06. Dezember 2018 / 18:40 Uhr

Lok Leipzig auf Erfolgskurs: Ohne Niederlage im November

Lok Leipzig auf Erfolgskurs: Ohne Niederlage im November

Redaktion Sportbuzzer
Lok-Trainer Björn Joppe.
Björn Joppe: „Wenn die Null steht, können wir nicht verlieren.“ © Archiv
Anzeige

Die „Loksche“ will zuhause wieder eine Macht werden und am Sonntag in der Regionalliga gegen Viktoria Berlin (Anpfiff 13.30 Uhr) gewinnen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Probstheida.Wir wollen zu Hause wieder eine Macht werden!“, sagt Björn Joppe unaufgeregt vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den FC Viktoria Berlin (Anpfiff 13.30 Uhr). Der Lok-Coach hat allen Grund, selbstbewusst zu sein. Aus den letzten sechs Spielen in der Regionalliga Nordost holte sein Team vierzehn Punkte, kein einziges Spiel wurde im November verloren.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom letzten Spiel gegen den ZFC Meuselwitz

In einem intensiv geführten Spiel müssen sich der ZFC Meuselwitz und der 1. FC Lok Leipzig mit einem torlosen Remis begnügen. Zur Galerie
In einem intensiv geführten Spiel müssen sich der ZFC Meuselwitz und der 1. FC Lok Leipzig mit einem torlosen Remis begnügen. ©
Anzeige

Sein Erfolgsrezept verriet er auf der Pressekonferenz am Donnerstag: „Wir stehen tief, machen die Räume eng und spielen auf Konter. Wenn die Null steht, können wir nicht verlieren.“ Ob das auch gegen die formstarken Berliner reicht? Viktoria hat ebenfalls kein Spiel im November verloren. Seit fünf Partien sind die Hauptstädter ohne Punktverlust und Gegentor!

Kein Grund zur Sorge für den Leipziger Cheftrainer. „Unser Anspruch ist es, jedes Spiel drei Punkte zu holen. Und vielleicht trifft ja auch mal wieder Matthias Steinborn“, scherzt der 39-Jährige in Richtung seines Toptorjägers. Bester Schütze der Berliner ist Petar Sliskovic (27). Der Kroate hat in dieser Saison bereits achtmal getroffen, auch zwei Bundesligatore stehen in seiner Vita.

Weitere Meldungen zu Lok Leipzig

Noch erfahrener ist Oldie Jürgen Gjasula, der ehemalige albanische Nationalspieler hat fast 200 Zweitliga-Spiele auf seinem Buckel und durfte bereits viermal die Champions-League-Hymne als Spieler genießen. „Auch solche Spieler müssen sich erst einmal an die Regionalliga gewöhnen“, so Joppe unaufgeregt und trocken wie immer. Ihn bringt diese Tage nichts aus der Ruhe. Auch nicht das geplante Glühwein-Trinken mit den Fans nach Abpfiff. „Solange meine Spieler Montags wieder trainieren können, ist alles gut!“

Anton Kämpf

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt