03. Juli 2017 / 18:13 Uhr

Neue Aufgabe für Anna Sarholz: Berliner AK statt Chelsea London

Neue Aufgabe für Anna Sarholz: Berliner AK statt Chelsea London

Christoph Brandhorst
Sarholz
Aus dem Bundesliga-Tor zur Nachwuchstrainerin: Anna Felicitas Sarholz (l.) verlässt Babelsberg, coacht nun die BAK-Jugendkeeper. © Oliver Schwandt
Anzeige

Die ehemalige Bundesliga-Torhüterin von Turbine Potsdam verlässt den SV Babelsberg 03. Die Fußballschuhe hängt sie vorerst zugunsten der Trainerkarriere an den Nagel - dabei gab es ein attraktives Angebot.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Kapitel SV Babelsberg 03 ist für Anna Felicitas Sarholz abgeschlossen. Der Kiezclub, bei dem sie den Aufbau der Mädchenabteilung unterstützte und für die Landesliga-Frauen den Kasten hütete, gab die Trennung von der ehemaligen Bundesliga-Torhüterin des 1. FFC Turbine Potsdam kürzlich via Facebook bekannt. „Selbst aktiv zu spielen, das schaffe ich jetzt zeitlich nicht mehr“, sagt die 24-Jährige. Künftig wird sie beim Hauptstadtclub Berliner AK die C-Mädchen betreuen und auch den männlichen Torwartnachwuchs von der U15 bis zur U19 trainieren.

Gestern hatte Anna Sarholz ihren ersten Arbeitstag in Berlin Moabit. Den BAK wird sie dort auch in der Geschäftsstelle unterstützen. „Ich helfe im Passwesen und im administrativen Bereich“, beschreibt die gebürtige Kölnerin, die 2006 in den Nachwuchs von Turbine wechselte, ihre neue Aufgabe. Dass die aktive Laufbahn dafür zunächst hinten angestellt werden muss, sei ihr nicht leicht gefallen. „Ich stehe immer noch am allerliebsten selbst auf dem Platz“, sagt die Torfrau. Doch die berufliche Laufbahn als Trainer stand jetzt im Vordergrund.

New Input 🔜 new Challenges!

Geplaatst door Anna Sarholz (Offizielle Seite) op zondag 2 juli 2017

Und trotzdem hätte sich die Ex-Turbine, deren Stern am Fußballhimmel so richtig aufging, als sie im Champions-League-Finale 2010 zwei Elfmeter gegen Olympique Lyon parierte und Potsdam den Titel sicherte, sich gerne noch einmal selbst versucht. „Es gab ein Angebot von Chelsea London“, berichtet sie. Der englische Topclub hätte Sarholz gern kurzfristig verpflichtet, um mit ihr die FA-Cup-Saison zu Ende zu spielen. „Ich wäre sofort bereit gewesen.“ Doch der Wechsel aus der Landesliga nach London platzte aus organisatorischen Gründen beim Babelsberger Verein. Und ein bisschen ärgert sich Anna Felicitas Sarholz darüber noch immer.

Tägliches Pendeln kein Problem

Jetzt geht der Blick nach vorn. Vor allem die Möglichkeit, als Trainerin erstmals auch mit Jungen zu arbeiten, gebe dem Engagement beim BAK einen besonderen Reiz. Schließlich spielt die B-Jugend der Berliner sogar in der Regionalliga. „Das passt vom Gesamtpaket her sehr gut“, schwärmt Anna Sarholz, „ich freue mich tierisch auf die neue Aufgabe und darauf, jetzt auch im leistungsorientierten Männerbereich Erfahrungen zu sammeln.“ Die jungen BAK-Keeper hätten die Regionalliga im Blick, wo die erste Mannschaft auch mit Sarholz’ Ex-Club Babelsberg 03 um Punkte kämpft. „Das ist noch einmal etwas ganz anderes.“ Dafür nimmt die frühere U17-Nationalspielerin, deren Vertrag bei Turbine im Sommer 2015 nicht verlängert wurde, auch den täglichen Weg aus ihrem Wohnort Dessau in Sachsen-Anhalt in Kauf. Die Pendelei mache ihr nichts aus. „Von nichts kommt nichts“, sagt sie motiviert.

Dass sie damals nicht eines der zahlreichen Angebote, auch aus dem Ausland, angenommen hatte, sondern sich dem Landesligisten aus Babelsberg anschloss, hat Anna Felicitas Sarholz nie bereut. „Der Wechsel zu ,Nulldrei’ war menschlich ein Schritt nach vorn“, sagt sie rückblickend. So sei sie schließlich überhaupt erst in die Trainerschiene gerutscht. „Es hat Spaß gemacht“, so Sarholz. „Das war auf keinen Fall ein Rückschritt. Ich habe dort viel mehr gelernt, als in all den Jahren im Leistungssport, in denen ich ja nur für mich selbst verantwortlich war.“

Trainerlizenzen im Blick

Im Trainerjob sieht die Dessauerin ihre Zukunft. Die B-Lizenz hat sie schon, dazu einen Torwarttrainerschein. „Ich will auch die nächsten Lizenzstufen erreichen.“ Als Coach arbeitet Sarholz auch beim Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB), bei Lehrgängen betreut sie die Torhüterinnen der U12-, U14- und U16-Auswahlen. Das wird sie auch weiterhin tun. So ist die Fußballwoche von Anna Felicitas Sarholz auch ohne eigene Einsätze weiterhin prall gefüllt. Mittwochs trainiert sie Talente am Potsdamer DFB-Stützpunkt. Drei Tage in der Woche ist sie beim BAK. „Und donnerstags und freitags biete ich mein eigenes Torwarttraining in Dessau und Brandenburg an der Havel an.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt