15. Oktober 2017 / 19:38 Uhr

Neindorf/Almke verteidigt die Spitze, Pufall ist nicht mehr Trainer in Ehmen

Neindorf/Almke verteidigt die Spitze, Pufall ist nicht mehr Trainer in Ehmen

Isabel Wellmann
Holger Pufall vom TSV Ehmen
Nicht mehr Trainer des TSV Ehmen: Holger Pufall. © Gero Gerewitz
Anzeige

Die FSG Neindorf/Almke hat die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga Wolfsburg verteidigt, gewann das Derby gegen den TSV Heiligendorf in letzter Minute mit 3:2. Der TSV Ehmen und Trainer Holger Pufall haben sich getrennt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

TSV Wolfsburg – SSV Vorsfelde II 0:3 (0:3). Vorsfelde ging durch zwei Foulelfmeter früh in Führung. „Danach hatten die im ersten Durchgang keine Torchance mehr. Wir waren richtig stark“, berichtete TSV-Trainer Steve Grünwald, dessen Team es jedoch verpasste, seine Torchancen umzumünzen. In der Schlussphase der ausgeglichenen zweiten Hälfte nutzte Vorsfelde einen Konter zur endgültigen Entscheidung.
Tore: 0:1 (2.) Hawileh (Foulelfmeter), 0:2 (16.) Hawileh (Foulelfmeter), 0:3 (79.) Hawileh.

FSG Neindorf/Almke – TSV Heiligendorf 3:2 (1:1). Das Derby war geprägt von intensiven Zweikämpfen. „Wir waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, nach der Pause haben wir dann das Fußballspielen eingestellt“, fasste FSG-Trainer Marcel Schoolmann zusammen. Das Spiel stand auf Messers Schneide: Heiligendorf vergab kurz vor Schluss eine große Chance, kassierte postwendend das 3:2 nach einem Foulelfmeter und dann in der Schluss-Hektik auch noch zwei Platzverweise.
Tore: 1:0 (15.) Mende, 1:1 (38.) Härtner, 2:1 (60.) Klier, 2:2 (75.) Härtner, 3:2 (90.+2) Hohmann (Foulelfmeter).
Rot: Wilhein (TSV/90.+3), Grohn (TSV/90.+3).

TV Jahn Wolfsburg – WSV Wendschott 1:2 (1:0). Die Gastgeber begannen stark, verpassten es jedoch nach dem 1:0 nachzulegen. Es kam wie so oft im Fußball: Die Gäste nutzten die Fahrlässigkeit des TV Jahn und kamen zum Ausgleich. Zu allem Überfluss legten sich die Jahner das 1:2 dann auch noch selbst ins Tor. Ihr Coach Martin Richter fand: „Ein Unentschieden wäre eigentlich angemessen gewesen. Aber es sollte einfach nicht sein.“
Tore: 1:0 (38.) Balkan, 1:1 (54.) M. Wahnschaffe, 1:2 (72.) Sgaier (Eigentor).

MTV Hattorf – VfR Eintracht Nord 0:4 (0:1). In der ersten Halbzeit was es eine knappe Angelegenheit. „Das 1:0 war für uns der Dosenöffner. Von Minute zu Minute wurde das Spiel leichter für uns“, so VfR-Trainer Antonio Arpaia. Nach dem Seitenwechsel machte dann Torjäger Gbandes Sinze mit einem Doppelpack binnen drei Minuten alles klar. Francesco Albanese konnte in der Nachspielzeit sogar noch auf 4:0 für den VfR erhöhen.
Tore: 0:1 (26.) Argiolas, 0:2 (58.) Sinze, 0:3 (60.) Sinze, 0:4 (90.+1) Albanese.

SV Nordsteimke – ESV Wolfsburg 1:5 (0:2). „Der Platz war tief und es war kein schönes Spiel“, fand ESV-Trainer Dimitri Fink, der weiter erklärte: „Wir haben uns die drei Punkte erkämpft.“ SVN-Co-Trainer Timo Krüger stimmte Fink zu: „Wir haben den Kampf nicht angenommen und verdient verloren.“
Tore: 0:1 (4.) Rose, 0:2 (43.) Zimmermann, 0:3 (48.) Barahona, 1:3 (62.) Jürgens, 1:4 (65.) Wagner, 1:5 (90.) Jürs.

TSV Ehmen – SG Kästorf/Wa./Br. 2:0 (2:0). Bereits vor der Partie trennten sich Trainer Holger Pufall und der TSV – Pufall will aus beruflichen Gründen kürzertreten. Hinzu kam bei den Ehmern, dass neben den Langzeitverletzten auch noch einige kranke Spieler fehlten. „Doch wir haben als Mannschaft agiert“, lobte Spartenleiter Andreas Pfeifer. Kurios: Torwart Vitali Ermakov sprang als Verteidiger ein, räumte hinten alles ab und erzielte auch noch das entscheidende 2:0. Pfeifer: „In der zweiten Halbzeit wurde es dann hitziger und nach unseren Platzverweis hatten wir Glück, dass Kästorf diverse Chancen nicht genutzt hat.“
Tore: 1:0 (14.) Albanese, 2:0 (26.) Ermakov.
Rot: Hartmann (TSV/65.).

FC Wolfsburg II – VfB Fallersleben 3:5 (3:3). Die Partie war von Intensität und Kampf geprägt. „Das war kein fußballerischer Leckerbissen“, fand VfB-Trainer Lars Ebeling. Während die Gastgeber in der ersten Hälfte noch einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachten, nutzten sie im zweiten Durchgang ihre Chancen nach dem 3:5-Rückstand nicht mehr, so dass die Gäste als Sieger vom Platz gingen.
Tore: 0:1 (4.) Görge, 1:1 (9.) Fichte, 1:2 (28.) Augustyniak, 1:3 (29.) Augustyniak, 2:3 (35.) Bolgert, 3:3 (44.) Aro, 3:4 (54.) Bartsch, 3:5 (69.) Herden.
Gelb-Rot: Müller (VfB/81.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt