25. März 2018 / 18:32 Uhr

MSV Neuruppin verurteilt rechte Parolen und Hitlergruß bei Landespokal-Halbfinale

MSV Neuruppin verurteilt rechte Parolen und Hitlergruß bei Landespokal-Halbfinale

Marius Böttcher
Nach der Partie kam es zu Auseinandersetzungen. Ordnungsdienst und Polizei lösten die Situation aber auf.
Nach der Partie kam es zu Auseinandersetzungen. Ordnungsdienst und Polizei lösten die Situation aber auf. © Marius Böttcher
Anzeige

AOK-Landespokal: Duell gegen den SV Babelsberg 03 zog über 1200 Zuschauer in den Bann.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Hoffnung war groß, einige wenige Chancen sogar da. Letztlich setzte sich der Regionalligist Babelsberg 03 im Landespokal-Halbfinale aber verdient beim MSV Neuruppin mit 2:0 durch. Der Endspiel-Traum ist damit geplatzt, dennoch war es für die Fontanestädter ein Pokal-Erlebnis, nach welchem man sich lange gesehnt hatte.

„Wir sind hochzufrieden und stolz, so ein Pflichtspiel gehabt zu haben“, sagte MSV-Abteilungsleiter Jens Reckmann, der am Sonnabend einer der gefragtesten Männer war – zumindest was die Organisation anging. Dem Gastgeber muss für das Drumherum jedenfalls ein Lob ausgesprochen werden. Mit viel Herzblut und Engagement packten unzählige Helfer an und ließen das regional wohl größte Fußball-Highlight des Jahres zu einem würdigen Fest werden.

In Bildern: Babelsberg 03 setzt sich im Landespokal-Halbfinale beim MSV Neuruppin mit 2:0 durch.


Die gastgebenden MSV-Kicker begutachteten schon weit vor dem Anpfiff das Grün. Zur Galerie
Die gastgebenden MSV-Kicker begutachteten schon weit vor dem Anpfiff das Grün. © Frank Neßler
Anzeige

„Ein großer Dank gilt hierbei allen ehrenamtlichen Ordnern und den Jungs von der zweiten Männermannschaft, die sich vorbildlich eingebracht haben“, so Reckmann, der im gleichen Atemzug anmerkte: „Wer sich mit dem MSV identifizieren möchte und bei solch großen Spielen helfen will, der kann sich gerne melden. Wir sind stets auf der Suche.“ Auch dank der gut 670 Gästefans, die während der 90 Minuten für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgten, waren die Tribünen gefüllt wie lange nicht mehr.

„Sehr schade, dass es nach dem Spiel zu unschönen Szenen kam“, erklärte Reckmann. Einige wenige MSV-Anhänger provozierten nach Abpfiff den Fanblock der Babelsberger, welche daraufhin über den Zaun in den Innenraum gelangen wollten. „Die Polizei war schnell da und hat die Situation beruhigen können“, bestätigt der Abteilungsleiter. Weiterhin konnte man vereinzelt rechte Parolen vernehmen und den Hitlergruß im Stadion sehen, wovon sich Jens Reckmann klar distanziert: „Ein Unding. So etwas hat bei uns nichts zu suchen.“

In ihrem Pressebericht am Sonntag meldete die Polizei sogar eine Beamtin, welche eine leichte Handverletzung erlitt nachdem sie mit einer Mülltonne beworfen wurde.

Mehr zum Landespokal-Halbfinale
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt