Veritas-Torjäger Hans-Michael Haase (l.) zeigte gegen Union Neuruppin Einsatz, traf aber nicht. Veritas-Torjäger Hans-Michael Haase (l.) zeigte gegen Union Neuruppin Einsatz, traf aber nicht. © Stefan Peglow
Veritas-Torjäger Hans-Michael Haase (l.) zeigte gegen Union Neuruppin Einsatz, traf aber nicht.

Landesklasse West: Siege für den Meyenburger SV Wacker und Veritas Wittenberge/Breese

Landesklasse West: Während die Meyenburger und Wittenberger punkten, stürzen die Gülitzer ans Tabellenende.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

FSV Veritas Wittenberge/Breese – Union Neuruppin 2:0 (0:0).

Gleich zu Beginn des Spiels leisteten sich die Wittenberger einen katastrophalen Stellungsfehler – ihr Torwart Martin Marx blieb aber in der brandgefährlichen Situation Sieger. „Wir waren da noch nicht auf dem Platz. Alles was wir uns vorgenommen hatten, klappte überhaupt nicht“, haderte Veritas’ Co-Trainer Manuel Roeseler mit der Leistung seiner Elf. Die konnte zwar wieder mit Leistungsträger Tobias Bober auflaufen, bekam aber keinen Zugriff auf das Spiel. Zu schleppend wurden die Außenpositionen bedient. Stattdessen versuchte es die Heimelf über eine Stunde immer wieder durch die Mitte, wo die gut organisierten Neuruppiner alles abfingen.

„Ich kann meinen Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen. Wir waren in der einen Situation kurz vor Schluss unaufmerksam und kassieren das Gegentor. Uns gehörte die erste Halbzeit. In der zweiten hat uns sicher auch die Kondition gefehlt“, sagte Union-Coach Stephan Ellfeldt. Seine Elf hatte sich einen Punkt verdient, ging nach den zehn starken Schlussminuten der Wittenberger aber leer aus. Erst gelang Sinan Dabirifard (86.) das 1:0 für Veritas, dann prallte auch noch Bobers sehenswerter Schuss aus der Distanz vom Innenpfosten zum 2:0 (89.) in die Maschen.

Veritas Wittenberge/Breese: Martin Marc; Patrick Dieckhoff, Sinan Dabirifard, Patrick Waltinger , Philip Petraschek (69. Alexander Helzel), Sebastian Metschulat, Marc Michitsch, Christian Münster, Hans-Michael Haase (89. Benjamin Cudjoe), Tobias Bober.

Lindower SV Grün-Weiß – Rot-Weiß Gülitz 2:0 (2:0). Die Reise zum Liganeuling nach Lindow brachte den Gülitzern keine Punkte und zwei Platzverweise. Aufgrund vieler Absagen standen Rot-Weiß-Trainer Florian Blüthmann nur elf spielfähige Akteure zur Verfügung. Die Platzherren zeigten vor allem zu Beginn der Partie, dass sie diese unbedingt siegreich gestalten wollten. Angreifer Lavdrim Dauti belohnte seine Farben für deren couragierten Auftritt bereits in der 3. Minute mit der Führung. Während die Prignitzer keinen Weg in das Spiel fanden, erspielten sich die Lindower in regelmäßigen Abständen Chancen, die Führung auszubauen. Es war lediglich Martin Rogge zu verdanken, dass es nach 15 Minuten weiterhin nur 0:1 aus Sicht der Gäste stand. In der 18. Minute war jedoch der Gülitzer Schlussmann zum zweiten Mal geschlagen. Wiederum hatte Dauti getroffen. Nach dem 2:0 nahmen die Lindower ein wenig das Tempo aus dem eigenen Spiel. Dadurch kamen die Gülitzer besser in die Begegnung und hatten durch Minas Pogosjan und Andy Wolgast gute Gelegenheiten, den Anschluss herzustellen.

Das große Problem der Rot-Weißen in der bisherigen Saison bleibt aber das Erzielen von eigenen Treffern. Auch bei diesen Möglichkeiten zeigten beide Offensivspieler die bekannte Schwäche. So blieb es bis zur Pause beim 2:0. In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die Gastgeber verwalteten das Resultat clever und hatten mit ihrem Stürmer Markus Filarski einen jederzeit gefährlichen Spieler in der vordersten Reihe. Auf Seiten der Gäste kam neben dem fehlenden Glück im Abschluss auch noch Pech hinzu. Sowohl Pogosjan als auch Wolgast scheiterten mit ihren besten Chancen am Aluminium des Lindower Tores. Trauriger Höhepunkt dieser Partie waren die Platzverweise von Torben Wiede und Minas Pogosjan. Am Ende siegten die Lindower verdient, da die Gülitzer vor allem in der Anfangsphase viel zu passiv agierten und zu wenig zeigten um auswärts zu punkten.

Rot-Weiß Gülitz: Martin Rogge; Andreas Hoppe, Oliver Geske, Torben Wiede, Kristoph Kublank, Andy Wolgast, Sascha Reimers, Florian Sasse, Oliver Bartel, Minas Pogosjan, Patrick Gruel.

Meyenburger SV Wacker – TSV Treuenbrietzen 5:1 (3:1).

Wackers Trainer Rüdiger Otto musste diesmal nur auf Christoph Raasch (Muskelfaserriss) und Bryan Andy Domagalska (Sperre) verzichten, konnte aber erneut Florian Huth aufbieten, der in der Woche seinen 30. Geburtstag gefeiert hatte, und dem gelang dann nach einem schönen Eckball von Ricardo Laszig schon nach zwei Minuten per Kopf die 1:0-Führung, was für Stimmung sorgte. Zunächst konnten sich beide Mannschaften weitgehend neutralisieren, bis Jerome Weigmann eine Unsicherheit in der Wacker-Abwehr ausnutzte und entschlossen abzog. Vom linken Pfosten landete sein Ball zum 1:1 (27.) im Netz. Dem Spielverlauf nach war der Ausgleich nicht unverdient. Aber die Wackeraner ließen mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten. Als Ricardo Laszig einen weiteren Eckball wieder gefühlvoll in den Strafraum hob, war diesmal Geburtstagskind Jonas Ehmke mit dem Kopf zur Stelle und besorgte den erneuten Führungstreffer zum 2:1 (34.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff des gut amtierenden Schiedsrichters Orlando Gerhard (Zaatzke) zeigte der nach einem Foul von Philip Müller an Christoph Papke auf den Elfmeterpunkt und Marcus Krüger verwandelte sicher zum 3:1 (44.).

Nach Wiederbeginn zeigten die Gäste, dass sie sich noch nicht geschlagen geben wollten. Erik Näthe, die Brüder Pit und Karsten Päpke sowie Weigmann boten sich etliche gute Chancen zum Anschlusstreffer. Eine feine Aktion von Krüger brachte dann eine beruhigende 4:1-Führung (83.). Der TSV bewies aber weiterhin gute Moral. MSV-Keeper Sandro von Uem konnte sich noch dreimal gegen Nätke und Müller auszeichnen, ehe Huth seine gute Tagesleistung mit dem Treffer zum 5:1 (89.) abrundete.

Trainer Otto zeigte sich sehr erfreut: „Beide Geburtstagskinder, Florian Huth und Jonas Ehmke, trugen zur taktisch konzentrierten Leistung, die mit einem verdienten Sieg endete, bei. Ich danke allen meinen Spielern für ihre gute Leistung!“

Meyenburger SV Wacker: Sandro van Uem; Ramon Schäfer, Ricardo Laszig, Christoph Papke, Marcus Krüger, Ronny Janott, Max Berger (46. Jonas Kenzler), Philip Knopp (46. Lars Naussedat), Jonas Ehmke, Florian Huth, Niklas Krassowski.

Landesklasse Brandenburg West (Herren) Region/Brandenburg Kreis Prignitz/Ruppin FSV Veritas Wittenberge/Breese SV Union Neuruppin SV Union Neuruppin (Herren) FSV Veritas Wittenberge/Breese (Herren) Lindower SV Grün-Weiß SG Rot-Weiß Gülitz SG Rot-Weiß Gülitz (Herren) Lindower SV Grün-Weiß (Herren) Meyenburger SV Wacker 1922 (Herren) TSV Treuenbrietzen (Herren) TSV Treuenbrietzen Meyenburger SV Wacker 1922

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige