Robert Lewandowski: FC-Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß sind sauer auf den Spieler. Wie viel Unruhe herrscht beim FC Bayern noch? Robert Lewandowski hatte zuletzt mit einem unautorisierten Interview für Ärger gesorgt. © imago
Robert Lewandowski: FC-Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß sind sauer auf den Spieler.

Nach dem Mega-Zoff: Wie hart bestraft Bayern jetzt Lewandowski?

Boss Karl-Heinz Rummenigge hat nach den Aussagen von Robert Lewandowski Konsequenzen für den Stürmer des FC Bayern angekündigt. 

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die bis heute höchste Geldstrafe in der Vereinsgeschichte des FC Bayern zahlte Philipp Lahm. Im November 2009 hatte der Ex-Kapitän in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" die Vereinspolitik kritisiert und musste dafür 50 000 Euro in die Mannschaftskasse blechen! Das Gespräch wurde damals am Klub vorbei organisiert, geführt und autorisiert - genau wie jetzt bei Robert Lewandowski.

Der Pole sagte im "Spiegel" unter anderem: "Bay­ern muss sich et­was ein­fal­len las­sen und krea­tiv sein, wenn der Ver­ein wei­ter Welt­klas­se­spie­ler nach Mün­chen lot­sen will. Wenn man ganz vorn mit­spie­len will, braucht man die Qua­li­tät die­ser Spie­ler."

Hier lesen: Das kritisierte Lewandowski am FC Bayern.

Der öffentliche Konter von Karl-Heinz Rummenigge ließ nicht lange auf sich warten. Der Bayern-Boss in der "Fussball-Bild": "Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir persönlich. Ich weiß schon, wie man Spieler zu Räson bringen kann."

Hier lesen: So ledert Rummenigge gegen Lewandowski zurück.

Doch was meint Rummenigge damit genau? Wie hart wird der Rekordmeister seinen besten Spieler tatsächlich bestrafen? Klar ist: Sportlich ist der Stürmer unverzichtbar: In 152 Pflichtspielen für Bayern erzielte Lewandowski 116 Tore. Auf die Frage, ob er nach seiner Kritik auf der Tribüne landen könnte, antwortete Rummenigge: "Das entscheidet bei Bayern der Trainer." Unwahrscheinlich, dass Carlo Ancelotti ausgerechnet nach der Niederlage in Hoffenheim auf Lewandowski verzichtet. Andererseits geht es morgen Abend (20.45 Uhr) zum Champions League-Auftakt "nur" gegen den RSC Anderlecht. Will Ancelotti ein Zeichen setzen, wäre dies sicher ein geeigneter Zeitpunkt.

Robert Lewandowski verärgert die FC-Bayern-Bosse: Welche Strafe bekommt der Spieler? Wir werfen mal einen Blick auf die härtesten Strafen, die der Rekordmeister seinen Spieler verhängt hat.

Realistischer scheint aber eine saftige Geldstrafe für den Polen. Gut möglich, dass Bayern ein Exempel statuiert. Bereits am eigentlich freien Sonntag trafen sich die Bosse, u.a. Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß, an der Säbener Straße, um über das weitere Vorgehen zu sprechen. Die 50 000 Euro Rekordstrafe für Lahm könnten nun schnell Geschichte sein.

Hier lesen: Effenberg fordert Lewandowski-Trennung.

Kommt es nun sogar zum totalen Bruch zwischen dem Klub und Lewandowski, der mit ähnlichen Aussagen auch schon zu seiner Zeit bei Borussia Dortmund für Zoff sorgte. Vor allem seine Berater Maik Barthel und Cezary Kucharski wurden damals von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke verdächtigt, bewusst Unruhe zu stiften, um einen vorzeitigen Wechsel ihres Stars zu bewirken. Der BVB blieb bis zum Ende hart, musste Lewandowski dafür 2014 ablösefrei nach München ziehen lassen. Dort läuft sein Vertrag noch bis 2021. Rummenigge kündigt bereits an: "Die Macht der Spieler ist nicht so groß, wie Lewandowski mit einem Blick in seinen Vertrag feststellen kann. Er hat bis 2021 ohne Ausstiegsklausel unterschrieben."

Der Lewandowski-Zoff Bayern - Fortsetzung folgt garantiert.

Fussball Bundesliga FC Bayern München (Herren) Robert Lewandowski (FC Bayern München) Borussia Dortmund (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige