30. September 2018 / 22:36 Uhr

Nach der Umstellung legt Stederdorf los und schießt vier Tore

Nach der Umstellung legt Stederdorf los und schießt vier Tore

Sönke Rathje
Die Stederdorfer jubeln mit Stiben Paramanthas über das 1:0 gegen den TSV Sierße/Wahle.
Die Stederdorfer jubeln mit Stiben Paramanthas über das 1:0 gegen den TSV Sierße/Wahle. © Ralf Büchler
Anzeige

Bortfeld und Stederdorf marschieren weiter an der Spitze der 1. Fußball-Kreisklasse voran – während die Lafferder nach der 1:3-Niederlage in Bortfeld den Kontakt zur Spitzengruppe etwas abreißen lassen müssen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bortfeld und Stederdorf marschieren weiter an der Spitze der 1. Fußball-Kreisklasse voran – während die Lafferder nach der 1:3-Niederlage in Bortfeld den Kontakt zur Spitzengruppe etwas abreißen lassen müssen.

Pfeil Broistedt II – VfL Woltorf 0:3 (0:2). Ersatzgeschwächte Broistedter hatten den Gästen nichts entgegenzusetzen. „Wir haben versucht, Broistedt früh anzulaufen – das hat auch gut geklappt, dadurch sind die beiden Tore gefallen. Die Pfeile haben vor allem mit langen Bällen agiert, da merkte man ihnen den personellen Umbau an“, sagte Woltorfs Kapitän Nicolas Bufe. Im zweiten Durchgang entwickelte sich dann ein müder Sommerkick. „Broistedt hatte nicht mehr die Kraft, und auch wir haben einen Gang zurückgeschaltet. Wir haben zu Null gespielt und drei Punkte geholt, insofern passt das Ergebnis für ein Auswärtsspiel.“

Tore: 0:1 Rathmann, 0:2 Klose, 0:3 Heiligentag.

TB Bortfeld – Teutonia Groß Lafferde II 3:1 (1:1). Die Lafferder verloren trotz guten Starts beim Tabellenführer. „Nach der frühen Lafferder Führung mussten wir einen enorm hohen Aufwand betreiben, um zum Ausgleich zu kommen“, sagte TB-Coach Garrit Klap-roth. Im zweiten Durchgang spielte sich Lukas Baumann in den Vordergrund,. Zunächst sorgte er nach einer schönen Kombination für die Führung, ehe er sechs Minuten später den entscheidenden Elfmeter für Bortfeld herausholte. „Damit hatten wir Lafferde endgültig den Zahn gezogen.“

Tore: 0:1 Tigranyan (6.), 1:1 Wolff (27.), 2:1 Baumann (57.), 3:1 Wolff (63., Fouelfmeter).

SG Adenstedt – BSC Bülten 2:4 (0:1). SGA-Coach Dieter Schneider war nach Abpfiff bedient. „Das war unsererseits nicht gut. Die Einstellung hat überhaupt nicht gestimmt – da muss sich jeder Spieler auch mal selbst hinterfragen und nicht nur die Fehler bei den anderen suchen“, wurde Schneider deutlich. „Die Bültener haben nicht gewonnen, weil sie die bessere Mannschaft haben, sondern weil sie die bessere Einstellung an den Tag gelegt haben.“

Tore: 0:1 Krenge (15.), 0:2,0:3 Reinelt (53.,76.), 1:3 Oehlke (86., Fouelefmeter), 2:3 T. Wagner (88.), 2:4 Harun (89.).

Falke Rosenthal – Germania Blumenhagen 4:3 (1:2). „Das war ein unverdienter Sieg von uns – alleine Patrick Tschapke hätte vier oder fünf Tore machen müssen“, gestand Falkes-Coach René Hauer. Doch seine Mannschaft zeigte Moral. „In Tor stand mit Danny Munzel ein Spieler, der seit drei Jahren nicht mehr gespielt hat – man hat ihm die Nervosität angemerkt, aber die Mannschaft hat das gut aufgefangen und den Sieg auch für ihn geholt.“ So lautet Hauers Fazit: „Die letzten Wochen haben wir gut gespielt und verloren, diesmal haben wir schlecht gespielt und gewonnen.“

Tore: 0:1 Julien Wiegmann (18.), 1:1 Schmedes (38.), 1:2 Schrader (40.), 2:2 Salucu (55.), 3:2 Jannik Wiegmann (71.), 3:3 Tschapke (73.), 4:3 Salucu (77. Foulelfmeter).

Falke Rosenthal - Germania Blumenhagen 4:3 Zur Galerie
Falke Rosenthal - Germania Blumenhagen 4:3 © Sönke Rathje
Anzeige

Adler Handorf – Arminia Vechelde 2:2 (1:0). In der fünften Minute der Nachspielzeit rettete Steven Schönball den Adlern einen Punkt. „Im ersten Durchgang haben wir die Partie komplett im Griff und Chancen für zwei Spiele, nutzen aber nur eine – ausgerechnet durch ein Eigentor“, berichtete Handorfs Coach Stephan Schrul.

„Ich habe keine Ahnung was im zweiten Durchgang passiert ist, das waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten“, wundert sich Schrul. Doch auch die Gäste konnten die zwischenzeitliche Führung durch Aaron Toepfer und Thomas Grabsch nicht über die Zeit bringen. „Das Spiel hätte aufgrund der von beiden Seiten schlechten zweiten Halbzeit aber auch keinen Sieger verdient gehabt“, meinte Schrul.

Tore: 1:0 Eigentor (21.), 1:1 Toepfer (51., Foulelfmeter), 1:2 Grabsch (84.), 2:2 Schönball (90.+5).

Adler Handorf - Arminia Vechelde II 2:2 Zur Galerie
Adler Handorf - Arminia Vechelde II 2:2 © Sönke Rathje

SSV Stederdorf – TSV Sierße/Wahle 4:0 (0:0). „Mit der ersten Halbzeit war ich überhaupt nicht zufrieden. Wir mussten personell etwas umstellen, haben aber überhaupt nicht in die Partie gefunden“, ärgerte sich SSV-Trainer Helmuth Kaub über das Auftreten seiner Elf im ersten Durchgang. „In der Pause habe ich umgestellt, wir haben dann offensiver gespielt und uns auch schnell dafür belohnt“, freute sich Kaub über den Führungstreffer in der 49. Minute. „Nach dem 2:0 haben wieder defensiver gespielt, um hinten abzusichern. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung.“

Tore: 1:0 Paramathas (49.), 2:0,3:0 F. Shamo (71.,76.), 4:0 Eigentor (81.).

MTV Wedtlenstedt – TSV Edemissen 6:1 (1:0). Die Hausherren nutzten ihre Chancen konsequent und gewannen auch dank eines starken Tobias Blajek verdient mit 6:1. „Wir haben wenig falschgemacht und waren in allen Belangen besser als Edemissen. Wir haben uns den Frust der letzten Wochen von der Seele geschossen“, freute sich MTV-Coach Dennis Cornwall, der vor allem Tobias Blajek und Jonas Schumann hervorhob. „Tobias kommt gerade richtig ins Rollen. Aber auch Jonas hat im Tor einen super Job gemacht, er ist eigentlich Stürmer unserer zweiten Herren, hat aber alles, was zu halten war, auch sicher gehabt.“

Tore: 1:0, 5:1 Ayhan-Korb (12., 80.), 2:0 Mager (47.), 3:0, 4:1 Blajek (53, Fouelfmeter, 75.), 3:1 Siedentop (75.), 6:1 Heckeroth (87.).

TSV Wipshausen – Marathon Peine 0:0. „Das war ein typisches 0:0-Spiel“, sagte Wipshausens Trainer Jörg Witte. Die Hausherren hatten zwar etwas mehr Spielanteile, agierten vor dem gegnerischen Tor jedoch zu ideenlos. „Das Unentschieden geht absolut in Ordnung.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt