03. April 2018 / 14:12 Uhr

PSV Neumünster II reicht Christophersen-Doppelpack nicht

PSV Neumünster II reicht Christophersen-Doppelpack nicht

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Thore Lühder (re.) setzt sich gegen Nortorfs Stefan Lampe durch, scheitert mit dem kraftvollen Schuss aber an TuS-Keeper Florian Bracker.
Thore Lühder (re.) setzt sich gegen Nortorfs Stefan Lampe durch, scheitert mit dem kraftvollen Schuss aber an TuS-Keeper Florian Bracker. © Andrè Haase
Anzeige

SG-Padenstedt-Coach Alex Wilk nach Aufholjagd zufrieden – optimale Osterausbeute für SV Tungendorf

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West gab es für den SV Tungendorf über Ostern mit sechs Punkten aus zwei Spielen die optimale Ausbeute. Auch SG Padenstedts Coach Alex Wilk war mit vier Zählern mehr als zufrieden. „Das hat meine Mannschaft schon gut gemacht. Vor allem nach dem 0:2-Rückstand beim PSV Neumünster II“, so Wilk.

TuS Jevenstedt – TuS Nortorf 3:0

Beide Kontrahenten mussten sich bei frostigen Temperaturen mit widrigen Platzverhältnissen arrangieren. Die Gastgeber konnten zwar früh durch ein Eigentor des Nortorfer Tristan Doege in Führung gehen, doch auch dieser Treffer wurde nicht zum Startschuss eines spektakulären Fußballfestes. Die Partie blieb bis zum Ende umkämpft, aber weitestgehend ereignisarm. Auf Seiten der Gastgeber dürfte man sich primär über die drei Punkte freuen, die den TuS wieder an die Tabellenspitze katapultiert. Aber auch Nortorfs Trainer Doege war trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft. „Ich bin stolz, wie meine Jungs heute die personellen Schwierigkeiten weggesteckt haben. Im Spiel waren wir bis zur 65. Minute eigentlich sogar die etwas bessere Mannschaft“, bilanzierte Doege. „Das 2:0 war für uns jedoch der Knockout.“

TuS Nortorf – Marner TV 5:1

Über die gesamten 90 Minuten dominierte Nortorf das Spielgeschehen, allerdings gingen die ansonsten harmlosen Gäste aus Dithmarschen in Führung. Die Gastgeber hatten jedoch prompt die Antwort parat und kontrollierten fortan die Partie. „Wir haben das Spiel gut verlagert und den Gegner permanent laufen lassen. Nach dem schnellen Ausgleich war klar, dass weitere Tore für meine Mannschaft nur eine Frage der Zeit sein würden“, so Nortorfs Trainer Fabian Doege, der in Tim-Christoph Reuter und Tristan Doege die überragenden Akteure sah. Der aus Nortorfer Sicht gelungene Osterspieltag wurde noch durch einen zusätzlichen Aspekt verfeinert: Marvin Sievertsen kam nach anderthalbjähriger Pause erstmalig wieder zum Einsatz und konnte sich nach seiner Einwechslung prompt in die Torschützenliste eintragen.

Mehr aus der Verbandsliga West

PSV Neumünster II – SG Padenstedt 2:2

Die mit großen Personalsorgen angereisten Gäste entführten einen Punkt aus der Stettiner Straße. Dabei begann es für den PSV sehr verheißungsvoll. Liga-Leihgabe Dustin Christophersen brachte seine Elf mit einem Doppelschlag (16., 49.) verdient in Führung. „Danach haben wir uns gefangen und mit viel Glück in den Schlussminuten den Ausgleichstreffer erzielen können. Vier Punkte über Ostern eingefahren, ich bin sehr zufrieden“, konstatiert SG-Coach Alex Wilk. Sven Siegfried (79.) und der eingewechselte Kevin Günther (89.) sorgten für den Endstand.

SV Tungendorf – TuS Bargstedt 2:1

Sechs Punkte holte die Frauenstein-Elf vom SV Tungendorf am Osterwochenende. Nachdem der RTSV bereits mit 4:2 bezwungen werden konnte, schlugen die Tungendorfer den starken TuS Bargstedt am Ostermontag mit 2:1. SVT-Kapitän Andreas Stölting brachte die Platzherren verdient in Führung (47.). Als Bargstedts Florian Engbrecht in der 83. Minute den Ausgleichstreffer erzielte, sah alles nach einem Unentschieden aus, doch postwendend gelang Felix Piaskowski der vielumjubelte Siegtreffer (84.).

TuS Jevenstedt – Fet. Kaltenkirchen 1:3

Für den TuS Jevenstedt hätte das Heimspiel gegen Fetihspor Kaltenkirchen kaum schlechter laufen können. Die Gäste präsentierten sich beim Spitzenreiter von ihrer extrem effizienten Seite und konnten drei ihrer insgesamt vier Torchancen verwerten. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff kam Fetihspor erstmalig gefährlich vor das Tor der Rohwedder-Elf, und prompt zappelte der Ball im Netz. Den nächsten Nackenschlag setzte es im zweiten Spielabschnitt bereits nach wenigen Minuten, als die Gäste einen Konter erfolgreich zum 2:0 nutzen konnten. „Das hat meine Mannschaft irgendwie komplett aus dem Konzept gebracht. Wir haben dann zwar noch einmal alles probiert, aber insgesamt war dies für uns ein ziemlich gebrauchter Tag“, so Rohwedders ernüchternde Analyse.

Von der Oberliga bis zur Kreisliga: Das sind die Top-Torjäger in der Region (Stand: 28. Mai 2018):

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt