13. März 2018 / 08:48 Uhr

Kreispokal: Underdogs mischen Favoriten auf

Kreispokal: Underdogs mischen Favoriten auf

Redaktion Sportbuzzer
Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Roßwein II (r.) setzt sich gegen Waldheim (l.) durch und zieht ins Pokal-Viertelfinale ein.
Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Roßwein II (r.) setzt sich gegen Waldheim (l.) durch und zieht ins Pokal-Viertelfinale ein. © Sven Bartsch
Anzeige

Teams aus Leisnig, Roßwein und Döbeln kegeln Böhlen, Waldheim und Ostrau aus dem Wettbewerb.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Kreispokal: VfB LeisnigChemie Böhlen 3:2 (n.V.). Kreisoberligist SV Chemie Böhlen zog im Achtelfinale beim VfB Leisnig mit 2:3 (1:2, 2:2) nach Verlängerung den Kürzeren. Obwohl die Gäste eher mit einer Absage rechneten, konnte die Begegnung in der idyllischen Otto-Schuricht-Sportstätte über die Bühne gehen. Allerdings waren die Bodenverhältnisse absolut grenzwertig, der Rasen wurde mit zunehmender Spielzeit zum Morast. Vor der tollen Kulisse von 140 Zuschauern (!) legte der Gastgeber los wie die Feuerwehr. Mit Tempo und Zweikampfschärfe wurde der Kontrahent sofort beeindruckt, dessen Unsicherheiten gnadenlos ausgenutzt. So verlieh ein Doppelschlag von Patrick Hußner dem Blitzstart der Hausherren zählbaren Anstrich (10., 12.).

Die Chemiker entwickelten Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse vornehmlich durch Standards. So konnte Daniel Hintzsche nach einem Eckball den Anschlusstreffer erzielen (35.). Die Böhlener kamen nach den Pausengetränken mit der unbedingten Motivation aus der Kabine, schnell den Ausgleich zu markieren. Es gelang nach einigem Anlauf, als Rene Kuppert einen Heber im Leisniger Kasten unterbringen konnte (70.). Jetzt entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, welches in der regulären Spielzeit noch keinen Gewinner fand. In der Verlängerung war es der zum dreifachen Schützen avancierende Hußner, welcher den Platzbesitzer erneut zum Jubeln brachte. Ein Tor, dass aus Böhlener Sicht höchst unglücklich zu Stande kam.

Rico Brehmer fälschte den Schuss des VfB-Goalgetters mit dem Rücken ab, wodurch er zur Bogenlampe wurde und sich hinter Keeper Arndt ins Netz senkte (96.). Trainer Sören Zborala erkannte die Leistung des Konkurrenten neidlos an: „Die Muldestädter waren der erwartet schwere Gegner. Glückwunsch zum Weiterkommen und viel Erfolg im weiteren Wettbewerb. Sie können mit den gezeigten Qualitäten auch den Meistertitel in ihrer Staffel schaffen.“

Tore: 1:0/2:0/3:0 Hußner (10./12./96.), 2:1 Hintzsche (35.), 2:2 Kuppert (70.).
Leisnig: Radke, Kluttig, Schulz, Friese, Seydel, Hußner, Erl, Poppe, Böhm, Kouba, Schulz.

Mehr zum Fußball im Muldental

ESV Lok DöbelnSV Ostrau 4:3. Für eine weitere faustdicke Überraschung sorgten die Kreisliga-Kicker des ESV Lok Döbeln. Die Großbauchlitzer rangen in einer intensiven Partie Kreisoberligist SV Ostrau nieder. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, berichtete Lok-Kapitän Matthias Engler, der auch den Siegtreffer per Strafstoß (79.) erzielte. Derer gab es im Spielverlauf gleich drei, zwei auf Heim- und einen auf Auswärtsseite. „Die Ostrauer haben uns ein wenig unterschätzt. Was wir nach der langen Winterpause gezeigt haben, war aber schon sehr gut“, so Engler. Vor der überragenden Kulisse von 130 Zuschauern verteilte Schiedsrichter Dominik Hildebrandt fleißig Gelbe Karten, insgesamt zückte der Referee zehnmal den Karton. In der Liga geht es für die Lok-Kicker planmäßig in der Liga am Samstag gegen Zschadraß weiter.

Tore: 0:1 Brnicky (2.), 1:1 Klose (18./Elfm.), 2:1 Däumer (19.), 3:1 Kaulich (59.), 3:2 Fromme (71.), 3:3 Bauer (77./Elfm.), 4:3 Ma. Engler (79./Elfm.).
Lok: Giese, Klose, Ma. Engler, Kaulich, P. Günther, S. Günther, Kaulich, Däumer, Spannaus, Staroske, Beyersdorf. Ostrau: Gastberg, Bauer, Kowalski, Hüttmann, Luther, Hausmann, Stecher, Karius, Meyer, Fromme, Brnicky.

Roßweiner SV IIAufbau Waldheim 3:1. In der Liga läuft es nicht und auch im Pokal konnten die Waldheimer keinen Erfolg landen. Bei der Reserve des Roßweiner SV schieden die gebeutelten Zschopaustädter mit 1:3 aus dem Wettbewerb aus und können sich nun wenigstens voll auf die Qualifikation für die neue zweigleisige Kreisliga A konzentrieren. Das wird schwer genug, Aufbau muss so bald wie möglich den Schalter umlegen. Die Roßweiner Zweite hingegen feierte einen tollen Sieg, der auch Auftrieb geben sollte für die anstehenden Aufgaben in der Kreisliga B (Süd).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt