USER-BEITRAG SV Zehdenicks Christian Voß blieb vom Elfmeterpunkt eiskalt. (Archivbild) © Christoph Brandhorst

Landesliga Nord: SV Zehdenick gelingt spätes Siegtor

Landesliga Nord: Gegen den RSV Eintracht entscheidet ein später Strafstoß das Spiel für Zehdenick.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

RSV Eintracht 1949 – SV Zehdenick 1920 0:1 (0:0) Aufstellung: Rogowski – Grasmann, Moldenhauer, Nowak, Elor (82. Hauck), Lormis, Nebert, Woiton, Pfefferkorn, Voß (90. Schönefuß), Rothermund.
Torschütze: 0:1 Voß (87./ Handelfmeter)
Zuschauer: 58
Gelbe Karte: Lormis, Nebert, Pfefferkorn – Straße, Kausch

Das Auf und Ab in dieser Saison geht für unsere „Erste“ weiter. Diesmal aber mit einem guten Ende. In einem vorgezogenen Spiel des 14. Spieltags behielten unsere Jungs beim Tabellenzweiten RSV Eintracht mit 1:0 die Oberhand. Beide Teams begannen forsch. Die erste Torchance hatte der SVZ. Von Christian Voß gut bedient, ging ein Schuss von John Lormis aber am langen Pfosten vorbei (10.). Acht Minuten später hätten die Gastgeber fast den Führungstreffer erzielt. Nach einem Freistoß von Dominik Kruska, köpfte Tim Schönfuß aber am Zehdenicker Gehäuse vorbei.

Unsere Mannschaft kam von Beginn an gut in die Zweikämpfe und beeindruckte den Gegner damit sichtlich. Trotzdem hatte der RSV die nächste Möglichkeit, als Dennis Paul per Direktschuss nach Eckball von Felix Kausch nur das Außennetz traf. Im direkten Gegenzug tauchte Christian Voß, nach gutem Zuspiel von Christoph Nebert frei vor Torwart Ken Straße auf, konnte diesen mit seinem Flachschuss aber nicht überwinden. Eine knappe halbe Stunde war gespielt, als die Eintracht-Abwehr einen Kopfball von John Lormis, nach Ecke von Philip Pfefferkorn, aus der Gefahrenzone bringen konnte (29.). Das gleich Spiel wiederholte sich vier Minuten später. Diesmal ging der Kopfball von John Lormis allerdings am linken Pfosten vorbei (33.). Keine Minute danach scheiterte Lormis am gut reagierenden RSV-Keeper (34.).

​Voß belohnt seine Farben spät

Nach einer erneuten Pfefferkorn-Ecke ging ein Direktschuss von Christian Voß knapp über den Querbalken (37.). Die Gäste waren das bessere Team und hätten eigentlich schon führen müssen. Kurz vor der Pause tauchten die Einheimischen noch zweimal vorm Zehdenicker Tor auf. Zunächst verfehlte ein Direktschuss von Dennis Paul, nach einem schnellen Konter über die rechte Angriffsseite, das Ziel (42.) und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konnte David Rogowski im Kasten des SVZ gegen Julian Rauch klären (45.). Zur Pause hätten die Gäste eigentlich in Führung liegen müssen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeber stärker. Das Zehdenicker Tor konnte sie aber nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Wie schon in Halbzeit eins, legte unsere Elf ein sehr gutes Zweikampfverhalten an den Tag und zwang den Gegner zu Ballverlusten. Dadurch ergaben sich etliche Gelegenheiten zu Kontern. Nutzen konnte man diese aber nicht. In der 70. Minute ging eine Bogenlampe von Christian Voß am linken Torpfosten vorbei. Als sich alles schon auf ein torloses Unentschieden eingestellt hatte, gelang unserer Mannschaft doch noch der Lucky Punch. Nach einem Handspiel von Tim Schönfuß im eigenen Sechzehner, entschied der Schiedsrichter folgerichtig auf Elfmeter. Christian Voß legte sich das Leder zurecht und vollendete sicher zum 1:0 für seine Farben (87.). Am Ende stand ein verdienter Auswärtserfolg zu Buche. Unsere Mannschaft investierte mehr, war bissiger und hatte die größere Anzahl an Torchancen.

Region/Brandenburg Kreis Oberhavel/Barnim Landesliga Brandenburg Nord (Herren) SV Zehdenick 1920 SV Zehdenick 1920 (Herren) RSV Eintracht 1949

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige