14. Juli 2018 / 10:37 Uhr

Lothar Matthäus: Das steckt wirklich hinter der Kritik von Philipp Lahm an Joachim Löw

Lothar Matthäus: Das steckt wirklich hinter der Kritik von Philipp Lahm an Joachim Löw

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Lothar Matthäus sieht Philipp Lahm künftig in einer Rolle beim DFB.
Lothar Matthäus sieht Philipp Lahm künftig in einer Rolle beim DFB. © 2017 Getty Images
Anzeige

Lothar Matthäus erklärt die Gründe für die Kritik von Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm an Bundestrainer Joachim Löw und vermutet, dass hinter den Aussagen des früheren Bayern-Profis ein klarer Plan steckt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus vermutet hinter der öffentlichen Kritik von Philipp Lahm an Joachim Löw tiefere Beweggründe. „Dass Philipp Lahm seine Meinung nun so klar artikuliert hat, muss meiner Meinung nach eine tiefere Bedeutung haben. Philipp hat in seiner Karriere immer alles clever durchdacht“, schreibt Matthäus in seiner Bild-Kolumne. „Philipp ist ein tiefgründiger Mensch, der Dinge kalkuliert und in einer Art und Weise anpackt, die man ihm manchmal gar nicht zutraut. Wenn Philipp Lahm in die Offensive geht, dann hat das einen Grund.“

Mehr zur Lahm-Kritik an Löw

Matthäus weiter: „Philipp ist als Botschafter für die EM 2024 schon nah dran beim DFB, er hat quasi einen Fuß in der Tür. Er weiß genau, dass Aussagen mit dieser Meinungsstärke von ihm rauf und runter diskutiert werden. Es ist ein indirektes Zeichen an den DFB nach dem Motto: Ich bin bereit!“ Für Matthäus wäre ein Engagement des Weltmeisterkapitäns in bedeutender Verbandsfunktion nur logisch: „Der DFB wäre gut beraten, sich jemanden mit einer anderen, neuen und kritischen Sichtweise ins Boot zu holen.“ Der Nationalmannschaft würde „mehr Meinungsvielfalt guttun“.

Zeit für Zeugnisse: Die Abrechnung der deutschen WM-Verlierer

Zur Galerie
Anzeige

In den vorhandenen Strukturen sieht Matthäus für Löw allerdings keinen Platz beim Verband. Der Bild-Kolumnist verweist stattdessen auf die Vorbilder FC Bayern und Borussia Dortmund, wo für Hasan Salihamidzic und Matthias Sammer neue Posten geschaffen wurden. „Insofern sollte es auch für den DFB machbar sein, Lahm einzubinden, wenn dieser wirklich Lust an der Aufgabe verspürt“, meint Matthäus.

Lahm fordert von Löw strafferen Führungsstil

Lahm hatte sich über das soziale Netzwerk Linkedin zu Wort gemeldet und von Löw unter anderem einen strafferen Führungsstil gefordert – offenbar aber weniger, um den Bundestrainer zu kritisieren, als sich selbst in Richtung des Verbandes zu positionieren.

Soll Philipp Lahm eine Position beim DFB übernehmen? Hier abstimmen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt