09. November 2018 / 19:20 Uhr

„Mit der Saison sind wir zufrieden“

„Mit der Saison sind wir zufrieden“

Sönke Rathje
Sascha Marchefka (Zweiter von links) ist für seine beiden Tore gegen Kralenride zum Held der Woche gewählt worden.
Sascha Marchefka (Zweiter von links) ist für seine beiden Tore gegen Kralenride zum Held der Woche gewählt worden. © Ralf Büchler
Anzeige

Mit seinen zwei Toren beim 3:2 gegen Kralenriede beschenkte sich Sascha Marchefka selbst zum Geburtstag – die Nutzer des PAZ-Sportbuzzers bescherten dem Verteidiger des Fußball-Bezirksligisten Arminia Vöhrum nun ein weiteres Geschenk und wählten ihn zu Peines „Held der Woche“. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit seinen zwei Toren beim 3:2-Erfolg gegen den SV Kralenriede beschenkte sich Sascha Marchefka selbst zum Geburtstag – die Nutzer des PAZ-Sportbuzzers bescherten dem Verteidiger des Fußball-Bezirksligisten Arminia Vöhrum nun ein weiteres Geburtstagsgeschenk und wählten ihn mit 28 Prozent der Stimmen zu Peines „Held der Woche“. Im Interview verrät der 24-jährige Wirtschaftspädagogikstudent, wie zufrieden er mit der bisherigen Saison ist und dass er mit seinem Knie, aufgrund dessen er 2016 mit dem Fußballspielen aufgehört hatte, keine Probleme mehr hat.

Sascha, nach 0:2 noch 3:2 gewonnen – wie konnte es gegen Kralenriede zu zwei so unterschiedlichen Halbzeiten kommen?

Wir hatten uns viel vorgenommen und waren auch alle zuversichtlich. Auf dem Platz wurden wir dann jedoch nach wenigen Minuten mit einem Sonntagsschuss kalt erwischt. Und als die Gäste dann das 2.0 machten, waren wir danach vollends von der Rolle und wollten auf Biegen und Brechen nach vorne spielen. Doch das hat eben nicht geklappt. In der Pause herrschte dann Totenstille, denn keiner konnte diese Leistung erklären. Aber die Moral und Einstellung, die wir dann in der zweiten Hälfte an den Tag gelegt haben, wie sich jeder den Allerwertesten aufgerissen hat, das war beeindruckend – und deshalb haben wir am Ende auch zu Recht die drei Punkte zu Hause behalten.

Aktuell steht die Arminia auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Wir haben sicher in zwei, drei Spielen etwas Pech gehabt, da waren wir lange besser, aber am Ende haben wir doch noch ein Tor kassiert und so unnötig Punkte liegengelassen. Aber insgesamt bin ich zufrieden. Wenn wir am Ende der Saison auch über dem Strich stehen, sind wir alle glücklich.

Welche Ziele haben Sie sich für die Saison gesetzt?

In erster Linie verletzungsfrei bleiben. Meinem Knie geht es wieder gut, auch wenn ich noch manchmal daran denke, aber auf dem Platz ist das kein Thema mehr. Aber auch der Spaß am Fußball hat einen hohen Stellenwert. Dadurch, dass ich in Göttingen studiere, bin ich selten beim Training, höchstens einmal freitags. Es gibt Wochenenden, da komme ich sogar nur für das Spiel hergefahren, aber ich gebe immer mein Bestes und will dem Team so gut helfen wie ich kann.

Was war Ihr bisher schönster Fußballmoment?

Als ich aus Eixe nach Lengede gewechselt bin, habe ich mit der A-Jugend in der Landesliga gespielt. Von dort bin ich dann nahtlos in die erste Mannschaft gewechselt. Und in meiner zweiten Herrensaison sind wir Bezirksliga-Meister geworden, wobei ich zu diesem Zeitpunkt bereits einen Stammplatz in der Innenverteidigung hatte – die Meisterschaft mit dem Landesliga-Aufstieg war bisher für mich das absolute Highlight.

Die Winterpause steht bald vor der Tür. Mögen Sie eigentlich die Winter- oder die Sommerpause lieber?

Eindeutig die Sommerpause. Denn da hat man hat einen Abschluss der Saison. Außerdem sind damit dann ja auch die angenehmen Dinge verbunden wie die Abschlussfeiern und Mannschaftsfahrten – und im Sommer kann ich besser Energie für die neue Saison tanken.

Haben Sie eigentlich eine Marotte?

Vor jedem Spiel esse ich eine Banane. Ansonsten bemühe ich mich, am Abend vor einem Spiel nicht mehr so tief ins Glas zu schauen. In diesem Zusammenhang würde ich mir ein Foto mit möglichst vielen meiner Mitspieler wünschen. Denn bei uns gilt, dass derjenige eine Kiste spendieren muss, der in der Zeitung abgebildet ist. Allerdings ist das auf fünf Kisten je Saison begrenzt – weil ich meine fünf schon voll habe, würde ich gerne noch möglichst viele meiner Kollegen mit reinreißen (lacht).

Das sind die "Helden der Woche" der Saison 2018/19 in Peine:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt