25. Oktober 2018 / 11:58 Uhr

Nach sechs Monaten Sperre: RSE II-Coach Darijan Vlaski kehrt an die Seitenlinie zurück

Nach sechs Monaten Sperre: RSE II-Coach Darijan Vlaski kehrt an die Seitenlinie zurück

Dirk Drews
<b>Darijan Vlaski (Trainer Ramlingen/Ehlershausen II):</b> Ich hoffe, dass wir Mitte März loslegen können, und dass wir dann gut durchkommen.
Zurück an der Seitenlinie: Darijan Vlaski. © Sascha Priesemann
Anzeige

Aufgrund einer verbalen Entgleisung wurde Darijan Vlaski vom Bezirkssportgericht für sechs Monate (!) gesperrt. Am kommenden Sonntag wird der Trainer vom SV Ramlingen/Ehlershausen II erstmals seit dem Urteil nicht mehr nur auf dem Trainingsplatz, sondern wieder an der Seitenlinie stehen. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach Ablauf seiner langen Sperre wegen einer Schiedsrichterbeleidigung hat Darijan Vlaski beim SV Ramlingen/Ehlershausen II am Sonntag von 15 Uhr an im Spiel gegen TuS Harenberg zum ersten Mal in dieser Saison wieder das sportliche Sagen.

„Ich durfte nur nicht coachen, aber das Training habe ich mit Gerome Völger zusammen geleitet“, sagte Vlaski, dessen Assistent mit zwei Siegen in Folge das Amt des verantwortlichen Trainers nun abgegeben hat.

Zum Hintergund

"Gegner überzeugt mit Tempofußball"

Völger selbst ist noch gesperrt: Als Spieler kann er erst nach Ablauf der Wechselfrist ab dem 1. November – unter Vlaski – auflaufen. Gegen den Tabellenachten, der unter anderem den Regionalliga erfahrenen Christoph Rischker im Aufgebot hat, wird die Landesliga-Reserve dennoch in Bestbesetzung – bis auf die Langzeitverletzten Clement Nieder und Ole Gerhardi – auflaufen können. „Der spielstarke Gegner überzeugt mit Tempofußball, aber wir sind gewappnet“, sagt der Rückkehrer auf der Trainerbank.

Top 10: Die besten Torschützen aus der Region Hannover in den Bezirksligen 1, 2, 3 und 4 (Stand: 04.11.2018)

Zur Galerie
Anzeige

Hoffen auf die Winterpause

Angesichts der personellen Lage sieht TuS-Trainer Bernd Biank seine Mannschaft als klaren Außenseiter. „Zuletzt hatten wir nur sieben fitte Spieler. Wir hoffen auf die Winterpause“, sagt der TuS-Coach, der neben Ermin Toprakli (Kreuzband-OP), Ricardo Thies, Henry Schlonsok auch auf seinen Neffen Pascal Biank (Trainer-B-Lizenz-Lehrgang) verzichten muss.

Zumindest Steffen Quambusch konnten jetzt reaktiviert werden. „Angesichts der Voraussetzungen wäre ein Punktgewinn in Ramlingen schon eine große Überraschung“, betont Biank.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt