05. Oktober 2018 / 06:52 Uhr

Neuling Radefelder SV stürzt Spitzenreiter Lipsia Eutritzsch

Neuling Radefelder SV stürzt Spitzenreiter Lipsia Eutritzsch

LVZ
Twitter-Profil
(Symbolfoto)
(Symbolfoto) © Cordula Anderson
Anzeige

Fußball-Landesklasse: Sippel lässt den Aufsteiger jubeln / Krostitz schlägt sich in Naunhof selbst

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lipsia Eutritzsch - Radefelder SV 0:1

In der ersten Halbzeit zeigten die Hausherren die bessere Spielanlage, setzten immer wieder ihre pfeilschnellen Stürmer in Szene. Doch die erste Chance hatte der Radefelder SV in Person von Martin Müller. Auf der anderen Seite wurden die Leipziger nach einer Viertelstunde gefährlich, trafen aber nicht. Radefeld kam nur sporadisch zu Entlastungsangriffen. Bei einem davon zog David Böhme ab, schoss aber knapp über den Kasten (30.). Fünf Minuten später verhinderte der starke Patrick Pfefferkorn im Gästetor mit einer Glanztat den Einschlag. So ging es torlos in die Kabinen.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Landesklassespiel Lipsia Eutritzsch – Radefelder SV

Zur Galerie
Anzeige

Nach Wiederbeginn kamen die Randschkeuditzer besser ins Spiel, obwohl Lipsia den Druck erhöhte. In der 53. Minute schien das 0:1 nur noch Formsache. Doch ausgerechnet Torjäger Patrick Böhme versagten die Nerven und er schoss aus fünf Metern den Torwart an. Eine Viertelstunde später verzog Martin Müller knapp, kurz darauf schoss Patrick Böhme über das Gehäuse. Dann kam die 78. Minute. Freistoß für Radefeld aus etwa 18 Metern. Daniel Sippel legte sich den Ball zurecht und versenkte die Pille im linken Winkel. Kurz vor dem Ende lief der eingewechselte Armin Müller allein aufs gegnerische Tor zu, wurde aber von seinem Gegenspieler umgerissen. Rot für Leipzig und noch einmal Freistoß RSV kurz vorm Strafraum. Fast hätte Dennis Schöps auf 0:2 gestellt, doch auch so reichte es zum Sieg.

Am Sonntag erwarten die Berger-Schützlinge um 14 Uhr den SV Liebertwolkwitz, der gerade gegen Döbeln seinen ersten Saisonsieg gefeiert hat.

Radefelder SV: Pfefferkorn; Stapel, D. Böhme (74. Albert), P. Böhme, Hirsch, Sippel (80. Weihmann), Hintzsch, Neidhold, Richter (62. A. Müller), Schöps, M. Müller.

Mehr zur Landesklasse Sachsen Nord

SV Naunhof - FSV Krostitz 2:1

Der FSV Krostitz hat in der Fußball-Landesklasse die zweite Saisonniederlage kassiert. Am Mittwoch verlor der amtierende Meister 1:2 beim SV Naunhof. Bereits vor dem Spiel mussten die Gäste den ersten kleinen Schock verdauen. Der Platz war nicht bespielbar, sodass auf den Kunstrasen ausgewichen wurde. Nur waren die Krostitzer nicht darauf vorbereitet und hatten nicht das passende Schuhwerk dabei. So gab es eine Tauschaktion innerhalb der Mannschaft und die Partie wurde angepfiffen. Es folgte der nächste Rückschlag. Den ersten Naunhofer Angriff schloss Ex-Profi Nico Kanitz mit dem 1:0 ab (8.)

Der FSV schüttelte sich kurz und dominierte fortan das Geschehen. Nach einer Viertelstunde ergab sich die Möglichkeit für Christoph Wittig, doch der traf den Ball nicht richtig. Kurz darauf setzte Marc Sachse das Leder am langen Pfosten vorbei. Fünf Minuten vor der Pause hatte Christian Bettfür die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber an SVN-Schlussmann Martin Gräwel. Die folgende Ecke landete bei Wittig, aber auch er fand in Gräwel seinen Meister.

Die zweite Halbzeit begann dagegen aus Gästesicht optimal. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite brachte Bettfür den Ball scharf nach innen, wo Sachse nur noch den Fuß hinhalten musste – 1:1 (47.). Danach gab es viel Mittelfeldgeplänkel. Erst in der 73. Minute wurde es wieder richtig gefährlich, als die Naunhofer nach einer Ecke den Ball an die Querlatte setzten. Auf der anderen Seite vergab Daniel Fröhlich. Sekunden vor Schluss bestrafte Charaf Afan einen Krostitzer Ballverlust mit dem Naunhofer Siegtor. Am Sonnabend soll der Ausrutscher ausgebügelt werden, wenn es zu Hause gegen Sermuth geht (Anstoß 15 Uhr).

FSV Krostitz: Skwarczynski; Urban (77. Hobusch), Köckeritz, Luck, Gutmann, Quasdorf, Wittig (65. Huxdorff), Fröhlich, Sachse (57. Gruber), Marzog, Bettfür.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt