©

Neues Trainerduo ist als Puzzlemeister gefragt

Landesliga: Landolfshausen holt neun Neue

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

* Landolfshausen*. In der Vorbereitung auf die anstehende Fußball-Landesliga-Saison sind Ingo Müller und Michael Kreter als Puzzlemeister gefragt. Das neue Trainerduo des TSV Landolfshausen muss nicht weniger als neun Neuzugänge integrieren – eine Aufgabe, die es in sich hat, aber auch reizvoll ist.

Konrad Kniese (SV Einum), Jonas Wesemann, Jonathan Dennerlein (beide SpVg Beckum II) und Marian Bacilius (GW Hagenberg) sind für die Abwehr eingeplant, Mauritz Oppermann (SC Heuderber), Marian Becker (Sparta A-Junioren) und Marius Stallfort (SC Saerbeck) für das Mittelfeld. Dort verrichtet auch Frederik Schulz-Greve (SG Rotation Prenszlauer Berg) seine fußballerischen Dienste, wird mit einer Schulterverletzung aber noch bis Herbst ausfallen. Lukas Tappe (Sparta A-Junioren) spielt mit Zweitspielrecht weiter in der Jugend. Verlassen haben den TSV Lukas-Alva Kusch (SVG), Mahsum Orak (Ziel unbekannt), Malte Hegeler (Hannover), Oliver Platter (BSV Ölper) sowie Alexander Haas, der pausiert.

Besonders Kusch werde man „schmerzlich vermissen“, sagt Müller, auch Hegeler und Haas seien für das Gesamtgefüge wichtig gewesen. Doch die jungen Neuen seien motiviert und laut Müller auch bereit und in der Lage, in deren „Fußstapfen zu treten, aber das braucht Zeit“. Da die Zugänge noch keine Landesligaerfahrung besitzen, müssten sie sich erst „an das Tempo und die Härte“ im Meisterschaftsalltag gewöhnen.

„Das Niveau der Liga ist besser geworden“, weiß der neue Co-Trainer Michael Kreter, der zuletzt Kreisligist Bad Lauterberg betreute. „Wir müssen eine Schippe drauflegen“, ahnt Chefcoach Müller, der vor allem auf eine gute kollektive Defensivarbeit schwört. „Alles andere als den Klassenerhalt als Ziel auszugeben, wäre utopisch“, unterstreicht er. Am Ende über dem Strich zu stehen, ist laut des TSV-Trainers aber durchaus möglich: „Wenn alles zusammenpasst, dann haben wir gute Chancen.“

Region/Göttingen-Eichsfeld

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE