DSC_0097 Marco Rebien © Werner Maass.
DSC_0097

MTV Bokel kassiert die fünfte Niederlage in Folge

Bei der SV Drochtersen/Assel III muss der Bezirksligist eine 2:3-Schlappe hinnehmen und steckt so mittendrin im Abstiegskampf

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der MTV Bokel hat die fünfte Pleite in Folge in der Fußball-Bezirksliga 3 perfekt gemacht. Im letzten Match vor der Winterpause hatten die Schwarz-Weißen allerdings sehr unglücklich mit 2:3 (0:2) das Nachsehen beim Viertletzten SV Drochtersen/Assel III. „Jetzt sind wir mittendrin im Abstiegskampf“, stellte Bokels Trainer Marko Rebien fest.

Die Gäste verschliefen die Anfangsphase. Bei zwei Standardsituationen präsentierten sich die Männer vom Bätjerplatz nicht ganz auf der Höhe. Beim 1:0 für das Heimteam verwandelte Christian Heick einen Einwurf (7.). Andi Junge erhöhte nach einem Eckball nur zwölf Minuten hiernach auf 2:0. „Wir hätten beide Standards aber schon verhindern müssen. Da waren wir noch nicht richtig wach“, ärgerte sich Rebien. Doch nach und nach kamen die Akteure um Kapitän Björn Bedürftig auf dem Kunstrasen besser ins Spiel. Lukas Hansen hatte auch den Anschlusstreffer auf dem Kopf. Doch ein SV-Verteidiger rettete für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Henrik Licht auf der Linie. Auch Nino Tiedemann hätte noch im ersten Durchgang auf 1:2 verkürzen können. Aber der Ball strich nach seinem Schuss knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Marko Rebien seinen Sohn Marius für Valerij Abramov in der Offensive ein. „Marius hat auch frischen Wind reingebracht“, betonte Marko Rebien. Die Schwarz-Weißen drängten nun mit Macht auf den Anschluss. Der fiel schließlich auch nach 56 Minuten. Nino Tiedemann zog aus 20 Metern ab und traf zum 1:2 in Schwarze. Aus einer tollen Kombination über Marius Rebien und Sven Bedürftig resultierte das 2:2. Begünstigter der Ballstafette war letztendlich Lukas Hansen, der mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke den verdienten Ausgleich besorgte (63.). Als Schiedsrichter Daniel Piotrowski nur 180 Sekunden hiernach auf der Gegenseite auf den Elfmeterpunkt zeigte, herrschte das blanke Entsetzen beim Gast. „Ich habe keine Ahnung, warum er da gepfiffen hat. Wenn ich Trainer in der Bundesliga wäre, hätte ich nach dieser Entscheidung meine Lizenz verloren“, ließ Marko Rebien wissen.

Der MTV-Coach habe ohnehin ein sehr familiäres Verhältnis zwischen dem Unparteiischen und der Heimmannschaft festgestellt: „Man kannte sich.“ Nach dem Abpfiff habe er Piotrowski nur gefragt, ob dieser zufrieden sei. Diese Frage habe der Referee bejaht, so Rebien. Aber trotz der umstrittenen Entscheidung hätte der Neunte noch etwas Zählbares aus Drochtersen mitnehmen können. Aber sowohl ein Schuss von Björn Bedürftig als auch ein Versuch von Lukas Hansen aus der Distanz wurden in letzter Sekunde noch abgeblockt. „Wir hätten die beiden frühen Gegentore nicht kassieren dürfen“, bedauerte Marko Rebien. Aber auch der Unparteiische sei an der weiteren Schlappe nicht ganz unschuldig.

Region/Bremen Bezirk Lüneburg Bezirksliga Bezirk Lüneburg 4 (Herren) SV Drochtersen/Assel III-MTV Bokel (03/12/2017 15:00) MTV Bokel (Herren) SV Drochtersen/Assel III (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige