22. Februar 2018 / 18:09 Uhr

Hannover 96: So lief der 102. NP-Anstoß mit Ulli Borowka und Roy Präger

Hannover 96: So lief der 102. NP-Anstoß mit Ulli Borowka und Roy Präger

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Impressionen vom 102. NP-Anstoß.
Impressionen vom 102. NP-Anstoß. © Petrow
Anzeige

Der 96-Talk der Neuen Presse blickt voraus auf das Heimspiel gegen den Borussia Mönchen. Die Gäste: Roy Präger und Ulli Borowka.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Sie nannten ihn „die Axt”. Früher holzte Uli Borowka Diego Maradona um, seit 2000 ist er trockener Alkoholiker und hat inzwischen einen eigenen Suchthilfeverein. Borowka war am Donnerstag Stargast beim NP-Talk in der Nordkurve, bei seinen Geschichten von früher war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Ende der 80er-Jahre, “nachdem ich 90 Minuten auf ihn eingetreten habe”, bekam er nach einem Länderspiel gegen Argentinien sogar Maradonas Trikot: „Er hat es mir aber nicht ganz freiwillig gegeben.”. Wie denn? “Er hat es ausgezogen, ich habe ihm schnell meins gegeben und bin mit seinem abgehauen.”

Die Bilder vom 102. NP-Anstoß:

Zur Galerie
Anzeige

Aber Borowka sorgte nicht nur für Gelächter. „Ich war der härteste Spieler der Bundesliga, vor mir haben sogar meine Mitspieler Angst gehabt. Aber ich bin abgestürzt bis hin zu einem Selbstmordversuch. Deshalb bin ich froh, dass ich heute hier bin.” Großer Beifall. Gibt es heutzutage auch alkoholkranke Bundesligaspieler? „Die Sucht hat sich verlagert”, weiß der 55-Jährige: Es gehe nun in erster Linie um Spielsucht. „Da werden 5000 bis 10 000 Euro am Tag verzockt”, erzählt Borowka. Die Axt messerscharf: „Das ist ein gesellschaftliches Problem. Wir haben auch suchtkranke Nationalspieler.” Die Axt schlägt gerne dazwischen – auch beim Videobeweis: „Der gehört abgeschafft. Mit zehn verschiedenen Kameraeinstellungen passieren heute genauso viele Fehler wie damals.” Dieter Schatzschneider sieht es so: „Dafür, dass vor vier Minuten ein Foul passiert ist, brauche ich ihn nicht. Für Abseits und Elfmeter aber schon. Und Roy Präger forderte: „Es muss transsparenter werden, vielleicht auch für die Fans auf dem Videowürfel gezeigt werden.”

Anstoß....Der 96-Talk der Neuen Presse

Beim 101. Anstoß musste er Stunden vorm Anpfiff absagen - heute ist Roy Präger dabei. Zwei Tage vorm Gladbach-Spiel diskutiert der Jugendleiter des VfL Wolfsburg heute ab 18 Uhr beim "Anstoß", dem 96-Talk der NP, mit Ex-Nationalspieler Uli Borowka und 96-Legende Dieter Schatzschneider. Ihr habt Fragen an die drei Experten? Schickt sie uns über die Kommentarfunktion von Facebook. Wir übertragen live!

Posted by Neue Presse Hannover / NP on Donnerstag, 22. Februar 2018

Dann kam wieder die Axt ins Spiel – und zerlegte den HSV. Das Nordderby am Sonnabend werde Werder gewinnen. „Die Hamburger haben lange genug geübt, diesmal werden sie es schaffen.” Borowka meint den Abstieg. „Schade um die Derbys, aber der HSV hat um den Abstieg gebettelt.” Das Thema Europapokal war Donnerstagabend auch wieder aktuell. „Noch zwei Siege”, sagt Schatzschneider, „dann können wir nicht mehr absteigen und das Thema angehen.” Aber, meint die 96-Torjägerlegende: „Wir können das in Hannover nur gemeinsam schaffen. 34 000 Zuschauer wie im letzten Heimspiel sind dafür zu wenig.”

Am Sonnabend kommt Gladbach nach Hannover. Die Axt traf auch hier an der empfindlichsten Stelle: „In der aktuellen Verfassung muss Gladbach aufpassen, dass sie nicht unten reinrutschen. Hannover hat eine geile Truppe – die hat Gladbach zurzeit nicht.”

Mehr zu Hannover 96

Für die 96-Tore soll natürlich Niclas Füllkrug sorgen. Der zehnmalige Saisontorschütze wird die 15-Tore-Marke knacken, meint Schatzschneider. Füllkrug werde auch vom Konkurrenzkampf profitieren, weil der Brasilianer Jonathas wieder einsatzbereit sei. Bringt „Fülle” das womöglich noch zu Jogi Löw und damit zur WM? Eher nicht, glaubt Schatzschneider. Wobei er ihn natürlich mitnehmen würde, Stürmer finden eben Stürmer gut – und machen sie sogar besser. Der heutige 96-Trainer André Breitenreiter „war auch ein guter Stürmer”, erinnerte sich Wolfsburgs Ex-Profi Roy Präger. Und so kam es, dass ein 2:1-Sieg für Breitenreiter im Hannover-Duell gegen Gladbachs Dieter Hecking am Donnerstagabend der meistgenannte Tipp war.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt