09. August 2018 / 11:00 Uhr

MTV Gifhorn: Trainer Michael Spies "kann auch mal laut werden"

MTV Gifhorn: Trainer Michael Spies "kann auch mal laut werden"

Marcel Westermann
Foto: Sebastian Preuss, Fußball, Oberliga, MTV Gifhorn, neuer Trainer, Michael Spies
Neue Mission: Michael Spies (2. v. l.) startet als Trainer des MTV Gifhorn in seine erste Oberliga-Saison. © Sebastian Preuß
Anzeige

Die Liga ist dieselbe, das Team verändert und der Trainer neu: Ab dieser Saison leitet Michael Spies als Coach die Geschicke des MTV Gifhorn. Vor dem Start am Samstag (16 Uhr) beim TB Uphusen hat sich Sportbuzzer-Redakteur Marcel Westermann mit dem Trainer über den Menschen Spies, die Monopolstellung in der Liga und mögliche Neuzugänge unterhalten.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Herr Spies, Sie waren einst Profi des VfL Wolfsburg, jetzt sind Sie der neue Mann an der Seitenlinie des MTV. Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Selbstbeschreibungen sind immer schwer, das sollen lieber die Leute machen, die einen von außen sehen. Ich würde mich aber als sehr kommunikativ bezeichnen.

Sehen Sie sich an der Seitenlinie als anderen Menschen als damals auf dem Platz?

Nein. Ich bin nach wie vor ehrgeizig und eher ruhig. Als Profi habe ich offensiv gespielt, so stelle ich mir den Fußball auch als Trainer vor. Aber das ist noch nicht umsetzbar. Wir mussten erst mal die Dinge rausarbeiten, die das Team bisher stark gemacht haben.

Inwiefern kann Ihre Erfahrung als Profi in den Trainerjob einfließen?

Natürlich ist man immer der Meinung, dass das helfen kann. Aber es gibt auch Beispiele, in denen Trainer gute Arbeit leisten, die vorher keine Profis waren. Andersrum gibt es auch ehemalige Topspieler, die als Trainer nicht so funktionieren. Also, es ist zumindest kein Nachteil, Profi gewesen zu sein. Aber Spieler und Trainer, das sind zwei Paar Schuhe.

NFV-Pokal: MTV Gifhorn gegen VfV Hildesheim

Zur Galerie
Anzeige

Sie beschreiben sich selbst als ruhig. Kann es in der Kabine denn bei Ihnen auch mal laut werden?

Natürlich versuche ich es erst mal auf der sachlichen Ebene, aber ich kann auch mal lauter werden, wenn mir etwas gar nicht gefällt. Das gehört auch dazu. Wir wollen unsere Ziele erreichen und es gibt gewisse Dinge, die ich erwarte.

Der MTV ist in der Oberliga diesmal der einzige Klub aus den Kreisen Gifhorn und Wolfsburg. Fühlen Sie sich da noch stärker in der Pflicht?

Ich glaube nicht, dass wir mehr oder weniger Beachtung bekommen. In der Landesliga gibt es auch viele Teams mit hohen Zielen, zudem ist Lupo/Martini in die Regionalliga aufgestiegen. Wenn wir erfolgreich sind, werden wir automatisch mehr Beachtung bekommen.

Ein paar Spieler haben den Verein verlassen, wird der MTV noch neue holen?

Ich kann nicht viel vorhersagen, die Spieler müssen ja auch wollen. Wir brauchen noch ein bis zwei Neue, die uns direkt helfen können. Wir schauen, was möglich ist.

Mehr zum MTV Gifhorn
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt