Freude beim Aufsteiger Lipsia Eutritzsch: die erste drei Punkte sind auf dem Konto.  Freude beim Aufsteiger Lipsia Eutritzsch: die erste drei Punkte sind auf dem Konto.  © Christian Modla
Freude beim Aufsteiger Lipsia Eutritzsch: die erste drei Punkte sind auf dem Konto. 

Lipsia Eutritzsch startet mit 5:3 ins Sachsenliga-Rennen

Starke Auftaktpartie zwischen Aufsteiger Eutritzsch und dem VfB Zwenkau

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Leipzig. Was für eine Sachsenliga-Premiere: Mit 5:3 hat Lipsia Eutritzsch sein erstes Spiel in der Fußball-Sachsenliga gewonnen. Opfer der Spiel-Euphorie beim Aufsteiger wurde der VfB Zwenkau, der allerdings großen Anteil an einer überaus unterhaltsamen und spielerisch hochklassigen Landesliga-Partie hatte.

Vor 235 Zuschauern begegneten sich beide Teams mit offenem Visier, von langem Abtasten hielten sie offenkundig nichts. Die neugierigen Besucher dieser Eutritzscher Landesliga-Premiere freute es.Die erste Halbchance besaß der unerhört agile und zugleich mit viel Übersicht ausgestattete Simon Knoebel für die Eutritzscher, als er nach Langpass halbrechts durchgebrochen zu sein schien, aber statt den direkten Weg zum Tor zu suchen nach innen schwenkte, wo er von gleich drei Zwenkauern abgefangen wurde, ganz nach dem Motto: „Viele Jäger sind des Hasen Tod.“ Tot war Knobel freilich noch lange nicht, er sowie Fabian Berger ragte aus der starken Mannschaft des Neulings noch heraus.

Fotogalerie SV Lipsia Eutritzsch 93 - VfB Zwenkau 02 (5:3)

Beide waren auch am ersten Landesliga-Tor der Lipsia beteiligt. Als VfB-Linksverteidiger Lukas Schlesinger in der 13. Minute den Ball gegen Berger vertändelte und anschließen foulte, gab es Elfmeter. Den versenkte Knoebel sicher. Doch die gleichfalls stets angriffsfreudig ausgerichteten Gäste schlugen zurück. Nach einem Eckball war Martin Olbricht zur Stelle – 1:1 (26.). Die Partie verlief ausgeglichen, doch Lipsia störte etwas früher als der VfB, hatte gefährlichere Szenen und kam nach herrlichem Angriff - wieder über die linke Zwenkauer Seite - zum 2:1. Die Flanke von Innenverteidiger Robert Gottelt verwertete David Wadewitz mit Hechtkopfball (36.). Es folgte das 3:1 nach herrlichem Angriff, und schöner Finte nebst Abschluss von Knoebel (39.).

Lipsias Ex-Trainer Michael Walzel war von der ersten Halbzeit sehr angetan und sagte zur Pause: „Ich glaube, das waren noch längst nicht alle Tore.“ Er sollte recht behalten. Nach dem Seitenwechsel kam der VfB zum Anschluss, als der starke Alexander Jahr traf (50.). Lucien Unger stellte nur eine Minute später den alten Abstand wieder her. Aber die Zwenkauer blieben dran, der großgewachsene Verteidiger Richard Seidlitz vollendete vom Elfmeterpunkt, nachdem Jonathan Barth VfB-Sturmspitze Olbricht gefoult hatte (70.). Lipsia-Trainer Arvid Schröpfer war damit nicht ganz einverstanden und sagte zu der Entstehung des 4:3: „Ich hatte eher ein Foul an Barth gesehen.“

Der Anschlusstreffer blieb aber folgenlos, denn der eingewechselte Matti Hann sorgte in der 88. Minute mit einem sehenswerten Freistoß über die Abwehrmauer für das 5:3 und damit den Endstand. Die Rote Karte für den Gäste-Verteidiger Christopher Hitzschke wegen einer Tätlichkeit an Barth passte danach nicht so recht als Schlusspunkt dieser eigentlich großartigen Auftaktpartie.

Tore: 1:0 Knöbel (13./Foulelfmeter), 1:1 Olbricht (26.), 2:1 Wadewitz (36.), 3:1 Knöbel (39.), 3:2 Jahr (50.), 4:2 Unger (51.), 4:3 Seidlitz (70./Foulelfm.), 5:3 Hann (88.). 

Rote Karte: Hitzschke (Zwenkau, 90./Tätlichkeit). 

Zuschauer: 235.

Region/Leipzig SV Lipsia 93 Eutritzsch SV Lipsia 93 Eutritzsch (Herren) VfB Zwenkau 02 VfB Zwenkau 02 (Herren) SV Lipsia 93 Eutritzsch-VfB Zwenkau 02 (12/08/2017 17:00) Landesliga Sachsen WEKU Sachsenliga (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige