13. April 2018 / 08:31 Uhr

Krisensitzung beim Eckernförder SV

Krisensitzung beim Eckernförder SV

Jürgen Griese
Allein auf weiter Flur: ESV-Angreifer Leon Knittel stand zuletzt gegen TSG-Keeper Lukas Losch und dessen Schönkirchener Mannschaftskollegen häufig auf verlorenem Posten.
Allein auf weiter Flur: ESV-Angreifer Leon Knittel stand zuletzt gegen TSG-Keeper Lukas Losch und dessen Schönkirchener Mannschaftskollegen häufig auf verlorenem Posten. © Freese
Anzeige

TSV Altenholz hat keine guten Erinnerungen an den TSV Klausdorf.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der kommende Spieltag der Fußball-Landesliga Schleswig bildet für den Gettorfer SC, den TSV Altenholz und den Eckernförder SV den Auftakt in die erste „englische Woche“ dieser Saison: Bereits am nächsten Mittwoch kämpft das Trio erneut um Punkte. Doch soweit denken die Trainer noch nicht – ihre Konzentration gilt zunächst einmal dem 25. Spieltag.

Heikendorfer SV – Eckernförder SV (So., 15 Uhr)

Nach dem 2:3 gegen Concordia Schönkirchen trommelte ESV-Trainer Töns Dohrn seine Spieler am Dienstag zu einer Krisensitzung zusammen. „Wir haben uns eine Stunde lang offen ausgesprochen. Jetzt erwarte ich gegen Heikendorf eine Reaktion“, sagt Dohrn, der vor allem fehlende Einstellung und Körperspannung bemängelte. „So können wir da unten nicht bestehen.“´Im Gegensatz zu den letzten Spielen kann der ESV-Coach in Heikendorf auf ein verstärktes Team zurückgreifen: So ist nach dreiwöchiger Sperre Tim Schikorr ebenso wieder dabei wie Wladislaw Dietrich und Daniel Gerlach. Letzterer erhält von Dohrn eine Startelf-Garantie: „Er ist zwar ohne Training, aber auf seine Erfahrung können wir in unserer Situation nicht verzichten.“

TSV Altenholz – TSV Klausdorf (Sbd., 14 Uhr)

Die Klausdorfer waren einmal der Lieblingsgegner des TSVA, doch diese Zeiten sind vorbei. Das Blatt hat sich zugunsten der Gäste gewendet, die für die Elf von Trainer Kristian Hamm der dritte Top-Gegner in Folge sind. Und gegen die sahen die Altenholzer zuletzt nicht gut aus. Niederlagen gegen Bordesholm und Husum warfen die Platzherren im Bemühen, sich in der Tabelle weiter nach oben zu verbessern, empfindlich zurück. Hamm erkannte gleich nach dem 0:2 in Husum, dass sich der TSVA neue Ziele setzen müsse. „Wir werden zwar nicht in Abstiegsgefahr geraten, aber in der Tabelle müssen wir uns erst einmal nach unten orientieren“, räumte er ein. Diese „schwarze Serie“ gegen Spitzenmannschaften würden die Gelb-Schwarzen morgen gerne beenden, doch fehlen Hamm einmal mehr wichtige Akteure, sodass bereits eine Punkteteilung ein Erfolg wäre.

Gettorfer SC –Schleswig 06 (Sbd., 15 Uhr)

Nach der 0:2-Niederlage beim neuen Tabellenführer TSV Kropp scheint Platz eins vergeben zu sein. „Kropp hat einfach zu viel Qualität“, sagt GSC-Coach Christian Schössler, für den die Meisterschaft kein Thema mehr ist. Daher passte ihm der Kropper 2:0-Erfolg am Mittwoch über Bordesholm auch gut ins Konzept, erlitt doch damit ein Gegner im Kampf um Platz zwei einen Rückschlag. Denn die Vizemeisterschaft würden sie in Gettorf schon gern feiern und damit in die Relegation gegen den Zweiten der Landesliga Holstein gehen. Hierfür müssen aber erst einmal die Hausaufgaben gemacht werden, und zu denen gehört ein Sieg über die stark vom Abstieg bedrohten Schleswiger. Gegen die wird der GSC übrigens erstmals in dieser Saison auf seinem Rasenplatz antreten. Schössler hat den Gast als einen aufgrund seiner Einzelkönner unangenehmen Gegner in Erinnerung, der aber dennoch zwingend besiegt werden muss. Die personellen Vorgaben hierfür sind gut, denn den Gettorfern wird lediglich der auf einem Lehrgang in Süddeutschland befindliche Niklas Wolf fehlen, für den Basti Möhl zurückkehrt.

Mehr zur Landesliga Schleswig

Die Bilder zur Begegnung zwischen dem TSV Klausdorf und dem Osterrönfelder TSV:

Josef Hypius (#13 gelb, am Boden) hat die Führung schon auf dem Fuß, scheitert aber vor dem leeren Tor an Karsten Andre Jordan (#12 weiß links) und Kevin Woehlk (#21 weiß rechts). Zur Galerie
Josef Hypius (#13 gelb, am Boden) hat die Führung schon auf dem Fuß, scheitert aber vor dem leeren Tor an Karsten Andre Jordan (#12 weiß links) und Kevin Woehlk (#21 weiß rechts). ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt