Sava-Mihajlovic (v.) zieht ab. Der Güstrower erzielte im Pokalspiel gegen den TSV Friedland einen Dreierpack. Sava-Mihajlovic (v.) zieht ab. Der Güstrower erzielte im Pokalspiel gegen den TSV Friedland einen Dreierpack. © Johannes Weber
Sava-Mihajlovic (v.) zieht ab. Der Güstrower erzielte im Pokalspiel gegen den TSV Friedland einen Dreierpack.

Landespokal: Güstrower SC zieht souverän ins Achtelfinale ein

Elf von Trainer Sven Lange fegt den TSV Friedland mit 7:0 vom Feld / Neuzugang Ricardo Ludwig gibt Debüt.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Souveräner Einzug ins Landespokal-Achtelfinale: Der Güstrower SC ist am Freitagabend seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht geworden. Die Barlachstädter schickten im Freitagabendspiel der dritten Runde den TSV Friedland mit einem 7:0 (4:0) nach Hause. GSC-Trainer Sven Lange resümierte zufrieden: "Wir haben den Gegner von der ersten bis zur letzten Minute dominiert. Klar können wir im zweiten Abschnitt noch mehr Treffer machen, aber insgesamt war das ein souveräner Auftritt."

Liveticker zum Nachlesen

Gegner TSV Friedland trat ersatzgeschwächt an, zahlreiche Stammspieler fehlten. Bereits nach sechs Minuten klingelte es erstmals im Kasten der Gäste. Sava Mihajlovic traf auf Vorlage von Rico Keil zur Güstrower Führung. Wenig später die Kombination dann umgekehrt: Mihajlovic legte für Keil auf - 2:0. Teamkollege Nico Hinrichs und erneut Mihajlovic erhöhten bis zur Pause auf 4:0 - die Partie war quasi entschieden.

Bildergalerie zum Landespokalspiel zwischen dem Güstrower SC und dem TSV Friedland

Zur Pause wechselte GSC-Coach Lange zweimal, gab unter anderem Neuzugang Ricardo Ludwig erste Einsatzminuten. Der Mittelfeldmann trainiert seit einigen Wochen bei den Güstrowern mit und kickte zuvor für den SC Blau-Weiß Prenzlau (Landesliga Nord/Brandenburg). Der 19-Jährige macht an der Polizei-Fachhochschule in Güstrow eine Ausbildung.

Neuzugang Ricardo Ludwig gab sein Debüt den Güstrower SC. Neuzugang Ricardo Ludwig gab sein Debüt den Güstrower SC. © Johannes Weber

Gegen Friedland versuchte er sich ins Offensivspiel einzuschalten. Die Tore machten andere. Sava Mihajlovic, Enrico Karg und Rico Keil erzielten im zweiten Abschnitt die weiteren Treffer. Der eingewechselte Julian Wiefel traf in einer einseitigen Partie sogar noch den Pfosten. TSV-Spielertrainer Maurice Wühn meinte: "Das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung. Der Gegner hat nur auf unser Tor gespielt, es war schwer, das zu verteidigen. Dafür, dass wir mit einer halben zweiten Mannschaft angereist sind, kann ich unseren Jungs dennoch keinen Vorwurf machen."

Nach dem Einzug ins Landespokal-Achtelfinale steht für den Güstrower SC am kommenden Freitag das nächste Verbandsliga-Spiel an. Um 19.30 Uhr wird der FC Förderkader René Schneider im Jahnstadion zu Gast sein. Am gleichen Tag empfängt der TSV Friedland bereits um 19.00 Uhr den 1. FC Neubrandenburg zum Derby.

GSC: Döscher - Bartelt (46. Ludwig), Möller, Plate (66. Wiefel), Reimer - Fichelmann (46. Boy), Schuller - Karg, Mihajlovic, Hinrichs - Keil.
TSV: Wühn - Fischer, Linse, Stiller, Michaelis - Kühn, Stahl - Stange, Wille, Hoth - Thürsam.
Tore: 1:0 Mihajlovic (6.), 2:0 Keil (14.), 3:0 Hinrichs (28.), 4:0, 5:0 Mihajlovic (38., 51.), 6:0 Karg (66.), 7:0 Keil (86.).
Schiedsrichter: Niclas Rose (Neukloster).
Zuschauer: 116.

Region/Mecklenburg Vorpommern Güstrower SC 09 (Herren) Güstrower SC 09 TSV Friedland (Herren) TSV Friedland Kreis Warnow Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern 1. Hauptrunde (Herren) Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern Ausscheidungsrunde (+1) (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige