01. Februar 2019 / 08:09 Uhr

Meuselwitz putzt Oberligist Wismut Gera im Test

Meuselwitz putzt Oberligist Wismut Gera im Test

Jörg Wolf
Symbolbild
Symbolbild © Imago/Ralph Peters
Anzeige

Fußball-Regionalligist gewinnt 5:0 / Dartsch und Trübenbach treffen doppelt für den ZFC Meuselwitz.

Anzeige

Deutlich hat Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz seinen zweiten Test unter freiem Himmel am Mittwoch in seiner Rückrundenvorbereitung gewonnen. Auf abendlichem Kunstrasen unter Flutlicht in der Bluechip-Arena hieß es nach 90 Minuten 5:0 (3:0) gegen den Oberliganeunten Wismut Gera.

#Testspiel Leider wieder eine hohe Niederlage gegen einen Regionalligisten. Am Samstag geht's weiter mit dem nächsten Test, dann wieder am Steg.

Gepostet von BSG Wismut Gera e.V. am Mittwoch, 30. Januar 2019

Vor rund 50 Zuschauern war es ein Treffen alter Bekannter. Was einerseits der kurzen Wegstrecke von Meuselwitz und Gera geschuldet ist und andererseits dem Umstand, dass bei den Geraern nicht nur mit Christopher Lehmann, Stefan Raßmann, Joseph Gröschke sowie Ersatzkeeper Jacob Mühlmann gleich vier Akteure auf dem Platz standen, die einst beim ZFC ihre Töppen schnürten. Zudem wird der Oberligist vom langjährigen Meuselwitzer Kapitän Frank Müller trainiert, den eine enge Freundschaft mit den Meuselwitzern verbindet.

Flott begann die Partie unter der Leitung von Schiedsrichter Marcel Rauner aus Greiz. ZFC-Trainer Heiko Weber hatte den Plan, alle im Kader stehenden verfügbaren Akteure einzusetzen, was er dann auch umsetzte. Schon nach sieben Minuten ging der Regionalligist durch Alexander Dartsch in Führung. Geras Keeper Nicolas Kriebel konnte zwar einen Versuch von Rintaro Yajima noch ins Feld abwehren, aber da stand eben Dartsch goldrichtig. Schmerzhaft: Beim Abwehrversuch des Schusses von Dartsch kam es zum unbeabsichtigten Zusammenstoß zwischen Spieler und Keeper, woraufhin sich Letzterer verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte.

Gäste nutzen ihre Möglichkeiten nicht

Schon nach sieben Minuten rückte so Ex-ZFC-ler Jacob Mühlmann ins Geraer Gehäuse. Die sonst stets faire Partie blieb sehenswert. Denn auch die Geraer hatten ihre Gelegenheiten, die sie aber nicht nutzen. Anders auf Meuselwitzer Seite: Nikos Giannitsanis erzielte in der 14. Minute das 2:0, Dartsch legte in der 17. Minute zum 3:0-Halbzeitstand nach.

In der Pause ließ Heiko Weber wie angekündigt ordentlich rotieren und setzte gleich neun neue Akteure ein. Selbstverständlich dauerte es deshalb einige Zeit, ehe sich das Team aufeinander einstellte. Luca Bürger und Sebastian Albert hatten erste große Gelegenheiten. Auf der Gegenseite war Marco Pusch ganz dicht am Ehrentreffer dran. Ein später Doppelschlag von ZFC-Torjäger Andy Trübenbach in der 77. und 78. Minute sorgte dann für den deutlichen Endstand.

Trainer Heiko Weber zeigte sich zufrieden mit dem Gesehenen. Gegenüber der ersten Partie gegen Verbandsligist Weimar (8:0) sei eine klare Steigerung zu erkennen gewesen, wenngleich es selbstverständlich noch Reserven nach oben gebe. Aber der Weg stimme.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt