14. September 2018 / 21:51 Uhr

Zu dick: Mario Balotelli muss in Nizza Strafe zahlen

Zu dick: Mario Balotelli muss in Nizza Strafe zahlen

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Mario Balotelli sorgt wieder einmal für Ärger. Diesmal wegen seines Übergewichts.
Mario Balotelli sorgt wieder einmal für Ärger. Diesmal wegen seines Übergewichts. © imago/HochZwei/Syndication
Anzeige

Skandal-Stürmer Mario Balotelli kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach seinem katastrophalen Comeback für die italienische Nationalmannschaft verriet der Klub-Chef der OGC Nizza nun, dass der Star-Goalgetter für sein Übergewicht im Sommer zahlen musste.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Immer wieder Ärger um Mario Balotelli! Der 28-Jährige schien bei der OGC Nizza in der französischen ersten Liga eigentlich wieder auf einem guten Weg zurück in die Weltspitze zu sein - doch der Italiener, der Deutschland bei der EM 2012 im Halbfinale aus dem Turnier schoss, hat sich nun wieder einen unprofessionellen Ausrutscher geleistet. Diesmal beim eigenen Körpergewicht. Wie Nizza-Präsident Jean-Pierre Rivere nun in einem Interview mit der Zeitung Nice Martin verriet, war Balotelli zu Trainingsbeginn im Sommer deutlich zu dick.

Bereits die französische Zeitung L'Equipe hatte nach Balotellis schwachem Nationalmannschafts-Comeback für Italien über das Malheur des ehemaligen Shooting-Stars berichtet. Balotelli soll bei einer Körpergröße von 1,89 Metern zu Trainingsstart in Nizza laut Rivere 103 Kilo gewogen haben. Das sind satte 15 Kilo Übergewicht!

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Oliver Kahn: In nur einem Spiel leistete sich Oliver Kahn 1999 gleich zwei Ausraster. Beim 2:2 gegen den BVB fiel er nicht nur aufgrund seines Kung-fu-Tritts in Richtung von Stephane Chapuisat negativ auf, sondern auch mit einem Biss gegen Heiko Herrlich. Zwar gab der heutige Leverkusen-Trainer später zu, den FCB-Keeper auf Empfehlung von Jürgen Kohler provoziert zu haben, doch mit Kahns Ohr-Knabberei war wirklich nicht zu rechnen. Zur Galerie
Oliver Kahn: In nur einem Spiel leistete sich Oliver Kahn 1999 gleich zwei Ausraster. Beim 2:2 gegen den BVB fiel er nicht nur aufgrund seines Kung-fu-Tritts in Richtung von Stephane Chapuisat negativ auf, sondern auch mit einem Biss gegen Heiko Herrlich. Zwar gab der heutige Leverkusen-Trainer später zu, den FCB-Keeper auf Empfehlung von Jürgen Kohler provoziert zu haben, doch mit Kahns Ohr-Knabberei war wirklich nicht zu rechnen. ©
Anzeige

Klub-Boss will Balotelli "wieder in Form bringen"

Die Konsequenz: "Balo" musste eine Strafe an den Verein zahlen - "Nizza behandelt alle seine Spiele gleich, Mario hat sich selbst ins Abseits gespielt", sagte der Klub-Boss. Zeigte sich aber auch davon überzeugt, dass der Italiener eine gute Saison spielen wird. "Dafür werden wir ihn in Form bringen", so die klare Ansage Riveres.

Balotellis Nizza-Statistik kann sich sehen lassen. Gemeinsam mit dem heutigen BVB-Trainer Lucien Favre bildete er in den vergangenen Saisons ein Traum-Duo. 43 Tore in 67 Spielen sind ein starkes Argument zum Abspecken, um die gute Serie in Frankreich fortzuführen.

Raiola und Co. - Gefürchtete Spielerberater: Vor diesen Männern zittern die Klubs

Pini Zahavi: Wenn es ums Verkaufen geht, ist Pini Zahavi einer der Größten der Welt. Er verkaufte so ziemlich alles - von Spielern über TV-Rechte bis hin zu Fußballklubs. Allerdings war es in den vergangenen Jahren um den einstigen Top-Vermittler ruhiger geworden - zumindest offiziell. Als Strippenzieher war er zum Beispiel am Mega-Neymar-Deal (für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St.-Germain) im Hintergrund mit von der Partie und soll eine zweistellige Millionensumme kassiert haben. Inzwischen ist der Israeli an die vorderste Front zurückgekehrt, indem er Robert Lewandowski berät.  Zur Galerie
Pini Zahavi: Wenn es ums Verkaufen geht, ist Pini Zahavi einer der Größten der Welt. Er verkaufte so ziemlich alles - von Spielern über TV-Rechte bis hin zu Fußballklubs. Allerdings war es in den vergangenen Jahren um den einstigen Top-Vermittler ruhiger geworden - zumindest offiziell. Als Strippenzieher war er zum Beispiel am Mega-Neymar-Deal (für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St.-Germain) im Hintergrund mit von der Partie und soll eine zweistellige Millionensumme kassiert haben. Inzwischen ist der Israeli an die vorderste Front zurückgekehrt, indem er Robert Lewandowski berät.  ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt