Justin Viertel des ESV Delitzsch (l) und Thomas Rudolph (r) des FSV Krostitz im Kopfballduell.  Justin Viertel des ESV Delitzsch (l) und Thomas Rudolph (r) des FSV Krostitz im Kopfballduell.  © Alexander Prautzsch
Justin Viertel des ESV Delitzsch (l) und Thomas Rudolph (r) des FSV Krostitz im Kopfballduell. 

Krostitz bezwingt Delitzsch mit 2:0

Landesklasse Nord: Klare Sache im Nordsachsen-Derby

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Krostitz. Favoritensieg: Der FSV Krostitz hat das nordsächsische Derby in der Fußball-Landesklasse gegen den ESV Delitzsch mit 2:0 (2:0) gewonnen und bleibt damit in dieser Saison ungeschlagen. Vor 55 Zuschauern verdienten sich die Hausherren den Sieg, weil sie gerade im ersten Durchgang den deutlich stärkeren Eindruck hinterließen. Das sahen auch beide Trainer so. „In der ersten Halbzeit waren wir klar besser. In der zweiten Halbzeit musste Delitzsch dann was machen, wir haben schlecht Fußball gespielt und es war etwas ausgeglichener“, befand FSV-Coach Tobias Heede. Sein Gegenüber Mike Geppert meinte: „Krostitz hat verdient gewonnen, hatte die besseren Chancen und hat hinten kaum etwas zugelassen. Wir haben uns zwei individuelle Fehler erlaubt, die bestraft wurden.“

Wenig verwunderlich, dass auch der erste gute Angriff der Partie den Hausherren gehörte. Marc Sachse bediente Nico Geißler, dessen Schuss jedoch am langen Pfosten vorbeistrich. Dann brachte Geißler eine Ecke herein, Christian Bettfür war mit dem Kopf zur Stelle, aber auch er verfehlte den Kasten knapp. Doch nach
20 Minuten war es dann soweit, als Sachse das Spiel von der rechten Seite auf die links zu Benjamin Göldner. Dessen
Flanke köpfte Bettfür zum 1:0 in die Maschen.

Die Gäste kamen zu einigen guten Standards und Ecken, brachten die Krostitzer Hintermannschaft damit allerdings nicht in Verlegenheit. Stattdessen gab es die nächste Großchance für den FSV, doch Kapitän Sascha Quasdorf pfefferte die Kugel freistehend über das Gehäuse. Nach einer halben Stunde musste Christoph Wittig nach einem Schlag auf den Knöchel verletzt vom Platz. Neun Minuten vor der Pause folgten zwei dicke Chancen der Gastgeber. Die erste entschärfte Stefan Schulze im Delitzscher Tor mit einer Fußabwehr und bei der zweiten klärte ein Abwehrspieler auf der Linie.

Fotogalerie: FSV Krostitz - ESV Delitzsch

Die Krostitzer ließen nicht locker und nach einem langen Abschlag von Schlussmann Reik Schuster sah die ESV-Abwehr nicht gut aus, dies nutzte Geißler und lupfte den Ball über den Torwart und baute die Führung auf 2:0 aus (44.). So ging es in die Kabinen.

Für den zweiten Durchgang nahm Geppert einige taktische Veränderungen vor, was sich auszahlte. Der ESV kam jetzt besser ins Spiel und man begegnete sich nun auf Augenhöhe. Gleichwohl hatten die Krostitzer noch Chancen, den Sack zuzumachen, aber das versäumten sie. Nach einer Stunde gab es die erste gefährliche Möglichkeit der Gäste. Dustin Knappe fand in FSV-Keeper Reik Schuster seinen Meister. Jetzt ging es auf und ab und Delitzschs Patrick Döhler traf nur den Außenpfosten und sein Teamkamerad Sebastian Rast scheiterte ebenfalls knapp. Auf der anderen Seite setzte sich Nico Müller in der Schlussminute energisch durch, im Abschluss fehlten ihm aber die Körner. Während sich die Krostitzer im oberen Tabellendrittel festbeißen, wartet der ESV weiter auf den ersten Saisonsieg.

FSV Krostitz: Schuster, Rudolph, Quasdorf, C. Wittig, (30. Schröder), Hobusch, Sachse, Böttger, Göldner (71. Müller), Fröhlich, Geißler,(64. Gruber), Bettfür.

ESV Delitzsch: Schulze; Döhler, Dorn, Wolff, (54. Küster), Kaufmann, Böhland, Bachmann (78. Böhlau), Seebach, Viertel, (54. Knappe), Rast, Hauschild.

Region/Leipzig FSV Krostitz FSV Krostitz (Herren) ESV Delitzsch ESV Delitzsch (Herren) Landesklasse Sachsen Nord (Herren) Kreis Nordsachsen

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige