In Seddin verlor der Lindower SV deutlich. In Seddin verlor der Lindower SV deutlich. ©
In Seddin verlor der Lindower SV deutlich.

Landesklasse West: Schwarzer Nachmittag für den Lindower SV

Landesklasse West: Stendel-Truppe unterliegt in Seddin - Rot-Weiß Kyritz enttäuscht - Union Neuruppin trotz Überlegenheit ohne Punkte.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Rot-Weiß Kyritz – Meyenburger SV Wacker 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Danny Blessin (11., Strafstoßtor), 1:1 Niklas Krassowski (81.). „Das Resultat geht in Ordnung, von der Spielweise meines Teams bin ich schwer enttäuscht.“, resümiert Kyritz-Coach Ronny Krapat. Dabei war der Start optimal: Nach einem Foul im Strafraum musste Schiri Steffen Kuligowski auf Strafstoß entscheiden, Danny Blessin ließ sich seine Elfmeterchance nicht entgehen und verwandelte sicher (11.). „Wir waren 35 Minuten überlegen, haben dann aber aufgehört und um einen Gegentreffer gebettelt“, so Krapat. Mehrere Großchancen des MSV konnte Pascal Wilhelm im Tor der Gastgeber vereiteln, beim Ausgleich neun Minuten vor Ultimo durch Niklas Krassowski war auch er machtlos. „Den Möglichkeiten nach zu urteilen, müssen wir von einem Punktgewinn sprechen“, meint der Coach.

Potsdamer Kickers – SV Union Neuruppin 2:1 (1:0). Tore: 1:0 (12.), 2:0 Thomas Welskopf (77.), 2:1 Jannis Steinke (84.). Was nützt es, wenn man in allen Statistiken überlegen ist, am Ende aber ohne Ertrag die Heimreise antreten muss? Diese Erfahrung haben die Unioner in der Landeshauptstadt machen müssen. Auf dem kleinen Kunstrasen am Luftschiffhafen konnte Union-Trainer Stephan Ellfeldt seinem Team nur eines vorwerfen: „Der letzte Wille fehlte, wir haben auch leider keinen echten Knipser vorne drin.“ Bis ins letzte Drittel beherrschte man die Kickers, aufgrund zweier Slapstick-Einlagen lief man einem Rückstand hinterher. Steinkes Treffer reichte nicht mehr zum Punktgewinn. „Im Fußball gewinnt eben nicht immer der Bessere“, verrät Ellfeldt, dass selbst Kickers-Coach Stephan Ranz ihm zustimmte.

Lok Seddin – Lindower SV 3:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Francesco Tietz (34., 83.), 3:0 Gordon Klostermann (90.+4). Alles andere als optimal verlief bereits die Hinfahrt für die Lindower. „Wir standen im Stau und waren erst 30 Minuten vor dem Anpfiff am Spielort“, so LSV-Coach Sebastian Stendel. Mit viel Selbstbewusstsein nach erfolgreichen letzten Wochen gingen die Gäste in die Partie und hätten nach zehn Minuten durch Markus Filarski bereits in Führung liegen müssen. Die Seddiner machten es besser und gingen nach dem Treffer von Francesco Tietz mit einem 1:0 in die Pause. „Es war eine Partie auf überschaubarem Niveau, ein Remis wäre drin gewesen“, möchte Stendel die Begegnung, welche mit 3:0 für Lok endete, abhaken: „Ich bin trotzdem positiv gestimmt, wir bereiten uns jetzt intensiv auf Kyritz vor und wollen die Punkte im Derby zurückholen.“

Region/Brandenburg Kreis Prignitz/Ruppin Lindower SV Grün-Weiß SV Rot-Weiß Kyritz SV Union Neuruppin Lindower SV Grün-Weiß (Herren) SV Rot-Weiß Kyritz (Herren) SV Union Neuruppin (Herren) Landesklasse Brandenburg West (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige