09. Oktober 2018 / 17:49 Uhr

Lubmin verliert trotz guten Auftritts gegen Insel Usedom

Lubmin verliert trotz guten Auftritts gegen Insel Usedom

Ralf Edelstein
Julien Hacker hatte früh eine Chance zum 1:0.
Julien Hacker hatte früh eine Chance zum 1:0. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Bei der 1:2-Niederlage fällt der Anschlusstreffer des SV Sturmvogel zu spät. Doppelpack von Hus macht den Unterschied.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lubmin. Es ist wie verhext! Nach der Auslosung im Pokalwettbewerb und dem Wissen, dass die Lubminer Landesklassefußballer gegen Hansa Rostock (dieses Wochenende) antreten müssen, haben die Mannen um Trainer Sven Berkenhagen kein Punktspiel mehr gewonnen, eher verklemmt gespielt. Sechs Niederlagen stehen zu Buche, eingeschlossen das 1:2 vom Samstag gegen den FC Insel Usedom. Co-Trainer Karsten Schuldt ist allerdings der festen Überzeugung, dass es kein Hansa-Trauma gibt. „Die Spieler sagen nein“, garantiert Schuldt. Und so war auch das Match gegen den FC Insel Usedom durchaus ansehbar. Die Lubminer störten die Angriffsversuche der Inselmannschaft rechtzeitig, so dass diese auch nur wenige Torchancen hatte.

Da sah es für Lubmin schon viel besser aus. Julien Hacker hatte eine Riesenchance (15.), doch Usedoms Keeper reagierte auf den Schuss aus drei, vier Metern hervorragend. Danach verflachte die Partie ein wenig, ohne dass sie an Spannung verlor. Als dann die Lubminer dieses „typische“ Remis-Spiel öffneten, um doch noch zu punkten, schlug Usedom zweimal zu. Viel zu spät gelang dann der Ehrentreffer durch Rico Kusch.

Bildergalerie: FC Insel Usedom - SV Sturmvogel Lubmin

Julien Hacker hatte früh eine Chance zum 1:0. Zur Galerie
Julien Hacker hatte früh eine Chance zum 1:0. ©
Anzeige

Die Usedomer waren mit personellen Sorgen angereist. FCU-Trainer Hagen Reeck musste Spieler der Kreisliga und auch Oldie Steffen „Benno“Benthin einsetzen. Der 48-jährige ehemalige Profi (u.a. bei Hansa Rostock) kann es aber immer noch. „Es macht immer noch Spaß, ihm zuzuschauen. Er hat viel Ruhe in unser Spiel gebracht“, sagt Reeck. „Er war ab der 70. Minute eine starke Hilfe im Spiel gegen Lubmin.“

Mehr zur Landesklasse I

Am Samstag ist dann Pokaltag für den SV Sturmvogel Lubmin. Bis dahin haben die Verantwortlichen aus dem Verein und der Gemeinde noch viel zu tun. Karten können Interessierte aber bereits bei der Kurverwaltung Lubmin sowie bei Intersport Mundt und Sportwelt in Greifswald kaufen.

Lubmin: Kluge – K. Scheibel, M. Scheibel, Scheffler, Linde, Nowitzki, Röder, Martens (46. Krüger), Kusch, Thimm (70. Mercik), Hacker (72. Michaelis).
FC Insel Usedom: Fica – Grünwald (64. Hus), Urban, Schmidt, Gohlke, Bartl (70. Benthin), Rüh, Maaßen, Wozny, Woykos, Zerbe.
Tore: 0:1, 0:2 Hus (74., 83.), 1:2 Kusch (90.+2).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt