17. Juli 2018 / 12:00 Uhr

Lothar Matthäus rechnet mit Rekordtransfer bei Bayern - Paulo Dybala und Julian Draxler Kandidaten

Lothar Matthäus rechnet mit Rekordtransfer bei Bayern - Paulo Dybala und Julian Draxler Kandidaten

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Lothar Matthäus bringt Paulo Dyballa (M.) und Julian Draxler (r.) beim FC Bayern ins Gespräch
Lothar Matthäus bringt Paulo Dyballa (M.) und Julian Draxler (r.) beim FC Bayern ins Gespräch © imago/Getty
Anzeige

Lothar Matthäus glaubt, dass sich der FC Bayern dem Transfer-Wahnsinn nicht entziehen kann und zeitnah große Summen investiert. Auch von den Spielern, die kommen könnten, hat er klare Vorstellungen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach Ansicht von Lothar Matthäus wird der Transferrekord beim FC Bayern demnächst fallen. Der deutsche Meister "muss und wird in naher Zukunft die 41,5 Millionen, die für Corentin Tolisso bezahlt wurden, toppen und 60, 70 oder 80 Millionen für einen Spieler bezahlen", schreibt der 57-Jährige in seiner Sky-Kolumne und nennt auch Kandidaten, die für einen solchen Transfer in Frage kämen: Paulo Dybala von Juventus Turin und Nationalspieler Julian Draxler von Paris St. Germain.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Der Erste, der mir dabei einfällt, ist Paulo Dybala. Karl-Heinz Rummenigge hat diesen Spieler genannt, als er darauf angesprochen wurde und einen Star benennen musste, der ihm gefällt. Rummenigge nennt selten Namen. Wenn er sowas äußert, dann muss er ihm schon ziemlich gut gefallen", meint Matthäus: "Sollte Juve und der Spieler Gesprächsbereitschaft signalisieren, sind die Bayern garantiert da." Dybala steht in Turin, das am Montagabend Weltfußballer Cristiano Ronaldo als neues Aushängeschild präsentierte, noch bis 2022 unter Vertrag. In der vergangenen Saison gelangen dem 24-jährigen Argentinier in 26 Tore in 46 Pflichtspielen. Transfermarkt.de beziffert seinen Marktwert auf 110 Millionen Euro.

Bundesliga-Marktwerte: Lewandowski wird billiger, Rebic steigert Wert um 200 Prozent

Ante Rebic gehört zu den großen Gewinnern dieser WM – der Frankfurt-Star konnte seinen Marktwert laut transfermarkt.de um 200 Prozent steigern und wurde Vizeweltmeister. Deutlich schlechter lief die Weltmeisterschaft für Robert Lewandowski. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die größten Marktwertgewinner und -verlierer der WM. Zur Galerie
Ante Rebic gehört zu den großen Gewinnern dieser WM – der Frankfurt-Star konnte seinen Marktwert laut transfermarkt.de um 200 Prozent steigern und wurde Vizeweltmeister. Deutlich schlechter lief die Weltmeisterschaft für Robert Lewandowski. Der SPORTBUZZER zeigt die größten Marktwertgewinner und -verlierer der WM. ©
Anzeige

Draxler (Marktwert 30 Millionen Euro) wäre da wohl günstiger zu bekommen. Matthäus: "Meiner Meinung nach, ist der aktuelle Kader der Bayern schon ziemlich gut. Wenn ich an einen Transfer denke, der "Bayern-like" wäre, fällt mir als erstes Julian Draxler ein. Deutsch, jung, vielseitig einsetzbar, schnell. Und wenn man ihm Vertrauen schenkt, so wie Jogi beim Confed
Cup, ist Draxler ein richtig toller Spieler." Der Mittelfeldspieler pendelte bei PSG in der vergangenen Saison zwischen Startelf und Ersatzbank. Allerdings setzt der neue Trainer Thomas Tuchel nach SPORTBUZZER-Informationen voll auf den 24-Jährigen, dessen Vertrag bis 2021 befristet ist.

Matthäus bringt auch Brandt und Werner ins Spiel

Als weitere potenzielle Bayern-Einkäufe nannte Matthäus den Leverkusener Julian Brandt und Leipzigs Stürmer Timo Werner. Einen Transfer wie jenen von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin hält der Rekordnationalspieler hingegen für ausgeschlossen: "Die Ablösesumme von circa 100 Million wäre für den Klub das kleinere Problem. Aber wir sprechen hier von einer Transaktion die insgesamt 350-400 Millionen Euro beträgt. Ablöse, Gehalt, Boni , Manager-Zahlung und so weiter. So etwas würde und wird der FC Bayern niemals machen. Allein um das Gehaltsgefüge der Mannschaft nicht komplett zu sprengen."

Die große Umfrage zur neuen Bundesliga-Saison - hier mitmachen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt