14. Oktober 2018 / 18:32 Uhr

Nächste Niederlage: Lupo/Martini Wolfsburg verliert gegen Norderstedt mit 0:2

Nächste Niederlage: Lupo/Martini Wolfsburg verliert gegen Norderstedt mit 0:2

Malte Schönfeld
Foto; Boris Baschin, Wolfsburg, SPORT, Fußball-Regionalliga, Lupo/Martini Wolfsburg - Eintracht Norderstedt, 14.10.2018,
Und wieder kein Erfolgserlebnis: Timon Hallmann (M.) und Lupo verloren gegen Norderstedt mit 0:2. © Boris Baschin
Anzeige

Und wieder kein Erfolgserlebnis für Lupo/Martini Wolfsburg: Der Aufsteiger verlor in der Fußball-Regionalliga gegen den FC Eintracht Norderstedt mit 0:2 - und ist weiterhin Tabellenletzter.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lupo-Trainer Klaus Fricke hatte unter der Woche Neuerungen angekündigt, die zeigten sich durch eine veränderte Formation - und doch blieb für Lupo alles beim Alten: Der Aufsteiger machte das Spiel, die Punkte schnappte sich aber der Gegner. Es war die sechste Niederlage in Folge für die Italiener. Eine verdiente Niederlage.

Nach 13 Spielen trennte sich Lupo von seiner Viererkette, stellte auf ein 3-5-2 um, ließ vorn Simon Böhm und Timon Hallmann stürmen. Dahinter sollte Elvir Zverotic als Bindeglied zwischen der Mittelfeld-Kette und der Doppelspitze fungieren.

Die Lupo-Spieler kommunizierten viel, stellten sich und bauten sich auf. Frickes Plan schien zumindest teilweise aufzugehen: Die Elf verstand, was die neue Formation mit sich brachte. Was fehlte: der Führungstreffer. Den erzielten die Gäste nach einem Lupo-Stellungsfehler in der letzten Minute der ersten Hälfte.

Lupos Antwort? Noch mehr Zug zum Tor, noch mehr Überlegenheit aufbauen. Binnen 15 Minuten hatten die Wolfsburger nach der Halbzeit fünf richtig gute Gelegenheiten, aber immer fehlte es an einem Detail, damit der Ball doch nicht im Netz zappelte. Egal ob Zverotic, Böhm, Nils Bremer oder Dennis Jungk – Lupo kam nicht zum Ausgleich. Ausgerechnet in diese starke Phase schaffte Norderstedt das 2:0 - der Genickbruch für den Aufsteiger. Lupo-Keeper Marius Sauss konnte noch Schlimmeres verhindern, parierte einen Foulelfmeter, nachdem Jan Neuwirt Eintrachts Vico Meien von den Beinen geholt hatte. Aber auch das half Lupo nicht.

Lupo bleibt damit auch im dritten Spiel unter Fricke sieglos und läuft als Letzter der Konkurrenz hinterher.
Der Trainer: „In den letzten zwei Spielen haben wir viel Lob dafür bekommen, dass wir mitgespielt haben. Diesmal waren wir sogar über 90 Minuten das bessere Team. Aber wie wir uns in der tornahen Zone verhalten, ist bedenklich. Ich weiß nicht, wer hier ein Tor schießen soll. Ab dem Sechzehner sind wir momentan schlecht, dem Tabellenplatz angepasst. Wenn wir die Chancen haben, die bei Norderstedt zu den Toren geführt haben, haben wir einen Puls von 500. Es ist wie verhext. Sie machen das Tor – und das ist der Unterschied.“

Lupo: Sauss – Kohn, Schlimpert, Neuwirt – N. Bremer, Chamorro, Tenno, Jungk (86. Friehe) – Zverotic – Hallmann, Böhm (73. Kara).
Norderstedt: Nürnberger – Brown, Coffie, Mandic, Marxen – Drinkurth (90.+1 Schiopu), Meien, Toksöz, (75. Koch), Can (72. Brisevac) – Veselinovic, von Knebel.
Schiedsrichter: Steenken (Bentheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 (45.) Töksöz, 0:2 (71.) Drinkurth.
Gelb: keine.

Foto; Boris Baschin, Wolfsburg, SPORT, Fußball-Regionalliga, Lupo/Martini Wolfsburg - Eintracht Norderstedt, 14.10.2018, Zur Galerie
Foto; Boris Baschin, Wolfsburg, SPORT, Fußball-Regionalliga, Lupo/Martini Wolfsburg - Eintracht Norderstedt, 14.10.2018, ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt