Matthias Steinborn (l.) trifft für seine Farben. © Julius Frick

Matthias Steinborn mit seinem erlösenden ersten Saisontor

Regionalliga Nordost: Der Offensiv-Fußballer gewinnt mit Babelsberg 03 gegen den 1. FC Lok Leipzig mit 2:0 und trifft.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

„Die Erleichterung war natürlich groß“, gibt Matthias Steinborn nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg seines SV Babelsberg 03 gegen den 1. FC Lok Leipzig in der Fußball-Regionalliga Nordost zu. Neben der Freude über den dritten Saisonsieg freute sich der 27-Jährige vor allem über seinen ersten Pflichtspieltreffer, mit dem er den 2:0-Endstand besorgte (36. Minute). „Man wird als Stürmer immer an Toren gemessen, das nimmt schon Druck von einem. Umso schöner, dass ich der Mannschaft damit helfen konnte.“

Der Gastgeber war am Sonnabendnachmittag vor 1924 Zuschauern im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion von Beginn an das spielbestimmende Team. „Babelsberg war in den ersten 20 Minuten so stark, dass wir auch schon  hätten deutlich zurückliegen könne“, gab Lok-Trainer Heiko Scholz zu. Gerade als sein Team etwas besser in die Partie kam, die Führung für Nulldrei. Leipzig konnte den Ball im eigenen Strafraum nicht klären. Lovro Sindik schaltete am schnellsten, brachte das Spielgerät Richtung Lok-Tor und hatte Glück, dass Markus Krug den Ball ins eigene Tor abfälschte (20.). Auf der anderen Seite hatten die Filmstädter Dusel, dass Schiedsrichter Matthias Lämmchen einen Luftzweikampf zwischen Djamal Ziane und SVB-Keeper Marvin Gladrow abpfiff und es somit nicht zum 1:1 kam.

In der Folge drängten die Kiezkicker auf das 2:0 – Steinborn (26.) und Ugurtan Cepni (30.) vergaben in aussichtsreicher Position. Dann behielt Steinborn aber die Nerven, als er alleine auf den Leipziger Kasten zusteuerte, Julien Latendresse-Levesqu umkurvte und zum 2:0 einschob. „Ich hatte 30 Meter Zeit zum Übelegen. Aber als ich den Ball bekommen habe, wusste ich, dass sich mit vollem Tempo am Torwart vorbeigehe und das Ding mache“, schildert der Rechtsfuß, der eine ganz starke Partie zeigte und auf der linken Seite immer wieder für Unruhe in der Abwehrreihe der Gäste sorgte.

Nach dem Seitenwechsel ließ das Tempo der Partie bei hohen Temperaturen nach. Der  Gastgeber verpasste es  bei zahlreichen Chancen   durch Steinborn (48., 52.), Shala (56.) und Bilal Cubukcu (62.) sich mit einem weiteren Torerfolg zu belohnen. Die Leipziger steckten ebenfalls nicht auf scheiterten bei Versuchen von Maik Georgi (48.), Christian Hanne (75.) und Felix Brügmann (90.) aber an Marvin Gladrow, der von Trainer Cem Efe wieder den Vorzug vor Kevin Otremba erhielt. Am Ende stand ein verdienter Heimerfolg, der gleichbedeutend mit der ersten Punktspielniederlage für Leipzig seit Juni 2015 war (34 ungeschlagene Partien). „Ich denke jeder Babelsberger kann heute zufrieden nach Hause gehen“, freute sich Babelsbergs Coach Cem Efe, der seine Schützlinge nach der englischen Woche (4:0 Landespokal-Erfolg am Dienstag in Kolkwitz) mit zwei freien Tagen belohnte.

Der Gästeblock blieb nach dem Boykottaufruf der Leipziger Fanszene aufgrund limitierter Kartenkauf-Möglichkeiten ziemlich leer. Etwas über 100 Tickets wurden im Vorfeld an Lok-Anhänger abgesetzt. Abseits des Rasens blieb es dieses Mal erfreulicherweise ruhig.

SV Babelsberg 03 1. FC Lokomotive Leipzig SV Babelsberg 03-1. FC Lokomotive Leipzig (27/08/2016 16:05) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Lübeck SV Babelsberg 03 (Herren) 1. FC Lokomotive Leipzig (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige