Bruno Labbadia geht davon aus, dass er Trainer des VfL Wolfsburg bleibt Bruno Labbadia geht davon aus, dass er Trainer des VfL Wolfsburg bleibt. © dpa
Bruno Labbadia geht davon aus, dass er Trainer des VfL Wolfsburg bleibt

Labbadia: Ich bleibe Trainer beim VfL Wolfsburg

Die erste Hürde in der Relegation hat Bruno Labbadia mit dem VfL erfolgreich genommen, gegen Holstein Kiel gab's einen 3:1-Sieg. Am Montagabend steigt das Rückspiel - und vor dem sprach der 52-Jährige über seine Zukunft.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der erfahrene Trainer hat zwar beim VfL noch einen Vertrag bis 2019, aber dennoch hatte es zuletzt Spekulationen darüber gegeben, ob Labbadia in Wolfsburg weitermacht. Am Freitagmittag gab's von ihm dazu ein klares "Ja!". Der Ex-Stürmer will nach seiner schweren Retter-Mission beim Neuaufbau mithelfen. Das sei für ihn auch immer klar gewesen. Alles andere "ist überhaupt kein Thema für mich", so der Wolfsburger Trainer, der mit seiner Mannschaft mit dem Erfolg gegen Kiel gerade den zweiten Sieg hintereinander feiern durfte.

Nach zwei Katastrophen-Jahren will sich der VfL neu aufstellen. Jörg Schmadtke ist auf dem Sprung nach Wolfsburg, spätestens nach dem Relegations-Rückspiel dürfte diese Personalie offiziell bekanntgegeben werden. Schmadtke soll den Posten Geschäftsführer Sport übernehmen und könnte mit Ex-Profi Jan Schlaudraff und Ex-VfLer Marcel Schäfer (spielt bei den Tampa Bay Rowdies) zwei Helfer bekommen.

Die treibende Kraft beim Neuaufbau ist Frank Witter, der neue VfL-Aufsichtsratschef. Die Mannschaft wird rund um die Relegation so gut wie es geht von diesem Thema abgeschirmt. Labbadia: „Jetzt hätte ein Sportdirektor auch nicht viel machen können“, von daher habe diese Vakanz auf die Spiele gegen Kiel keinen Einfluss. Aber: „Trotzdem ist das eine wichtige Personalie für den Verein – und ich bin mir sicher, der Verein wird die richtige Entscheidung treffen. Ich habe da totales Vertrauen in den Klub.“

Die Karriere von Bruno Labbadia

Gespräche zwischen Schmadtke und dem Trainer hat es "noch keine gegeben", so der Ex-Stürmer, der nur auf das Rückspiel am Montag in Kiel schaut. "Ich bin extrem fokussiert auf das, was wir jetzt tun können. Nur so können wir dem Verein und uns selbst am meisten helfen, alles andere wäre Blödsinn", sagt Labbadia. Wer ist nach der kürzlich erfolgten Trennung von Sportdirektor Olaf Rebbe nun der Ansprechpartner in sportlichen Fragen für ihn? Der Trainer antwortet schmunzelnd: "Ich selbst bin das." Er betonte jedoch, dass Witter und er sich permanent austauschen, und dass der neue starke sportliche Mann beim VfL jetzt noch nicht da sei, "ist wirklich kein Problem". Labbadia weiter: "Diese Dinge spielen jetzt echt keine Rolle, wir müssen das jetzt hinbekommen - und dann werden wir sehen, wie wir das gestalten."

Der VfL Wolfsburg im Liga-Vergleich 2017/18

VfL Wolfsburg (Herren) VfL Wolfsburg Bundesliga Relegation Bundesliga Region/Wolfsburg-Gifhorn

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige