01. November 2018 / 08:56 Uhr

Laubegaster stürmen ins Viertelfinale des Sachsenpokals

Laubegaster stürmen ins Viertelfinale des Sachsenpokals

Jürgen Schwarz
Christian Heinrich (r.) und die Seinen bejubeln das erste Laubegaster Tor.
Christian Heinrich (r.) und die Seinen bejubeln das erste Laubegaster Tor. © Steffen Manig
Anzeige

Auch die Favoriten aus Schiebock, Bautzen und Kamenz stehen im Viertelfinale. Die Auslosung steigt am Donnerstagnachmittag.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden.Der FV Dresden 06 Laubegast hat das Viertelfinale um den Landespokal erreicht. Der Tabellensechste der Landesklasse Ost setzte sich im Heimspiel gegen Landesligist FV Eintracht Niesky souverän mit 4:1 (1:0) durch. Christian Heinrich (6.), Philipp Wappler (62., 73.) und Franz Beckert (90.) erzielten vor 174 Zuschauern die Tore. Luca Darius Pluta (46.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste markiert. Nun blicken Trainer Boris Lucic und seine Schützlinge am Donnerstag gespannt nach Leipzig, wo ab 17 Uhr das Viertelfinale ausgelost wird. Ex-DDR-Nationalspieler Detlef Schößler, der von 1991 bis 1995 für Dynamo Dresden in der Bundesliga spielte, wird die Lose ziehen.

Drittligist FSV Zwickau behielt bei Oberligist FC Eilenburg mit 3:0 (2:0) die Oberhand. Lion Lauberbach (11., 33.) und Manolo Rodas (60.) trafen für die Westsachsen. Die Zwickauer hatten zuvor in neun Pflichtspielen nie gegen Eilenburg gewonnen. Schwer tat sich Regionalliga-Spitzenreiter Chemnitzer FC beim 4:2 (2:1) gegen Landesligist FC 1910 Lößnitz. Gespielt wurde vor 3450 Zuschauern im Auer Erzgebirgsstadion. Lößnitz schaffte durch Karsten Werneke zweimal den Ausgleich, ehe Einwechsler Daniel Frahn in der Schlussviertelstunde doppelt für den neunfachen Cup-Sieger traf.

Endlich ein Bischofswerdaer Erfolgserlebnis

Auch die Regionalligisten Budissa Bautzen und Bischofswerdaer FV zogen in die Runde der letzten Acht ein. Budissa siegte bei Stahl Freital (7. Liga) mit 7:1 (2:0). Bis zur Gelb-Roten Karte für Maik Laspe (66.) hielten die Gastgeber ordentlich mit. Kevin Bönisch (2), Martin Hoßmang (2) sowie Marcel Schlicht, Philipp Dartsch und Tony Schmidt waren für Budissa erfolgreich. Alexander Preißiger hatte kurz nach der Pause auf 1:3 verkürzt. „Was nach dem lächerlichen Platzverweis passierte, bewerte ich nicht. Bis dahin haben wir stark gespielt und aus dem Spiel heraus so gut wie nichts zugelassen“, sagte Stahl-Coach Jens Wagner.

Die Bischofswerdaer holten sich nach fünf Punktspielniederlagen infolge im Grimmaer Stadion der Freundschaft das dringend benötige Erfolgserlebnis (4:0). Tim Cellarius (12., 61.), Tommy Klotke (52.) und Tobias Heppner (71.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Chancenlos war dagegen der einzige noch im Rennen befindliche Kreisoberligist SC Syrau (8. Liga) gegen Landesliga-Spitzenreiter SV Einheit Kamenz (1:6). Marcel Hänsel erzielte drei Treffer, Johann Wölk, Franz Häfner und Martin Sobe besorgten den Rest. Zudem verschossen die Lessingstädter noch einen Elfmeter. Daniel Wolf markierte den Ehrentreffer zum 1:5.

Die Partie von Titelverteidiger BSG Chemie Leipzig bei Fortuna Trebendorf (Landesklasse Ost) sowie das Regionalliga-Duell zwischen dem VfB Auerbach und dem 1. FC Lok Leipzig werden erst am 17. November angepfiffen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt