08. September 2018 / 11:07 Uhr

Nach Querschnittsslähmung: Olympiasiegerin Kristina Vogel spricht über ihre Zukunft – DFB will helfen

Nach Querschnittsslähmung: Olympiasiegerin Kristina Vogel spricht über ihre Zukunft – DFB will helfen

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel (Archivfoto)
Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel (Archivfoto) © imago/Eibner
Anzeige

Das Schicksal der querschnittsgelähmten Olympiasiegerin Kristina Vogel bewegt die Sportwelt. Der DFB bietet Unterstützung an. Die Bahnradsportlerin äußert sich zu ihrer Zukunft.

Anzeige

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel spricht nach ihrer Querschnittslähmung über ihre Zukunft. „Ich hatte mein ganzes Leben lang Fünfjahrespläne. Zum ersten Mal habe ich keinen“, sagt die 27-Jährige dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Ihr Arbeitgeber, die Bundespolizei, habe ihr verschiedene Optionen aufgezeigt. Vogel: „Streife laufen mit Waffe geht jetzt ja nicht mehr.“

Paralympischer Sport eine Option?

Noch befindet sich Vogel weiter im Krankenhaus. Ihr Ziel ist es, bis Ende des Jahres wieder nach Hause zu kommen. Ob der paralympische Sport eine Möglichkeit wäre, lässt sie offen. „Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder in den Leistungssport will und, wenn ja, in welche Disziplin.“ Sie müsse jetzt erst mal ihre Lähmung verstehen. „Ich weiß auch nicht, was ich später mal machen will“, sagt Vogel.

Mehr zu Kristina Vogel

Bisher wurden rund 120.000 Euro an Spenden für die Goldmedaillengewinnerin von London (2012) und Rio (2016) gesammelt. Vogels Manager Jörg Werner sagte der Bild: „Das Haus muss umgebaut werden, sie braucht ein Auto. Dafür wird es wohl verwendet.“

DFB-Trainer Kuntz bietet Vogel Unterstützung an

Das Schicksal der Topathletin, die die verheerenden Verletzungen bei einem Trainingsunfall im vergangenen Juni in Cottbus erlitten hat, bewegt die gesamte Sportwelt. So nehmen auch der DFB und die U21-Nationalelf großen Anteil an Vogels Schicksal. „Diese offenen und mutigen Worte in der Öffentlichkeit, das nehmen wir mit, diese Courage nehmen wir mit“, sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz am Freitag nach dem 3:0-Testspielsieg in Fürth gegen Mexiko.

„Wollen ihr Mut zusprechen“

„Wir wollen ihr von der U21 und vom DFB natürlich ganz viel Mut zusprechen, und wenn wir irgendwas für sie tun können, dann ist sie natürlich jederzeit bei uns eingeladen“, ergänzte Kuntz. Vogel hatte am Freitag gut zehn Wochen nach ihrem Trainingsunfall ihre schwere Verletzung publik gemacht.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt