Mehrmals hatten die Dallgower (in Grün) beim 4:1-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Beelitz Grund zum Jubeln. Mehrmals hatten die Dallgower (in Grün) beim 4:1-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Beelitz Grund zum Jubeln. © Benjamin Feller
Mehrmals hatten die Dallgower (in Grün) beim 4:1-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Beelitz Grund zum Jubeln.

Kreisoberliga Havelland: SV Dallgow siegt weiter - Eintracht Falkensee mit Schützenfest

Kreisoberliga Havelland: Der fünfte Spieltag in der Zusammenfassung.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Blau-Weiß Beelitz – SV Dallgow 47 1:4 (1:2). Tore: 0:1 Löser (13.), 1:1 Moreira (23.), 1:2 Müller (45.), 1:3 Seeliger (78.), 1:4 T. Steffens (88.). Zuschauer: 63. Der Spitzenreiter aus Dallgow übernahm in Beelitz von Beginn an das Zepter und ging mit der vierten guten Offensivaktion auch in Führung. Ein Freistoß-Sonntagsschuss brachte in der 20. Minute den Ausgleich, doch die favorisierten Gäste legten noch vor der Pause wieder vor. Die Beelitzer versuchten es in Hälfte zwei weiter mit langen Bällen. Die Dallgower fanden aber immer wieder zu ihrem Spiel und machten mit zwei weiteren Toren den Sack zu. ​

Eintracht Glindow – Eintracht Friesack 6:0 (4:0). Tore: 1:0 Kovacs (2.), 2:0 Hermsdorf (32.), 3:0 Kovacs (39.), 4:0 Hermsdorf (42.), 5:0 Gottschalk (74.), 6:0 Hermsdorf (82.). Gelb-Rot: (55./Friesack). Zuschauer: 85. Es war von der ersten Minute an eine überaus klare Angelegenheit für die Glindower. Friesack hatte im gesamten Spiel nur eine wirkliche Torchance. Ansonsten dominierten die Gastgeber fast nach Belieben. In Hälfte eins vergaben die Glindower sogar noch einen Elfmeter. „Das war schön anzuschauender Offensivfußball. Es war auch ein in der Höhe vollkommen verdientes Ergebnis“, sagte Glindows Trainer Edgar Hecht. ​

Eintracht Falkensee – Werderaner FC II 8:1 (5:1). Tore: 0:1 Kobold (13.), 1:1 Fritsch (22.), 2:1 Jeschke (27.), 3:1 Viehbak (31.), 4:1 Fritsch (39.), 5:1 Pluskat (44.), 6:1 Jeschke (57.), 7:1 Fritsch (60.), 8:1 Kibbieß (90.). Zuschauer: 10. Sogar noch höher gewann der Aufsteiger aus Falkensee gegen die Werderaner Reserve. Dabei gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. „Danach hat meine Mannschaft das erste Mal in dieser Kreisoberligasaison gezeigt, was sie so alles kann. Das war eine ganz starke Leistung von allen eingesetzten Spielern“, freute sich Eintracht-Trainer Dominik Kunowski. Die Gastgeber spielten geduldig, klug und überlegen und zeigten sich im Abschluss konsequent und kaltschnäuzig.

SV Roskow – Empor Schenkenberg 2:2 (1:2). Tore: 1:0 Büttner (17.), 1:1, 1:2 Schilling (26., 40.), 2:2 Sebastian (75.). Zuschauer: 130. Die tief stehenden Roskower gingen nach einer Ecke in Führung, doch die Gäste aus Schenkenberg drehten noch in Hälfte eins das Ergebnis in eine eigene 2:1-Führung um. Ein weiterer Treffer wäre wohl die Entscheidung zu ihren Gunsten gewesen. So kam Roskow eine Viertelstunde vor Schluss mit einem berechtigten Elfmeter noch zum Ausgleich.

RSV Eintracht 1949 II – SG Saarmund 4:0 (0:0). Tore: 1:0 Böttcher (51.), 2:0 Neubauer (56.), 3:0 Heilmann (62.), 4:0 Böttcher (86.). Zuschauer: 50. Das letzte Spiel ihres Kapitäns Stanley Kranz, der nach Rostock umzieht, wollte die RSV-Reserve unbedingt gewinnen. Gegen sehr tief stehende Gäste tat sich die Eintracht-Elf in Hälfte eins aber schwer. Das änderte sich dann nach dem Wechsel, als die Gastgeber innerhalb von nur elf Minuten mit drei Toren das Spiel zu ihren Gunsten entschieden.

Juventas Crew Alpha – Blau-Gelb Falkensee 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Piontek (70.). Zuschauer: 44. „Meine nur sehr dünn besetzte Mannschaft hat ihre Sache sehr gut gemacht“, meinte Blau-Gelb-Trainer Thomas Achterberg. Die Gäste waren das spielerisch bessere Team und bestimmten über weite Strecken auch das Tempo. Dreimal reklamierten die Falkenseer vergeblich auf Elfmeter, aber sie warteten geduldig auf ihre Chance, die sie in der 70. Minute durch Nicola Piontek zum Siegtreffer nutzten. Den Gastgebern fiel im Angriff zu wenig ein, um die Falkenseer ernsthaft zu gefährden.

Collage Havelland Die Mannschaft des Tages im Fußballkreis Havelland. © MAZ

Stahl Brandenburg II – Grün-Weiss Brieselang II 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Kräuter (32.), 2:0 Bess (56.), 3:0 Menke (82.). Zuschauer: 30. Die Gastgeber kamen besser ins Spiel und gingen auch 1:0 in Führung. Die Brieselanger vergaben noch in Hälfte eins die große Chance auf den Ausgleich. Das 2:0 zu Beginn der zweiten Hälfte spielte der Stahl-Reserve in die Karten. Die Gäste blieben zwar bei Standards gefährlich, aber mit dem 3:0 waren dann die Messen gesungen.

Alemania Fohrde – FSV Brück 5:1 (1:1). Tore: 1:0 Günther (13.), 1:1 Leetz (28.), 2:1 Jahn (49.), 3:1 Kroop (54.), 4:1, 5:1 Schütze (55., 75.). Zuschauer: 35. Die Fohrder agierten vorn aggressiver als zuletzt, ließen aber nach der 1:0-Führung drei gute Chancen liegen. In der Viertelstunde vor der Pause hätten die Gäste aus Brück das Ergebnis drehen können, aber nach dem Ausgleich vergaben sie einen Elfmeter. Mit drei Toren kurz nach dem Wechsel sorgten die konzentriert spielenden Fohrder schnell für klare Verhältnisse.

Region/Brandenburg Kreis Havelland SG Blau-Weiß Beelitz SV Dallgow 47 Eintracht Glindow SG Eintracht Friesack Eintracht Falkensee Werderaner FC Viktoria 1920 SV Roskow Empor Schenkenberg RSV Eintracht 1949 SG Saarmund Juventas Crew Alpha Blau-Gelb Falkensee FC Stahl Brandenburg SV Grün-Weiss Brieselang SV Alemania 49 Fohrde FSV Brück 1922 SG Blau-Weiß Beelitz (Herren) SV Dallgow 47 (Herren) Eintracht Glindow (Herren) SG Eintracht Friesack (Herren) Eintracht Falkensee (Herren) Werderaner FC Viktoria II (Herren) SV Roskow (Herren) Empor Schenkenberg (Herren) RSV Eintracht 1949 II (Herren) SG Saarmund (Herren) Juventas Crew Alpha (Herren) Blau-Gelb Falkensee (Herren) FC Stahl Brandenburg II (Herren) SV Grün-Weiss Brieselang II (Herren) SV Alemania 49 Fohrde (Herren) FSV Brück (Herren) Kreisoberliga Kreis Havelland (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige