14. September 2018 / 19:39 Uhr

Lafferdes Coach warnt vor dem Schlusslicht

Lafferdes Coach warnt vor dem Schlusslicht

Lars Lorenz
Kapitän Christopher Wedde und Teutonia Groß Lafferde wollen am Sonntag den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren.
Kapitän Christopher Wedde und Teutonia Groß Lafferde wollen am Sonntag den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren. © Büchler
Anzeige

Den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren: Das hat sich Fußball-Bezirksligist SV Teutonia Groß Lafferde vorgenommen. Und die Chancen dafür stehen gut, denn mit dem HSC Leu gastiert der Tabellenletzte bei den Blau-Weißen. Als klarer Favorit sieht Trainer Marco Heidemann sein Team indes nicht.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Sechs Spiele, drei Punkte – so lautet die bisherige Bilanz des HSC Leu. Dennoch warnt SV-Trainer Marco Heidemann vor Überheblichkeit.

Teutonia Groß Lafferde – HSC Leu Braunschweig (Sonntag, 15 Uhr). „Die Gegner, die jetzt auf uns zukommen, sind genauso schwere Aufgaben wie die vorherigen auch. Als klarer Favorit gehen in dieser Liga nur der BSC Acosta, der FSV Schöningen und Rot-Weiß Volkmarode in die Spiele!“

Ohnehin habe sich Leu nach dem personellen Umbruch im Sommer gefangen, das zeigt auch der Sieg gegen den FC Wenden (2:1) und die Niederlage gegen Salzdahlum (0:1). „Aus diesem Grund nehmen wir den HSC Leu genau so ernst wie alle anderen Teams. Er ist besser als es sein Tabellenplatz aussagt“, sagt Heidemann, dessen Team jedoch durch den 3:2-Sieg am vergangenen Wochenende in Schandelah Selbstvertrauen getankt hat.

„Unser Ziel ist der erste Heimsieg. Außerdem wollen wir die Balance zwischen Defensive und Offensive weiterentwickeln.“ Ob dabei wieder wie zuletzt mit einer Überraschung in der Anfangsformation zu rechnen ist, als Heidemann den ballsicheren Sebastian Staats in die Sturmspitze stellte und dieser auch prompt traf, möchte er nicht verraten. „Die Idee mit Stasi stammte von meinem Assistenten Didier, der extrem wichtig für uns ist. Es macht Spaß, sich mit ihm auszutauschen und über die Dinge rund um das Team zu diskutieren“, betont Heidemann, dem alle Spieler zur Verfügung stehen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt