11. Februar 2019 / 09:14 Uhr

NHV Concordia holt in Halle  wichtige Punkte im Abstiegskampf

NHV Concordia holt in Halle  wichtige Punkte im Abstiegskampf

Redaktion Sportbuzzer
Oliver Wendlandt steuerte sechs Tore zum Delitzscher Sieg bei.
Oliver Wendlandt steuerte sechs Tore zum Delitzscher Sieg bei. © Jens Teresniak
Anzeige

Delitzscher Handballer gewinnen auch ohne ihren Top-Torjäger Frank Grohmann mit 30:28 und verschaffen sich im Kampf um den Klassenerhalt etwas Luft.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Halle/Delitzsch.Den Auftakt gewann Delitzsch. Als der Hallensprecher vor der Begegnung in der Handball-Oberliga zwischen dem USV Halle und dem NHV Concordia erst die Gäste-Fans und dann die heimischen Anhänger begrüßte, gab es auf beiden Seiten einen kräftigen Trommelwirbel.

Klarer Sieger war, gemessen an der Lautstärke, hier Delitzsch. Ein gutes Omen: Die Nordsachsen setzten sich in der Saalestadt nach einem spannenden Spiel mit 30:28 (14:17) Toren durch und sicherten sich im Kampf um den Klassenerhalt mit nunmehr 16:22 Punkten die beiden Zähler. Über einen „wichtigen Erfolg in diesem Vier-Punkte-Spiel“ freute sich Lucas Mittag. Denn damit ist Halle (13:23) – das Team hat eine Begegnung weniger – nun auch nach Minuspunkten überholt worden.

Ungünstige Vorzeichen

Dabei waren die Vorzeichen für die Nordsachsen alles andere als günstig. Mateusz Wolski war erkrankt und fehlte, Top-Torjäger Frank Grohmann half zwar beim Warmmachen, nahm aber anschließend auf der Trainerbank Platz. Eine Rückenverletzung verhinderte den Einsatz. „Sein Ausfall war nicht zu unserem Nachteil“, meinte USV-Keeper Franz Flemming, der in der vorigen Saison noch für die Delitzscher Farben aufgelaufen war.

USV Halle - NHV 28:30 (17:14) © Jens Teresniak

Gepostet von NHV Concordia Delitzsch 2010 e.V. am Sonntag, 10. Februar 2019

„Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir die Tore von Grohmann auf andere Schultern verteilen müssen“, berichtete Concordia-Trainer Wladimir Maltsev. „Jungs, seid froh, dass Frank nicht dabei ist, dann können wir anderen ein paar Tore mehr erzielen“, appellierte Danny Trodler mit scherzhaftem Unterton an seine Mitspieler.

Altmeister geht voran

Die Aufforderungen liefen nicht ins Leere. Die 30 NHV-Tore verteilten sich auf acht Akteure, wobei der überragende Altmeister Trodler voran ging, Führungsqualitäten bewies und von der Hallenser Abwehr trotz zeitweiliger Manndeckung nie zu bremsen war.

Zudem passte Trodler, der mit seinem Treffer zum 30:28 in Schlussminute letzte Zweifel am Delitzscher Erfolg beseitigte, fünf Mal erfolgreich auf den am Kreis stehenden Oliver Wendlandt, der sich durchsetzte und einnetzte.

Nichts verlernt hat offenkundig Jan Jungandreas. Wegen des personellen Engpasses stellte der Co-Trainer sich als Einwechselspieler zur Verfügung, warf vier Tore, dabei das vorentscheidende 29:27. Jedoch sah es über weite Strecken der Partie nicht nach einem Erfolg der Gäste aus. „Wir sind gut gestartet“, meinte Flemming und bezog sich darauf, dass die Hallenser im ersten Durchgang mehrere Mal mit drei Toren in Führung lagen, wobei sie auch davon profitierten, dass ihnen allein bis zum Pausentee sechs Siebenmeter zugesprochen wurden. Chris Heyer verwandelte sie allesamt sicher. Der „variable Rückraum“ habe enorm Druck gemacht, lobte Maltsev die Gastgeber. Seine Mannschaft habe in dieser Phase in der Abwehr nicht so sicher gestanden. Dafür aber „haben wir nicht die Nerven verloren“, stellte Mannschaftskapitän Felix Herholc fest.

„Haben alles reingehauen“

Das traf auch auf den zweiten Durchgang zu. Die Saalestädter bauten den Vorsprung auf vier Tore aus. Doch „wir haben weiter alles reingehauen“, bilanzierte Mittag, der in dieser Phase in der Abwehr der überragenden Spieler war und die Concorden in der 42. Minute mit 22:21 erstmals in Front warf. Zudem fruchteten Umstellungen in der Abwehr. „Wir haben es nicht verstanden, in die Tiefe zu gehen“, meinte Flemming. Gleichwohl gab der USV nicht auf, ging sogar wieder in Führung, hatte dem Delitzscher Schlussspurt aber nichts mehr entgegenzusetzen.

„Ich muss dem gesamten Team ein großes Kompliment machen“, sagte ein zufriedener Cheftrainer Maltsev. „Der Sieg ist im Kampf um den Klassenerhalt extrem wichtig und gut für das Selbstvertrauen“, betonte Herholc. Trodler freute sich über die nun anstehende Pause. „Da haben wir Zeit zur Regeneration.“ Das sei auch nötig, denn die Auseinandersetzung in Halle habe viel Kraft gekostet. Weiter geht es für Delitzsch erst am 3. März in Aschersleben.

Gute Laune bei Maltsev

Das Nachspiel ging erneut an die Delitzscher Fans. Sie waren während der Pressekonferenz mit den beiden Trainern ruhig. Die USV-Anhänger störten dagegen, wenig sportlich, die Ausführungen von Maltsev so sehr, dass er nicht zu verstehen war. Angesichts des Derbysieges ließ er sich seine gute Laune davon nicht verderben.

NHV: Herholc, Voigt; Sowada (2 Tore), Mittag (3), Günther, Prautzsch (3), Müller (1), Nesovanovic, Trodler (9), Jungandreas (4), Wendlandt (6), Paululik (2).

Ulrich Milde

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt