27. August 2018 / 15:08 Uhr

MSV Zossen mit historischem Torfestival

MSV Zossen mit historischem Torfestival

Lars Sittig
35696523_1686400491455563_350330466470985728_o
Nach dem Aufstieg in die Landesklasse - inklusive Meisterdusche - bestritt der MSV Zossen jetzt das erste Spiel in der neuen Liga. © Oliver Schwandt/Archivbild
Anzeige

Landesklasse Ost: Erstes Spiel auf überregionaler Ebene in der Vereinsgeschichte endet 4:4 gegen Bad Saarow.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

So ganz genau wusste Noro Schwarz auch nicht, wie er die sportliche Bilanz des Nachmittages bewerten sollte. „Natürlich fragt man sich nach solch einem Spielverlauf, ob das zwei verschenkte Zähler sind oder ein gewonnener Punkt ist“, sagte der Mann aus dem Trainerteam des MSV Zossen. „Bad Saarow ist für mich ein Top-Favorit in der Liga, deshalb bin ich mit dem Punkt mehr als zufrieden.“ Auf der emotionalen Ebene war das Spiel ohnehin ein voller Erfolg gewesen: Das erste Spiel der Vereinshistorie in der Fußball-Landesklasse überhaupt endete mit einem spektakulären 4:4 (1:2)-Unentschieden.

Vor 65 Zuschauern auf dem Sportplatz Dabendorf hatten für den MSV Domenic Engel (26., 47.) und James Czesky (50., 78.) jeweils zweimal getroffen. Der hochgehandelte Kontrahent aus dem Landkreis Oder-Spree kam durch ein Eigentor von Marco Kopp (6.) und Treffer von Tom Herrmann (40.) und Paul Zucker (60., 81.) zu seinen Toren.

Mehr zum Fußball in Brandenburg

Auch für MSV-Keeper David Heners war es ein spezieller Nachmittag, der nach schweren Zeiten – unter anderem den Abstieg in die Kreisliga – den Aufbruch in ein ganz besonderes Fußballjahr markierte: Erstmals in der Vereinsgeschichte wird die Zossener Vertretung in der Landesklasse antreten und damit die Visitenkarte des Vereins auf überregionaler Ebene abgeben. „Klar war es für mich ein besonderes Spiel, weil ich im ersten Landesklassenspiel in der MSV-Geschichte das Tor hüten durfte“, sagte Torhüter Heners.

Der 34-Jährige, der vor zehn Jahren als gelernter Abwehrspieler nur eine Laufbahn zwischen den Pfosten begonnen hatte, „weil gerade kein andere da war“, hat die Steig- und Sinkflüge der vergangenen Jahre miterlebt. In der Spielzeit 2013/14 misslang die Qualifikation für die Kreisoberliga Dahme/Fläming, die nach der Fußballkreisreform als neue Eliteliga installiert wurde. Ein Jahr später gelang dem MSV die direkte Rückkehr und im vergangenen Sommer sogar der Gewinn der Kreismeisterschaft. „Das ist auch das Ergebnis von sehr guter Arbeit im ganzen Verein, besonders in der Abteilung Fußball“, sagt Heners.

Keeper David Heners freut sich auf Derby gegen den MTV Wünsdorf

Noro Schwarz hat beim Auftakt viel Positives gesehen: „Grundsätzlich muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen, dass sie nicht aufgegeben haben und immer wieder ins Spiel zurückgefunden haben. Aber so ist nun mal die Landeskasse, da wird jeder Fehler sofort bestraft. Wenn wir diese Fehler in den nächsten Spielen abstellen können, sehe ich positiv in die Saison.“

Heners freut sich in der neuen Spielzeit ganz besonders auf ein Lokalduell mit einem kurzen Anfahrtsweg: „Das Derby gegen Wünsdorf am letzten Spieltag.“

In Bilder: Blankenfelde-Mahlow empfängt im ersten Brandenburgligaspiel der Vereinsgeschichte den Oranienburger FC und unterliegt 1:2.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt