16. Mai 2018 / 17:47 Uhr

Mark Moffat schießt den TSV Bassen zum Last-Minute-Sieg

Mark Moffat schießt den TSV Bassen zum Last-Minute-Sieg

Florian Cordes
Fußball Bezirksliga TSV Bassen  - SVV Hülsen am 15. Mai 2018 in Bassem. 

Hier Hülsen: 30 Fritz, Schaarschmidt gegen 5, Sih Bebel Romaric (weißes Shirt)


Foto von Sebi Berens
Fritz Schaarschmidt (vorne) setzte sich mit Bassen gegen Bebel Romaric Sih (dahinter) und den SVV Hülsen durch. © Sebi Berens
Anzeige

Gegen den SV Vorwärts Hülsen kommt der Bezirksligist kurz vor dem Ende zum 1:0-Siegtreffer

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der ersten Halbzeit hatten die Bezirksliga-Fußballer des TSV Bassen noch reihenweise beste Chancen gegen den SV Vorwärts Hülsen versiebt. Nach dem Seitenwechsel gab es dann kaum noch Tormöglichkeiten. Dennoch durften die Gastgeber am Mittwochabend in dem Nachholspiel jubeln. In der Nachspielzeit des zweiten Durchgangs verwandelte Mark Moffat einen Freistoß direkt. Der Treffer hatte die Marke „Traumtor“ verdient. Bassen gewann deshalb mit dem knappsten aller Ergebnisse – 1:0. Wenige Minuten vor dem Tor des Abends wurde es auf der Bassener Bank jedoch sehr unruhig. Ein Hauch von Bundesliga wehte über den Platz an der Dohmstraße. Wegen der Einführung des Videobeweises ist es im deutschen Oberhaus in dieser Saison zu so manch skurriler Szene gekommen. Zum Beispiel wurden Treffer, die bereits gegeben wurden, wieder zurückgenommen. Das gab es nun auch in der Partie zwischen Bassen und Hülsen – jedoch ohne Videobeweis.

In der 80. Minute landete der Ball im Tor der Gäste. Per Kopf hatte Luca Bischoff das Spielgerät über die Linie gedrückt. Die Bassener bejubelten den Treffer ausgiebig. Für sie kam das Tor einer Erlösung gleich, weil sie im ersten Durchgang einen wahren Chancenwucher an den Tag gelegt hatten. Während die Bassener jubelten, beschwerten sich die Gäste beim Schiedsrichterassistenten. Die Hülsener waren der Meinung, dass der TSV vor dem vermeintlichen 1:0 einen Einwurf falsch ausgeführt hätte. Daraufhin beriet sich Schiedsrichter Yannis Leinfels mit seinem Assistenten. Das Resultat: Der Treffer von Bischoff wurde doch nicht anerkannt.

Die Bassener waren – verständlicherweise – mit dieser Entscheidung wenig einverstanden. Auf der Bank wurde ordentlich geschimpft. In der dritten Minute der Nachspielzeit sollten die Gastgeber dann aber doch noch besänftigt werden. Denn zu diesem Zeitpunkt bekamen sie noch einmal einen Freistoß zugesprochen – rund 20 Meter zentral vor dem Tor des SVV. Mark Moffat, der bekannt dafür ist, gefährliche Freistöße zu schießen, legte sich das Spielgerät zurecht. Er zirkelte den Ball über die Mauer und genau in den Winkel. Hülsens Keeper Bastian Rosilius hatte keine Chance, den Schuss abzuwehren. Direkt danach pfiff der Unparteiische die Partie ab. Uwe Bischoff gab nach der Begegnung zu, dass sich seine Elf die Spannung und das Geschimpfe nach dem zurückgenommenen Treffer hätte sparen können. „Natürlich haben wir in der ersten Halbzeit sehr viele Chancen vergeben“, sagte Bassens Trainer. Mindestens in fünf Situationen hatten die Gastgeber die Möglichkeit, bereits vor dem Kabinengang in Führung zu gehen. In der zweiten Halbzeit war die TSV-Offensive längst nicht mehr so aktiv, wodurch auch die Gäste mehrmals vor dem Tor der Gastgeber auftauchten. Aber auch die Elf von Coach Ziad Leilo wusste ihre Chancen nicht zu nutzen.

„In der zweiten Halbzeit waren wir längst nicht mehr so drückend. Zudem stand Hülsen in der Abwehr sehr gut“, lobte Uwe Bischoff den Kreisrivalen. Leilo wird diese Worte gerne hören, allerdings bringen sie sein Team im Abstiegskampf nicht weiter. Ziad Leilo hatte bereits vor der Partie gesagt, dass er mit einem Remis in Bassen zufrieden sei. Und nun standen seine Schützlinge in der Tat kurz davor, einen Zähler zu entführen. „Ich denke, wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte Leilo, der nicht mit seiner besten Formation spielen konnte. „Es ist ärgerlich, weil wir mit einem Unentschieden die Abstiegsränge verlassen hätten.“ Das können die Hülsener nun aber am Pfingstwochenende nachholen: Am Sonnabend fährt die Leilo-Elf zum FC Worpswede (16 Uhr), am Montag empfängt der SVV den TuS Bothel (15 Uhr). Für den TSV Bassen geht es dagegen schon am Freitag weiter. Um 19.30 Uhr wird an der Dohmstraße der zweite Teil des Gemeindederbys gegen den TV Oyten angepfiffen.

Mehr zur Bezirksliga Lüneburg 3
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt