05. August 2018 / 19:44 Uhr

NFV-Pokal: MTV Gifhorn unterliegt Hildesheim mit 0:1

NFV-Pokal: MTV Gifhorn unterliegt Hildesheim mit 0:1

Marcel Westermann
NFV-Pokal: MTV Gifhorn gegen VfV Hildesheim
Ausgeschieden: Der MTV Gifhorn (gelbe Trikots) unterlag dem VfV Hildesheim mit 0:1. © Cagla Canidar
Anzeige

Es hatte nicht sollen sein: Der MTV Gifhorn ist im Achtelfinale des NFV-Pokals ausgeschieden. Gegen den VfV Hildesheim unterlag der Fußball-Oberligist knapp mit 0:1 (0:0). Eine Unachtsamkeit in der MTV-Defensive sorgte für die Entscheidung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dabei machten es die Gifhorner Verteidiger gegen den Regionalliga-Absteiger überwiegend ganz ordentlich. Das honorierte auch Trainer Michael Spies. „Läuferisch und kämpferisch können wir der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Allerdings haben wir uns ein paar Fehler zu viel geleistet, so dass der Sieg für Hildesheim knapp verdient ist“, so der MTV-Coach.

Denn die Gäste legten auch ordentlich los, mutig agierten sie nach vorn. Doch die ersten Chance des Spiels hatte der MTV. In der 17. Minute landete ein Kopfball von Charlie Kolmer nach Freistoß von Marcin Luczkiewicz auf dem Tornetz. Danach konzentrierten sich die Hausherren vor allem aufs Verteidigen, lauerten auf Konter. Die Feldüberlegenheit münzte Hildesheim in Tormöglichkeiten um. Ex-Profi von Hannover 96, Sofien Chahed, setzte den Ball Mitte der ersten Halbzeit mit der Pike links am Pfosten vorbei. Eine noch bessere Gelegenheit bot sich Benedict Plaschke, der 25 Meter vor dem MTV-Tor aus der Drehung die Latte traf.

NFV-Pokal: MTV Gifhorn gegen VfV Hildesheim

NFV-Pokal: MTV Gifhorn gegen VfV Hildesheim Zur Galerie
NFV-Pokal: MTV Gifhorn gegen VfV Hildesheim ©
Anzeige

Nach der Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Torchancen weniger wurden. Nach einer Stunde nutzte Hildesheim dann eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr. Zweimal konnte der MTV den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, beim dritten Versuch stand Niklas Rauch goldrichtig und staubte zum Treffer des Tages ab. Gifhorn machte hinten mehr und mehr auf, kam durch Mathes Hashagen kurz vor Schluss noch zu einer Chance, doch am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

MTV: Krull – Karamac, Jaeger, Upmann, Hashagen – Tsampasis (86. Zeqiri), Kolmer (58. Redemann) – Me. Luczkiewicz, Hajdaraj – Ma. Luczkiewicz, Krüger (63. Hasardjan).
Tor: 0:1 (61.) Rauch.

Mehr zum MTV Gifhorn
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt