Mit Kevin Höpfner (r.) verlässt ein Ur-Zehdenicker den Club. Mit Kevin Höpfner (r.) verlässt ein Ur-Zehdenicker den Club. © Christoph Brandhorst
Mit Kevin Höpfner (r.) verlässt ein Ur-Zehdenicker den Club.

Landesliga Nord: Der SV Zehdenick verliert einen Leistungsträger an den TuS Sachsenhausen

Landesliga Nord: Kevin Höpfner spielte 19 Jahre für die Havelstädter, war zuletzt sogar Kapitän. Jetzt wollte er trotzdem einen Tapetenwechsel, für den sogar der Manager Verständnis hat.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der SV Zehdenick verliert einen seiner Leistungsträger. Kevin Höpfner wird den Fußball-Landesligisten verlassen und sich zur neuen Saison dem TuS 1896 Sachsenhausen anschließen. Ein Abgang der schmerzt, zuletzt trug der 25-Jährige sogar die Kapitänsbinde beim SVZ. Und dennoch ist Manager Ronny Erdmann nicht aus allen Wolken gefallen, als ihm sein Schützling den Wechselwunsch eröffnete.

„Das war doch eine Frage der Zeit“, sagt Erdmann. „Höppi ist einer, der auffällt. Ich war darauf vorbereitet.“ Deshalb lege man dem Spieler bei seinem Wechsel zum Brandenburgligisten auch keine Steine in den Weg. „Er soll es probieren“, so der Manager. Schließlich habe er für Zehdenick lange die Knochen hingehalten. „Und er weiß ja, wo sein Zuhause ist.“

SVZ-Manager hat Verständnis

19 Jahre spielte Höpfner in der Havelstadt. „Das ist mein Heimatverein. Der SVZ ist und bleibt für mich eine Herzensangelegenheit.“ Und trotzdem sei jetzt eben ein Tapetenwechsel nötig gewesen. „Vor allem, um mich fußballerisch noch einmal weiterzuentwickeln“, sagt der Verteidiger. „Der TuS ist da eine attraktive Adresse, Sachsenhausen hat eine gute Saison gespielt.“ Das sieht auch Ronny Erdmann so: „Es ist ein Abgang, den ich nachvollziehen kann, ein guter Weg. Und ich weiß, dass Kevin bei Oliver Richter in guten Händen ist.“

Unter seinem neuen Coach will sich Kevin Höpfner behaupten. „Ich will mich natürlich durchsetzen“, kündigt er an. Spieler wie Christopher Groll und Adrian Sommerer kenne er bereits gut. „Wir haben öfter mal darüber geredet, wie es wäre, mal zusammenzuspielen.“ Jetzt hat der Zehdenicker die Chance dazu. „Ich freue mich auf die Herausforderung.“

Der Abschied vom „Herzensverein“ fiel Höpfner dennoch nicht leicht. „Hier kenne ich jeden, egal, ob Spieler oder Fan“, sagt er. Der Moment des Abschieds war besonders. „Das ging unter die Haut.“

TuS holt auch einen Keeper

Und noch einen neuen Spieler haben die Sachsenhausener schon an Land gezogen. Torhüter Florian Wendorff wird vom SC Oberhavel Velten zum TuS 1896 gehen und sich dem Konkurrenzkampf mit Nick Schrobback stellen. Aus der eigenen zweiten Mannschaft wird zudem Tobias Boremski in den Kader von Oliver Richter berufen.

Region/Brandenburg Kreis Oberhavel/Barnim SV Zehdenick 1920 TuS 1896 Sachsenhausen TuS 1896 Sachsenhausen (Herren) SV Zehdenick 1920 (Herren) Verbandsliga Brandenburg Brandenburgliga (Herren) Landesliga Brandenburg Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige