Das Versammlungspräsidium begrüßte mehr als 700 Mitglieder in der Halle (Jochen Leimert) Das Versammlungspräsidium begrüßte mehr als 700 Mitglieder in der Halle. © Jochen Leimert
Das Versammlungspräsidium begrüßte mehr als 700 Mitglieder in der Halle (Jochen Leimert)

Dynamo Dresden meldet auf seiner Mitgliederversammlung erneut einen Millionengewinn

Dynamo Dresden kann mit einem Jahresüberschuss von 3,01 Millionen Euro glänzen – das Präsidium wird komplett im Amt bestätigt.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Sportlich läuft es bei Dynamo momentan nicht ganz rund, aber wirtschaftlich steht der Tabellen-15. der 2. Bundesliga exzellent da. Die Schwarz-Gelben meldeten auf der Mitgliederversammlung ein Rekordergebnis vor Steuern. Der seit vielen Jahren vom Verein beauftragte Wirtschaftsprüfer Dr. Fritz Kuhlmann verkündete am Samstagmittag in der neuen Ballsportarena ein Betriebsergebnis von 4,8 Millionen Euro: „Das dürfte so ziemlich das höchste Ergebnis sein, das Dynamo in all den Jahren erzielt hat.“ Kuhlmann wies für Dynamo zugleich einen Überschuss von 3,01 Millionen Euro aus. Damit stieg der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr gegenüber der Vorsaison um rund eine Million Euro. Jetzt werden für die Sportgemeinschaft auch Steuern fällig: Der kaufmännische Geschäftsführer Michael Born erklärte mit einem Lächeln: „Die Vertreter des Finanzamtes Dresden-Süd können sich freuen: Dynamo überweist siebenstellig.“

Kuhlmann verkündete zudem, dass Dynamo erstmals ein positives Eigenkapital für sich in Anspruch nehmen kann. Knapp 2,5 Millionen Euro stehen zum 30.6. 2017 in den Büchern. Kuhlmann erfreute die Mitglieder in der Halle zudem mit dem Satz: „In dieser Bilanz dokumentiert sich, dass die Lasten der Vergangenheit abgearbeitet sind.“ Existenzbedrohende Gefahren sehe er selbst bei einer sportlich-negativen Entwicklung derzeit nicht. Der Verein plane für die laufende Saison mit einem Gewinn von 0,4 Millionen Euro, Born hält sogar 900 000 Euro Gewinn für möglich. Für den Erfolg in der ersten Saison seit der Rückkehr in die 2. Bundesliga führte Kuhlmann vor allem die höheren Fernseh- und Zuschauerreinnahmen an, den Ertrag aus der Teilnahme am DFB-Pokal und Transferlöse. Maßgeblich der Verkauf von Mittelfeldspieler Marvin Stefaniak nach Wolfsburg (rund 2 Mio. Euro) beförderte das Ergebnis. Auch die Einnahmen aus der Vermarktung stiegen.

DURCHKLICKEN: Bilder der Mitgliederversammlung

Doch nicht nur positive Zahlen gab es auf der Zusammenkunft der Mitglieder zu hören: 70 000 Euro musste der Verein wegen des Fehlverhaltens von Fans an Strafen zahlen. Born stellte nicht nur aus finanziellen Gründen unmissverständlich fest, dass sich die SG Dynamo weiter gegen aggressive Fans stellt: „Es bleibt dabei: Auseinandersetzungen, bei denen Gewalt angewendet wird, sind für uns in keiner Weise akzeptabel.“ Der kaufmännische Geschäftsführer begrüßte aber, dass der Deutsche Fußball-Bund den Dialog mit der aktiven Fanszene sucht, um die angespannte Lage in den Stadien zu entschärfen.

Zusammenarbeit mit Kölmel offiziell beendet

Zu Beginn der Versammlung hatten die in der Spitze 841 anwesenden Mitglieder auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig die Auflösung der einst im Zuge der Zusammenarbeit mit dem Medienunternehmer Michael Kölmel gegründeten Sportwerbe GmbH beschlossen. Da die Gesellschaft zuletzt zu 100 Prozent dem Verein gehörte, war es möglich, einen Schlussstrich unter das Kapitel zu ziehen, wie er noch vor wenigen Jahren undenkbar schien. Lange war Dynamo hoch verschuldet, der Verein alljährlich auf Kölmels Rangrücktritt in Bezug auf die Verbindlichkeiten beim Filmrechtehändler angewiesen. „Da häuften sich die Mahn- und Vollstreckungsbescheide“, erinnerte sich Ehrenratschef Klemens Rasel ungern. Er dankte den Anwesenden für ihr Engagement beim Schuldenabbau, den die SGD-Mitglieder (insgesamt derzeit über 21 000) mit zwei Sonderumlagen, zahlreichen Spendenaktionen und dem Kauf von Dauer- und Tageskarten maßgeblich vorangetrieben hatten.

Mit viel Beifall begrüßt wurde zu Beginn die Mannschaft und Trainer Uwe Neuhaus, die eine Stunde lang der Veranstaltung beiwohnten. Die sportliche Talfahrt der letzten Wochen hielt die Mitglieder nicht davon ab, der Truppe demonstrativ den Rücken zu stärken. Kapitän Marco Hartmann richtete ein paar Worte an die Versammelten. Der Eichsfelder nahm die Mannschaft und den Anhang in die Pflicht, im anstehenden Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern alles zu geben, um Dynamo aus der bedrohlichen Tabellensituation zu befreien. Den Mitgliedern versicherte Hartmann: „Ihr könnt uns glauben, dass wir alles daran setzen, da rauszukommen – das geht aber nur gemeinsam. Wir gehen davon aus, dass ihr uns unterstützt.“ Der Beifall sei sehr wichtig für die Mannschaft, die sich in den letzten Tagen sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und kritische Töne angeschlagen habe.

"Dixie" Dörner geehrt

Nachdem das zwölf Punkte umfassende neue Leitbild näher präsentiert und anschließend in Buchform verteilt worden war, ehrte der Verein verdienstvolle und besonders treue Mitglieder. So wurde unter anderem Vereinsidol Hans-Jürgen Dörner mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet: „Dixie“ ist seit 50 Jahren Mitglied der Sportgemeinschaft. Der Aufsichtsrat durfte sich auch über Blumen und Applaus freuen. Um 11.11 Uhr gab es für alle in der Halle Pfannkuchen. Einer war mit Senf gefüllt, der „glückliche“ Besitzer erhielt als Entschädigung ein signiertes Trikot der Profimannschaft.

Später wurden die Geschäftsführer für das abgelaufene Jahr entlastet. Selbst der ehemalige Geschäftsführer Christian Müller, mit dem Dynamo eine jahrelange gerichtliche Auseinandersetzung hatte, wurde für das Geschäftsjahr 2013/14 entlastet. „Die Streitigkeiten wurden im Februar 2017 beigelegt“, hatte Aufsichtsratsmitglied Andre Gasch zuvor erklärt und um Entlastung Müllers gebeten. Lediglich 18 Mitglieder verweigerten dem Kölner die Entlastung.

Präsidium bestätigt

Zum Abschluss der knapp fünfstündigen Versammlung präsentierte Wolfgang Lessing, der Vorsitzende des Wahlausschusses, die Ergebnisse der Gremienwahlen. Im Präsidium bleibt alles beim Alten: Andreas Ritter bekam von den 712 abgegebenen und auch gültigen Stimmen 668, Diana Schantin 605 und auf Michael Winkler entfielen 473. Der vierte Kandidat Michael Bürger erhielt nur 114 Stimmen. Der Anwalt schaffte es damit nicht, ins Präsidium vorzustoßen. Ritter übernahm erneut für drei Jahre das Amt des Präsidenten. Beim Ehrenrat gab es auch keine Veränderungen – ebenso im Jugendrat.

Region/Dresden SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden (Herren) Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige