12. Juni 2017 / 15:30 Uhr

Mit Offensiv- und Frauenpower zum Titel

Mit Offensiv- und Frauenpower zum Titel

Christian Roeben
Seulingen Titeljubel
Alle nass gemacht - der TSV Seulingen bejubelt die Kreisliga-Süd-Meisterschaft. © Schneemann
Anzeige

TSV Seulingen steigt in die Bezirksliga auf / Torjäger Özkan Beyazit soll bleiben

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Seulingen. Ercan Beyazit ist jetzt um einen Titel reicher – und um ein paar graue Haare. Das ist für den Trainer des neuen Kreisliga-Süd-Meisters TSV Seulingen aber kein Problem. „Für die Meisterschaft nehme ich das gerne in Kauf“, versichert der Coach des frischgebackenen Champions lachend.

Nach einem hitzigen Herzschlagfinale gegen Verfolger SV Groß Ellershausen/Hetjershausen konnten die Eichsfelder jubeln. Über das 4:3 und den Aufstieg. Nach drei Jahren Kreisliga gelang den Seulingern nun der Sprung in den Bezirk. Das sei ein „Wahnsinnsgefühl“, beteuert Beyazit. „Wir hatten viele Verletzte und deshalb einen kleinen Kader. Aber die Jungs haben immer zusammengehalten.“

Wahrscheinlich war der Verlauf der Toppartie symbolisch für die Stärken des Meisters. Nachdem Torjäger Özkan Beyazit beim Zwischenstand von 1:1 vom Platz geflogen war, zweifelte der Ligaprimus nicht, sondern gab richtig Gas. Erkan Beyazit per Freistoß, Marius Münter per Elfmeter, und schon stand es 3:1. Und als der Gegner in der Endphase ausglich, steckten die Eichsfelder nicht den Kopf in den Sand, sondern schlugen bei Sommerwetter in Unterzahl eiskalt zurück. 4:3 – Bezirksliga, wir kommen.

Dass der Aufstieg gelang, sei trotz der bärenstarken Offensive – 102 Tore nach 25 Spielen bedeuten im Schnitt mehr als vier Treffer pro Partie – kein Selbstgänger gewesen, unterstreicht Beyazit: „Manchmal konnten wir dienstags nicht trainieren, weil studien- und berufsbedingt nicht genug Leute da waren.“ Doch in den Partien lief die Angriffsmaschinerie trotzdem unentwegt. „Wir sind eine Mannschaft, die das Spiel machen will“, erklärt Beyazit. Ob das auch in der Bezirksliga so bleiben wird, muss man jedoch abwarten. „Dort muss man mehr laufen, da gibt es keine leichten Spiele“, warnt der TSV-Coach.

Deshalb sollen Verstärkunen für möglichst alle Mannschaftsteile her. „Wir gucken uns um, aber solche Spieler liegen nicht auf der Straße“, weiß der 1. Vorsitzende Friedhelm Freitag. Der Kader soll zusammenbleiben. Es gebe zwar „zwei, drei kleine Fragezeichen“, aber „das Gerüst bleibt“, bestätigt Beyazit. Auch Torjäger Özkan Beyazit schnüre in der kommenden Saison die Schuhe für Seulingen, verrät er.

„Ötze“ soll als Anführer vorangehen. „Ich wollte die Mannschaft mit meinem Platzverweis wachrütteln“, sagte der Routinier nach seiner Ampelkarte wegen Meckerns in Groß Ellershausen schelmisch, um ernsthaft anzufügen: „Das war eine Dummheit, die mir nicht passieren darf.“

Team und Trainer nahmen es ihm aber nicht krumm. Statt Vorwürfen gab es Bier und Sekt von allen Seiten. Teammanagerin Melanie Förster hatte die Meistergetränke in weiser Voraussicht organisiert. „Sie hält mir den Rücken frei, ist immer voller Herzblut dabei“, lobt Trainer Beyazit seine Lebenspartnerin. Ohne Frauenpower geht es also auch beim TSV Seulingen nicht.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt