16. April 2018 / 16:53 Uhr

Nach Sieg über Kleefeld: Wird der SV Croatia nun zum Aufstiegsfavoriten? (mit Galerie)

Nach Sieg über Kleefeld: Wird der SV Croatia nun zum Aufstiegsfavoriten? (mit Galerie)

Sascha Priesemann
Twitter-Profil
Crotia jubelt über das 1:0 durch Dennis Ametovski.
Crotia jubelt über das 1:0 durch Dennis Ametovski. © Priesemann
Anzeige

Es läuft beim SV Croatia: Nun hat der kroatische Verein auch noch den starken Aufsteiger vom TuS Kleefeld mit 4:2 - und hat im Aufstiegsrennen der Kreisliga 4 plötzlich die beste Ausgangslage. Geht es etwa hoch in die Bezirksliga? Beim SV Croatia ist der Aufstieg noch ein Fremdwort.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Elf Minuten waren gespielt, da hatte der SV Croatia auf heimischen Grund schon für eine kleine Vorentscheidung im Spitzenspiel der Kreisliga 4 gegen den TuS Kleefeld gesorgt. Nach zwei Toren von Dennis Ametovski führten die Gastgeber am Fuße der Mühle bereits mit 2:0. Am Ende schaffte die Mannschaft von Kristian Vladic gar einen 4:2-Erfolg gegen den starken Aufsteiger.

Nach dem Erfolg ist der SV Croatia heimlicher Tabellenführer der Staffel. HSC Hannover II steht zwar noch vor den Andertern. Sollte der SV Croatia aber jedoch alle seine Spiele gewinnen, hätte er drei Zähler Vorsprung auf die HSC-Reserve. Doch das Wort "Aufstieg" ist für den kroatischen Verein derzeit noch ein Fremdwort. "Wir sind keine Träumer, sondern Realisten", sagt Vladic lachend.

Die Bilder von Croatia-Sieg gegen den TuS Kleefeld

Croatias Boris Gavric entwischt Jann Hinrichs und ist auf dem Weg zum 3:1. Zur Galerie
Croatias Boris Gavric entwischt Jann Hinrichs und ist auf dem Weg zum 3:1. ©
Anzeige

Noch müsse seine Elf 13 Partien überstehen. "Klar, wir stehen momentan gut. Aber die englischen Wochen werden wegweisend sein. Wir denken definitiv nur von Spiel zu Spiel", macht Vladic deutlich.

Seine Mannschaft spielte in den ersten Minuten des Spitzenspiels definitiv wie ein Aufsteiger. Als Kleefeld gedanklich richtig im Spiel angekommen war, stand es nach zwei sehenswerten Ametovski-Toren bereits 2:0. "Wir haben die langen Bälle katastrophal verteidigt", ärgerte sich TuS-Coach Artur Wilms.

​Schütte vergibt Elfmeter

Ende der ersten Hälfte war sein Team dann allerdings am Drücker. Erst vergab Raphael Schütte zwar noch einen Elfmeter, dann aber machte Johannes Knust den Anschlusstreffer (31.).

Mehr aus der Kreisliga

Allerdings brauchte es nur zwei Minuten, ehe Croatia erneut zurückschlug. Nach einem langen Ball lief Boris Gavric Kleefelds Verteidiger Jann Hinrichs davon und hob den Ball gekonnt über TuS-Torwart Malte Jahn hinweg ins Tor - 3:1.

​Kleiner Rückschlag für Kleefeld

Nach Wiederanpfiff sorgte Ivicia Pranjkovic schließlich für die Vorentscheidung (85.). Schüttes Tor zum 4:2 in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik. "Das war ein verdienter Sieg. Den einzigen Vorwurf, den ich meine Mannschaft machen muss, ist, dass sie nach der Pause ihre Chancen nicht genutzt hat. Der Rest war taktisch diszipliniert - unser Matchplan ist aufgegangen", lobte Vladic.

Für die Kleefelder war die Niederlage ein kleiner Rückschlag. Ist der TuS nun raus aus dem Aufstiegsrennen? "Nein, noch sind viele Spiele", meint Wilms, dessen Team in der Vorwoche Ligaprimus HSC mit 3:1 besiegte. Allerdings habe seine Mannschaft durch die Pleite eine gute Ausgangslage verspielt.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt