsein. Mit dem 3:0 zur Pause waren die Gäste noch gut bedient. Die Fohrder konnten zwar auch die eine oder andere Offensivaktion setzen, jedoch ohne die Gastgeber in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen. RSV-Trainer Michael Pagels zeigte sich von der Leistung seiner jungen Truppe (im Durchschnitt 22 Jahre) angetan.

In Bildern: RSV Eintracht II feiert klaren Heimsieg.

Eintracht Falkensee – Blau-Gelb Falkensee 5:1 (3:1). Tore: 1:0 Anders (6.), 2:0 Jeschke (11.), 3:0 Jensch (18.), 3:1 Kremp (21.), 4:1 Kibbieß (81.), 5:1 Fritsch (86.). Gelb-Rot: Jensch (39./Eintracht Falkensee). Zuschauer: 125. Als der gastgebende Spitzenreiter aus seinen ersten drei Chancen eine schnelle 3:0-Führung machte, sah es nach einer einseitigen Angelegenheit in dem Stadtderby aus. Die Blau-Gelben konnten aber mit ihrem ersten Torschuss verkürzen und wurden danach etwas besser. „Da haben wir uns zu viele Fehler im Spielaufbau erlaubt“, kritisierte Eintracht-Trainer Dominik Kunowski. Zudem sah Ex-Blau-Gelb-Spieler Neils Jensch von den Gastgebern nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Die Gäste konnten die lange Zeit der Überzahl aber nicht zu einem Torerfolg nutzen. Das Eintracht-Team verteidigte in Hälfte zwei gut und schlug in der Schlussphase noch zweimal eiskalt zu.

Werderaner FC II – SV Dallgow 47 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Hennefuß (33.). Zuschauer: 40. Die Gastgeber versuchten auf ihrem kleinen Kunstrasenplatz mit viel Laufbereitschaft und Zweikämpfen immer wieder, die Dallgower aus dem Tritt zu bringen. Die favorisierten Gäste spielten geduldig und kamen in der 33. Minute durch Justin Hennefuß zum Tor des Tages. In Hälfte zwei vergaben die Dallgower noch zwei, drei hochkarätige Chancen. „Stark ersatzgeschwächt lieferte meine Mannschaft heute eine gute und geschlossene Leistung ab“, sagte Dallgows Trainer Fredy Lange nach dem knappen Auswärtserfolg seiner Mannschaft.

FSV Brück – Eintracht Glindow 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Koschinsky (23.), 0:2, 0:3 Huth (57., 85.), 1:3 Galinski (89.). Zuschauer: 75. Obwohl den Gästen viele wichtige Spieler fehlten, boten die elf aufgebotenen Glindower viel Spielfreude sowie Disziplin und Leidenschaft. Eigentlich hätten sie zur Pause höher als 1:0 führen müssen. Nach einer kurzen etwas besseren Phase der Gastgeber sorgten die Glindower durch zwei Tore von Marcel Huth für die endgültige Entscheidung, ehe Brück noch der Ehrentreffer gelang.

SV Roskow – Juventas Crew Alpha 4:0 (3:0). Tore: 1:0 Kühn (11.), 2:0 Henkel (23.), 3:0 Zeuch (45.+1), 4:0 Sebastian (69.). Zuschauer: 90. Die Roskower zeigten sich von Beginn an konzentriert und gingen schnell in Führung. Nach einem ungeahndeten Foul an einem Spieler der Gastgeber (15.), der anschließend ins Krankenhaus musste, wurde es hitzig. Die Roskower zogen aber ihr Spiel trotz der Härte der Gäste unbeeindruckt durch und bauten ihre Führung souverän aus.

Empor Schenkenberg – Grün-Weiss Brieselang II 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Mahnke (77.), 1:1 Kaiser (81., Eigentor), 2:1 Mahnke (90.). Zuschauer: 45. Die Gastgeber taten sich in der ersten Halbzeit lange schwer. Nach dem Wechsel erzwangen die Schenkenberger mit viel Kampf und Leidenschaft eine Feldüberlegenheit und auch die Tore. Auch wenn das 2:1 erst in der 90. Minute fiel, war der Empor-Sieg verdient, denn die Brieselanger waren vor dem gegnerischen Tor nicht zwingend genug.

SG Saarmund – Eintracht Friesack 4:2 (0:2). Tore: 0:1 F. Wohlgethan (26.), 0:2 Kochmann (32.), 1:2 Selinger (50., Foulstrafstoß), 2:2 Limberger (59.), 3:2, 4:2 Selinger (61., 80.). Zuschauer: 34. Nach Hälfte eins führten die Gäste verdient mit 2:0, weil sie hinten sicher standen und vorn ihr Spiel durchbrachten. Nach dem Wechsel ging bei Friesack nichts mehr. Die Saarmunder drehten dagegen mit guter Moral die Partie. „Ich habe gesagt, dass wir gleich mit 0:2 in die Partie starten, dann sind die Jungs von Anfang an wach“, sagte Saarmunds Trainer Christian Feller, dessen Team trotz des zweiten Sieges in Serie noch den letzten Tabellenplatz belegt. Eine Woche zuvor gegen Beelitz hatte sein Team auch aus einem 0:2 noch einen Sieg gemacht.

Stahl Brandenburg II – Blau-Weiß Beelitz 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Nähring (44.), 1:1 Leffs (51.), 1:2 Al Mohammed (90.+1). Zuschauer: 25. Auswärts scheinen die Beelitzer besser zurecht zu kommen, denn dort gelang ihnen in Brandenburg schon der dritte Sieg. Beide Treffer erzielten die Gäste jeweils kurz vor Ende der Halbzeiten. Im zweiten Durchgang wurde die Stahl-Reserve stärker, besaß neben dem Ausgleich auch Chancen auf den Sieg. Beelitz zeigte aber eine gute Moral und setzte in der Nachspielzeit noch den Lucky Punch.

Region/Brandenburg Kreis Havelland Kreisoberliga Kreis Havelland (Herren) Eintracht Falkensee Blau-Gelb Falkensee Werderaner FC Viktoria 1920 SV Dallgow 47 FSV Brück 1922 Eintracht Glindow RSV Eintracht 1949 SV Alemania 49 Fohrde SV Roskow Juventas Crew Alpha Empor Schenkenberg SV Grün-Weiss Brieselang SG Saarmund SG Eintracht Friesack FC Stahl Brandenburg SG Blau-Weiß Beelitz FC Stahl Brandenburg II (Herren) SG Blau-Weiß Beelitz (Herren) SG Saarmund (Herren) SG Eintracht Friesack (Herren) Empor Schenkenberg (Herren) SV Grün-Weiss Brieselang II (Herren) SV Roskow (Herren) Juventas Crew Alpha (Herren) RSV Eintracht 1949 II (Herren) SV Alemania 49 Fohrde (Herren) FSV Brück (Herren) Eintracht Glindow (Herren) Werderaner FC Viktoria II (Herren) SV Dallgow 47 (Herren) Eintracht Falkensee (Herren) Blau-Gelb Falkensee (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige