USER-BEITRAG ©

Meister VfR II einfach „unschlagbar gut“

Kreisliga NMS: Vizemeister TS Einfeld blieb 22 Spiele in Folge ohne Niederlage – 40 Tore von Raniewicz

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Trainerzunft der Kreisliga Neumünster war sich schon zu Beginn der Saison 2015/16 sicher: Die Meisterschaft läuft über den VfR Neumünster II. Und damit sollten sie Recht behalten, denn die Yilmaz-Elf von der Geerdtsstraße legte eine beeindruckende Serie hin und blieb die Saison über, bei vier Unentschieden, ungeschlagen. „Der VfR spielt halt den besten Fußball in dieser Saison“, sagte Torpedo 76-Fußballobmann Dennis Keyser schon zum Rückrundenstart. Somit sind die Veilchen zu Recht Meister geworden und steigen in die Verbandsliga Süd/West auf. Zweiter wurde der TS Einfeld, dem es gelungen ist, 22 Spiele in Folge ohne Niederlage zu bleiben. Dem Team von Trainer Markus Hinz gelang es, mit dem 11:2 gegen den TSV 05 Neumünster, den höchsten Saisonsieg einzufahren. Überhaupt meinten es die Torjäger der Kreisliga besonders gut in dieser Spielzeit und erzielten zusammen 1088 Tore. Torschützenkönig wurde Olaf Raniewicz vom FC Torpedo 76 NMS mit 40 Treffern, gefolgt von Marcel Klein (25 Tore) von der SG Padenstedt und Dennis Hinz (ebenfalls 25 Treffer) vom Vizemeister TS Einfeld. Hinz war zudem der überragende Spieler der Rückrunde und brachte es auf sieben Nominierungen für die Elf des Tages. „Ich konnte in der Hinrunde wegen der Arbeit kaum trainieren, das sah mit Beginn der Rückrunde anders aus, deshalb die Leistungsexplosion“, meinte der offensive Mittelfeldstratege.

Fünf Trainerwechsel gab es während der laufenden Saison. Der erste vollzog sich schon vor dem ersten Punktspiel. Torsten Matzen musste seinen Stuhl für B-Lizenzinhaber Carsten Gens räumen. Bei Türkspor NMS macht Cetin Bay für Khaled Omar Platz. In Padenstedt musste Sascha Petersson bereits nach einem halben Jahr seinen Cheftrainer-Posten aufgeben, neuer Trainer bei der SGP wurde Carsten Wilk. Beim TSV Aukrug löste Matthias Steuermann Bernd Kanthak ab und Roland Bushi warf am 22. Spieltag bei Torpedo 76 das Handtuch. Für ihn übernahmen Co-Trainer Yasin Tas, Ralf Hartmann und Christian Gosch das Kommando. Das Trio führte die Taubenträger auf einen versöhnlichen fünften Tabellenplatz. Pechvogel der Saison ist Mittelfeldspieler Mathis von Ahrentschildt vom SV Bönebüttel-Husberg. Zahlreiche, schwere Verletzungen warfen von Ahrentschildt immer wieder zurück. Zur Mitte der Rückserie hatte der spielende Co-Trainer, mit zwei Toren gegen den TSV Gnutz, gerade sein Comeback gegeben, da zog er sich erneut einen Kreuzbandriss zu, welcher das bittere Karriereende für den erst 28-Jährigen bedeutete.

Zu den Verlierern dieser Saison zählt das Team des TSV Aukrug. Die Zielsetzung war eindeutig ein einstelliger Tabellenplatz, was zur Winterpause auch nicht utopisch schien. Doch die Truppe von Trainer Matthias Steuermann kam zur Rückserie überhaupt nicht in Tritt und befand sich nach einer Niederlagenserie im Sturzflug in den Tabellenkeller. Bis zum Ende mussten die Spieler um Kapitän Christian Scheinpflug zittern. Die Aukruger hatten Glück im Unglück, denn der TSV Gnutz, der TSV Wankendorf und der SV Tungendorf II müssen den bitteren Gang in die Kreisklasse A antreten, wobei der SVT II sportlich nicht abgestiegen ist, aber da die Erste des SVT aus der Verbandsliga Süd/West in die Kreisliga absteigt, müssen die Stölting-Schützlinge ebenfalls „runter“. Trotzdem gelang einem Spieler des SVT II ein Highlight zum Saisonende. Stürmer Tom-Niklas Christ machte am letzten Spieltag von sich reden, als er beim 9:0 Sieg, im Alleingang mit acht erzielten Toren, den PSV NMS II auf Heimreise schickte.

Für ein Novum und damit zum Flop der Saison im Kreisligafußball sorgte im Vorfelde das Spitzenspiel TS Einfeld gegen den VfR Neumünster II. Der Vorstand des KFV Neumünster sorgte sich wohl zu sehr um das Wohl der Spieler, Verantwortlichen und Fans und deklarierte das Spiel kurzerhand zu einem Sicherheitsspiel. Der TS sollte binnen 24 Stunden zahlreiche Ordner und Security-Kräfte stellen, strikte Fantrennung und separate Eingangsbereiche schaffen. Unmöglich für den kleinen Verein, dieses binnen kürzester Zeit zu bewerkstelligen und so sagte TSE-Fußballobmann Ulrich Brandt die Partie ab. Sicherlich einzigartig für diese Spielklasse.

Im Hinblick auf die neue Saison sind sich die Verantwortlichen der Vereine sicher und gehen davon aus, dass die Kreisliga in der Saison 2016/17 spannender und interessanter wird. „Mit den Absteigern TSV Gadeland und SV Tungendorf I sind starke Mannschaften abgestiegen, die die Kreisliga bereichern“, meint zum Beispiel SV Bönebüttel-Husberg-Trainer Heiko Hansen und FC Torpedo-Obmann Dennis Keyser fügt hinzu: „Zudem rüsten einige Mannschaften, wie Türkspor NMS mächtig auf, das macht die Liga stärker“.

VfR Neumünster FC Torpedo 76 NMS TS Einfeld TSV 05 Neumünster Türkspor NMS SG Padenstedt TSV Aukrug SV Bönebüttel-Husberg TSV Gnutz TSV Wankendorf PSV Neumünster SV Tungendorf Kreisliga Kreis Neumünster Herren Mitte Region/Kiel VfR Neumünster U23 II (Herren) FC Torpedo 76 NMS (Herren) TS Einfeld (Herren) PSV Neumünster II (Herren) SV Tungendorf II (Herren) TSV 05 Neumünster (Herren) Türkspor NMS (Herren) SG Padenstedt (Herren) TSV Aukrug (Herren) SV Bönebüttel-Husberg (Herren) TSV Gnutz (Herren) TSV Wankendorf (Herren) ugccontent

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige