16. Mai 2018 / 16:50 Uhr

Lars Simon ist Spieler der Woche: „Nur die Mannschaft zählt“

Lars Simon ist Spieler der Woche: „Nur die Mannschaft zählt“

Peter Stein
Lars Simon (3.v.r.) jubelt mit Patrick Plöhn (2.v.r.).
Lars Simon (3.v.r.) jubelt mit Patrick Plöhn (2.v.r.). © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Doppel-Torschütze Lars Simon von Eintracht Glindow wird zum "Spieler der Woche" im MAZ Sportbuzzer gewählt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bei Eintracht Glindow könnte die Stimmung besser kaum sein. Die Elf von Trainer Edgar Hecht führt die Tabelle der Fußball-Kreisoberliga Havelland mit fünf Punkten Vorsprung an und steht zudem im Kreispokal-Finale. Beim jüngsten 4:1-Sieg bei der SG Saarmund steuerte Lars Simon zwei Tore bei und wurde zum Spieler der Woche im MAZ SPORTBUZZER gewählt. Beide Male traf der 27-Jährige zum 1:0 und 2:0 per Freistoß und stellte so früh die Weichen auf Sieg für die Gäste.

In Bildern: Eintracht Glindow gewinnt in der Kreisoberliga Havelland mit 4:1 gegen SG Saarmund

Zur Galerie
Anzeige

20 Jahre spielte Simon für Kloster Lehnin, bevor er im vergangenen Sommer nach Glindow wechselte. Das hatte nicht nur sportliche, sondern auch private Gründe. Denn er wohnt mittlerweile in Werder. Außerdem kickt sein achtjähriger Sohn Tony ebenfalls in Glindow und der Vater trainiert die F-Junioren. „Ich fühle mich sehr wohl in der Mannschaft. Es läuft ja auch sportlich“, sagt Simon. Das einstige Saisonziel lautete Platz drei bis fünf. „Nun stehen wir an der Spitze und wollen diese möglichst verteidigen. Aber wir machen uns keinen Druck“, meint der Mann aus dem offensiven Mittelfeld, der für seinen Coach ein echter Gewinn ist. „Lars Simon ist ein sehr spielintelligenter Fußballer. Was er auf dem Platz an Pässen zeigt, würde bei jeder Sky-Übertragung als Fußball-Leckerbissen mehrfach wiederholt werden. Aber wir spielen eben in der Kreisoberliga“, sagt Hecht.

​Keine feste Rückennummer

Auf neun Tore und doppelt so viele Vorlagen hat es Simon in dieser Saison schon gebracht. „Seine Stärke ist nun mal die Offensive, nach hinten gibt es noch Reserven“, meint Hecht. „Aber da hat er ja Patrick Plöhn als ideale Ergänzung. Ich bin sehr zufrieden, das Klima in der Truppe stimmt.“

Mehr Fußball aus dem Havelland

Das bestätigt Simon: „Wenngleich ich mich über die erstmalige Wahl zum Spieler der Woche sehr freue. Aber nur die Mannschaft zählt. So verstehe ich den Fußball.“ Dabei hat der Rechtsfuß noch nicht mal eine feste Trikotnummer, trägt derzeit nur aufgrund eines Langzeitverletzten die Nummer 7.

​Jahrelange Landesklasse-Erfahrung

Am Wochenende haben die Glindower spielfrei. Trotzdem ist am Freitagabend ein Mannschaftsausflug geplant. Das Team wird sich die Partie Stahl Brandenburg II gegen den SV Dallgow anschauen. Die Dallgower sind der ärgste Kontrahent, liegen zwar fünf Punkte zurück, haben aber zwei Spiele weniger ausgetragen. „Wir spielen noch gegen Dallgow“, sagt Hecht.

Simon, der als Lagerist arbeitet, kann sich natürlich auch vorstellen, mit Glindow aufzusteigen. Bei Kloster Lehnin hat er einst jahrelang in der Landesklasse gespielt. Doch bevor es in die neue Saison geht, hat Simon noch einen wichtigen privaten Termin. Im August wird er seine Freundin Katrin heiraten.

Die "Spieler der Woche" der Saison 2017/18.

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt