Cristiano Dinalo Adigo trainiert den FC Anker Wismar. Sein Klub reichte nach dem Altlüdersdorf-Spiel ein Video und Stellungnahme beim NOFV ein. Cristiano Dinalo Adigo trainiert den FC Anker Wismar. Sein Klub reichte nach dem Altlüdersdorf-Spiel ein Video und Stellungnahme beim NOFV ein. © Daniel Koch
Cristiano Dinalo Adigo trainiert den FC Anker Wismar. Sein Klub reichte nach dem Altlüdersdorf-Spiel ein Video und Stellungnahme beim NOFV ein.

Nach drei Platzverweisen: Anker Wismar zieht vor's Sportgericht

Fußball-Oberligist reichte Video und Stellungnahme ein / Morgen in Malchow.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Wismar. Fußball-Oberligist FC Anker Wismar muss bereits morgen Abend ran. Die Schützlinge von Trainer Christiano Dinalo Adigo sind ab 19.30 Uhr Gast beim Malchower SV. Die Wismarer treten die Reise dezimiert und mit gemischten Gefühlen an. Denn die Geschehnisse am letzten Spieltag im Wismarer Kurt-Bürger-Stadion haben Spieler, Trainer und Fans des FC Anker noch nicht verdaut.

Bei der Partie gegen den SV Altlüdersdorf (1:6) am vergangenen Sonnabend kam alles zusammen: ein schneller Rückstand nach einem berechtigten Foulelfmeter und danach eine chaotische Schiedsrichterleistung. Die gipfelte in den Feldverweisen für Mannschaftskapitän Philipp Unversucht, Abwehrspieler Marco Bode und Angreifer Kevin Mbengani.

„Es ist ja nicht nur so, dass wir ein Spiel verloren haben. Diese völlig überzogenen Platzverweise wirken sich ja auch auf die nächsten Spiele aus“, erklärt Anker-Trainer Adigo. „Wir haben daher eine ausführliche Stellungnahme und ein Video von den betreffenden Szenen an das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes geschickt und hoffen auf eine faire Beurteilung.“

Auch auf Malchower Seite wird heute ein Spieler fehlen: Torhüter Paul Buschke sah beim Auswärtsspiel in Schwerin die Rote Karte für ein Handspiel außerhalb des Strafraumes. Für ihn wird voraussichtlich Paul-Friedrich Kornfeld im Kasten stehen.

Die Partie beim Tabellenfünften wird für Anker eine hammerharte Aufgabe. Die Spiele der beiden MV-Teams waren stets sehr spannend und sind das Landesderby mit den meisten Spielen gegeneinander. Heute kreuzen beide Vereine zum 29. Mal die Klingen. Elf Anker-Siegen stehen neun Unentschieden und acht Niederlagen gegenüber. Nach den 65 Gegentoren in der abgelaufenen Saison haben die Malchower den Fokus im Vorfeld der neuen Saison auf Spieler aus dem Abwehrbereich gelegt. Mit Eusterfeldhaus, Marquardt und Grotkopp haben sie gleich ein Trio vom Regionalligaabsteiger FC Schönberg verpflichtet. Für den Angriff holten die Gastgeber mit Lukas Prange einen Spieler vom FC Förderkader René Schneider Rostock. Nach den Plätzen fünf, sechs und sieben will das Team von Trainer André Schröder (47) auch in diesem Jahr wieder dort landen. Der augenblickliche fünfte Platz wäre also perfekt.

„Es wird in Malchow sicher nicht einfach, denn der Personalbestand ist durch die drei Platzverweise natürlich sehr übersichtlich geworden. Wie lange die Spieler gesperrt sind, ist noch nicht bekannt. Aber das ist noch nicht alles“, sagt Adigo mit einigen Sorgenfalten auf der Stirn. „Denn auch Stammkeeper Mauritz Mißner fällt die nächsten Wochen aus. Er leidet an einer Schulterecksprengung der linken Schulter.“

Dennoch heißt es für den Trainer: Bange machen gilt nicht. „Dafür stehen Marcel Ottenbreit und André Wenzel wieder zur Verfügung“, meint Adigo wie immer optimistisch. Wer für Abwehrchef Philipp Unversucht und Außenverteidiger Marco Bode in die Abwehr rückt, ist noch offen. Im Angriff wird wohl Henry Haufe für Kevin Mbengani spielen. Stürmer André Wenzel wird zudem besonders motiviert sein, denn er feiert am Sonnabend seinen 30. Geburtstag.

Neben der Partie in Malchow findet zur gleichen Zeit noch die Begegnung zwischen Tennis Borussia Berlin und dem 1. FC Frankfurt/ Oder statt. Die Brandenburger stehen derzeit in der Tabelle vor den Borussen. Der große Aufstiegsfavorit hatte zum Saisonstart gepatzt und wechselte daher bereits den Trainer. Neuer Chef ist Ex-Bundesligaspieler Thomas Brdaric, der unter anderem schon die TSG-Neustrelitz trainierte.

FC Anker Wismar (Herren) FC Anker Wismar 1997 Malchower SV 90 (Herren) Malchower SV 90 Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige