03. Dezember 2018 / 13:19 Uhr

Nach Ausschreitungen von Dynamo-Fans: FC St. Pauli prüft Schadenersatzforderungen

Nach Ausschreitungen von Dynamo-Fans: FC St. Pauli prüft Schadenersatzforderungen

dpa
Die Polizei musste beim Spiel des FC St. Pauli gegen die SG Dynamo Dresden gegen einen Teil der Gästeanhänger wegen Sachbeschädigungen und tätlichen Angriffen vorgehen. 
Die Polizei musste beim Spiel des FC St. Pauli gegen die SG Dynamo Dresden gegen einen Teil der Gästeanhänger wegen Sachbeschädigungen und tätlichen Angriffen vorgehen.  © imago/Beautiful Sports
Anzeige

Nach ersten Schätzungen ist durch die mutwillige Zerstörung an den Toilettenanlagen ein Schaden von 10 000 Euro entstanden. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Hamburg. Fußball-Zweitligist FC St. Pauli will nach den Ausschreitungen Dresdener Fans im Millerntor-Stadion nicht auf den Kosten für die Instandsetzung sitzen bleiben. Nach dpa-Informationen will sich der Hamburger Verein mit den Sachsen in Verbindung setzten, um Schadensersatzansprüche zu klären. Die Kosten für die Instandsetzung der verwüsteten Toilettenanlagen in Bereich der Auswärtsfans werden auf 10 000 Euro geschätzt. „Es ist enorm, was mutwillig zerstört wurde“, sagte Sportchef Uwe Stöver, der sich die Schäden gemeinsam mit Dresdner Vertretern angeschaut hatte.

Mehr zu FC St. Pauli - SG Dynamo Dresden (1:1)

Bei dem Spiel am vorigen Samstag gegen Dynamo Dresden (1:1) war es zu mehreren Vorfällen im Millerntor-Stadion gekommen. Ein Zuschauer erlitt einen Herzinfarkt und musste reanimiert werden. Dresdner Anhänger sollen Helfer beim Abtransport mit Bierbechern und anderen Gegenständen beworfen haben. Dynamo Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born entschuldigte sich in einer Vereinsmitteilung bei den betroffenen Menschen.

Zudem war ein frauenverachtendes Spruchband gezeigt worden. Weiterhin versuchten vermummte Dresden-Fans, in andere Bereiche des Stadions vorzudringen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. 34 Menschen wurden verletzt, darunter sechs Polizisten sowie drei Ordner wurden beim Einsatz verletzt.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt