"Brauchen sie nicht": Martin Kind will gegen Hannover-96-Ultras vorgehen. © dpa

Martin Kind will gegen Hannover-96-Ultras vorgehen: "Brauchen sie nicht"

Nach den Fan-Krawallen in Burnley schießt Hannover-96-Chef Martin Kind gegen gewaltbereite Ultras und kündigt Maßnahmen an: "Wir werden versuchen, sie auszugrenzen"

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

45 Randalierer, die den Burnley-Block stürmen wollten, geworfene Sitzschalen, vier verletzte Menschen: Zum Saisonauftakt gegen Schalke werden eventuell 2265 Fans von Hannover 96 ausgesperrt. Der Kontrollausschuss ermittelt. Jetzt hat sich Hannover Martin Kind bei einem Vereinsbesuch des BSV Gleidingen zu dem aktuellen Fall geäußert und die chaotischen Fans scharf angegriffen.

Nach Krawalle in Burnley: Sperrt der DFB die 96-Fans aus?

Kind gegen gewaltbereite Ultras: "Werden versuchen, sie auszugrenzen"

"Die Fans haben Hannover 96 sehr geschadet. In England brauche wir uns nicht mehr blicken zu lassen", sagte Kind zu Bild.de. Der Vereinsboss kündigte Maßnahmen an. "Wir werden versuchen, diese Personengruppe, der es nur um Gewalt geht, auszugrenzen. Die wollen wir eigentlich gar nicht, wir brauchen sie nicht. Das wird unser Ziel sein", sagte Kind und warnte gleichzeitig vor der Macht gewaltbereiter Ultras. In Mainz sei ein Kandidat, den sie präferierten, Vorstandsvorsitzender geworden. Auch in Hannover seien sie dabei, sich im Verein einzubringen.

Kind: "Es gibt Spielregeln"

Martin Kind: "Die Ultras behaupten, dass sie für den Fußball der Vergangenheit stehen. Aber es legitimiert sie nicht zu den den Dingen, die wir teilweise in den Bundesliga-Stadien erleben oder was wir aktuell in Burnely erlebt haben. Es gibt Spielregeln."

Spielabbruch in Burnley: 96-Fans stürmen Block der heimischen Fans

Strafen für Fanverhalten: Das zahlte Hannover 96 seit 2013 an den DFB (mit Galerie)

Die Vorfälle in Burnley: Testspiel abgebrochen

Was war passiert? Im Turf Moor, dem Stadion von 96 Testspiel-Gegner FC Burnley, sind am 5. August mehrere 96-Fans gewalttätig geworden. Sie rissen Sitze aus der Verankerung, warfen sie in den Fanblock der Burnley-Anhänger und wollten den Block stürmen. Auch ein Polizist wurde verletzt.

Das Spiel wurde abgebrochen, weil "die Polizei die Sicherheit nicht mehr gewährleisten konnte". Hannover 96 hat jetzt eine Strafanzeige gestellt, um die Ermittlungen voran zu treiben.

Das war teuer: Die 96-Fanstrafen seit 2013 im Überblick

Hannover 96 (Herren) Fussball Bundesliga Region/Hannover

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige