17. Dezember 2017 / 18:10 Uhr

MSV Duisburg gegen Dynamo Dresden: Das sagen Spieler und Trainer

MSV Duisburg gegen Dynamo Dresden: Das sagen Spieler und Trainer

Jochen Leimert
Dynamo Dresden zu Gast beim MSV Duisburg (11) (Imago)
Die Schwarz-Gelben traten ohne Punkte die Heimreise aus Duisburg an. © Imago
Anzeige

Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Duisburg. Trotz der 0:2-Pleite im letzten Spiel des Jahres, haben sich einige Dresdner den Fragen gestellt. Caroline Grossmann war unterwegs und hat die Stimmen in Duisburg zusammen getragen.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Dynamo-Mittelfeldspieler Paul Seguin: Wir haben keine Mittel nach vorne gefunden. Es ist ein schwieriges Geläuf gewesen, Duisburg stand sehr kompakt, sehr eng. Nach vorne hin waren sie stets gefährlich mit ihren langen Bällen auf Onuegbu und Iljutcenko. Da waren sie sehr gut. Es war ein gebrauchter Tag nach vorne. Man merkt es im Spiel dann einfach irgendwann. Man hat gemerkt, wir wollten es immer spielerisch lösen. Das war halt auch schwierig auf dem Geläuf hier. Wir konnten nicht schnell spielen. Das war für Duisburg schon sehr gut und ich denke, das war heute auch ein Vorteil für Duisburg. Wir hätten ein bisschen ruhiger bleiben sollen. Haben wir nicht gemacht und daran können wir jetzt auch nichts ändern. Zur Galerie
Dynamo-Mittelfeldspieler Paul Seguin: "Wir haben keine Mittel nach vorne gefunden. Es ist ein schwieriges Geläuf gewesen, Duisburg stand sehr kompakt, sehr eng. Nach vorne hin waren sie stets gefährlich mit ihren langen Bällen auf Onuegbu und Iljutcenko. Da waren sie sehr gut. Es war ein gebrauchter Tag nach vorne. Man merkt es im Spiel dann einfach irgendwann. Man hat gemerkt, wir wollten es immer spielerisch lösen. Das war halt auch schwierig auf dem Geläuf hier. Wir konnten nicht schnell spielen. Das war für Duisburg schon sehr gut und ich denke, das war heute auch ein Vorteil für Duisburg. Wir hätten ein bisschen ruhiger bleiben sollen. Haben wir nicht gemacht und daran können wir jetzt auch nichts ändern." ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt