RSV-Akteur Dennis Keller (r., hier im Duell gegen den Schwedter Patrick Büchner) erzielte in der Hinrunde sechs Treffer. RSV-Akteur Dennis Keller (r., hier im Duell gegen den Schwedter Patrick Büchner) erzielte in der Hinrunde sechs Treffer. © Benjamin Feller
RSV-Akteur Dennis Keller (r., hier im Duell gegen den Schwedter Patrick Büchner) erzielte in der Hinrunde sechs Treffer.

Landesliga Nord: RSV Eintracht 1949 spielt überzeugende Hinrunde

Landesliga Nord: Team aus Stahnsdorf belegt nach der ersten Halbserie Platz zwei – Michendorf und der FSV Babelsberg 74 rangieren im unteren Tabellendrittel - Nulldrei-Reserve liegt im MIttelfeld.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Während sich die Fußballer des RSV Eintracht 1949 nach dem Abstieg aus der Brandenburgliga in der Landesliga Nord bestens akklimatisiert haben, rangieren die SG Michendorf und Babelsberg 74 nach der Hinrunde im unteren Tabellendrittel. In ruhigen Gefilden befindet sich hingegen die Reserve des SV Babelsberg 03.

RSV will starke Hinrunde bestätigen

„Ich bin zufrieden. Wir haben uns in der neuen Liga konsolidiert und haben alles mit jungen Spielern aufgefangen“, freut sich RSV-Coach Frank Schwager nach einer starken Halbserie seines Teams. Mit 47 Treffern stellt die Eintracht den zweitstärksten Angriff der Liga und wusste mit erfrischendem Offensivfußball zu überzeugen. „Wir haben uns als Mannschaft gefunden – die Gemeinschaft haut hin. Wir haben regelmäßig 18 bis 23 Leute beim Training“, so Schwager, der am Freitag zur ersten Einheit der Vorbereitung bittet. „Ab dann wollen wir uns auf die Rückrunde konzentrieren und gucken, was drin ist. Wenn wir die Punktzahl der Hinrunde bestätigen, wäre das super.“ Personelle Veränderungen sind beim RSV nicht vorgesehen.

Die Reserve des SV Babelsberg 03 startete mit fünf Siegen aus den ersten sechs Partien furios und stand nach einem Drittel der Saison auf Rang zwei der Tabelle. „In der Mitte der Hinrunde haben wir dann aber unseren Faden verloren und mussten personell viel improvisieren“, sagt Coach Thomas Schulz. Aus den vergangenen neun Partien holte der SVB nur noch einen Sieg. „Gerade die Niederlage gegen Einheit Perleberg war total unnötig und bezeichnend für die letzten Spiele des Jahres“, so das 38-jährige Babelsberger Urgestein mit Blick auf die 3:4-Niederlage gegen das Team aus der Prignitz.

SGM mit wichtigen Dreiern gegen direkte Konkurrenz

Anders als bei den Filmstädtern verlief die Formkurve bei der SG Michendorf. Das Team vom Trainergespann Dieter Ceranski/Ralf Baierl zeigte nach dem verkorksten Saisonauftakt gegen Energie Prenzlau (0:3) zwar ansprechende Leistungen, fuhr aber kaum Punkte ein. „Daran hatten wir zu knabbern und dann eine Phase, in der es nicht so gut lief. Wir konnten so gut wie nie die gleiche Mannschaft spielen lassen“, erklärt Baierl. In den letzten Partien des Jahres , als es gegen die direkte Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt von Babelsberg 74 (4:0), Velten (2:0) und Falkenthal (3:0) ging, legte die SGM aber eine Serie von drei Siegen in Folge hin und überwintert auf Tabellenplatz 13. „Es ist unsere Aufgabe in der Rückrunde noch ein, zwei Mannschaften hinter uns zu lassen – auch mit Blick auf die Oberliga, wo viele Teams aus Brandenburg unten stehen. Wenn die absteigen, zieht sich das nach unten durch“, so Baierl, der in der Rückrunde auf Sebastian Wist verzichten muss. Er hat sich abgemeldet und sucht sich einen neuen Verein.

74 froh über Comeback von Keeper Müller

Noch magerer fiel die Ausbeute beim FSV Babelsberg 74 aus. „Damit sind wir natürlich unzufrieden“, sagt Andreas Lange, sportlicher Leiter der Truppe, in Anbetracht von elf Zählern. „Aufgrund der weiter angespannten Personalsituation war es nicht möglich, eine gewisse Kontinuität vorzuweisen“, so Lange. Winter-Neuzugänge wird es keine geben. Randy Rottmann, etatmäßiger Keeper der zweiten Mannschaft, aber immer wieder in der Landesliga eingesetzt, verlässt den Verein aus privaten Gründen. Umso erfreuter sind die 74er, dass Florian Müller als Nummer eins wieder zur Verfügung steht. Er fehlte mit einer schweren Schulterverletzung über ein Jahr und feierte zum Ende der abgelaufenen Hinrunde sein Comeback. „Er ist ein Riesenrückhalt und gibt der Abwehr Sicherheit. Nur leider schießt er auch keine Tore“, sagt Andreas Lange. Mit nur neun erzielten Treffern stellt die FSV-Truppe den zweitschlechtesten Angriff der Liga. „Wir müssen vorne gefährlicher werden und unsere Durchschlagskraft erhöhen“, weiß auch Lange.

Region/Brandenburg Kreis Havelland SV Babelsberg 03 FSV Babelsberg 74 SG Michendorf RSV Eintracht 1949 SG Michendorf (Herren) RSV Eintracht 1949 (Herren) SV Babelsberg 03 II (Herren) FSV Babelsberg 74 (Herren) Landesliga Brandenburg Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige